Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ich erkenne, was du siehst!

11.02.2010
  • Innovative Einsatzmethoden für Eye-Tracker-Systeme in Forschung und Lehre
  • IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung mit E-Goverment-Lösungen
  • 10 Unternehmen und 18 Institutionen auf dem Gemeinschaftsstand
  • Einladung zum Bayerntag am 4. März ab 11 Uhr

In unserer hoch technisierten Zeit sind wir permanent vielfältigen visuellen Informationen ausgesetzt. Gerade in zahlreichen Arbeitsumgebungen blinkt und blitzt es; sämtliche Bedien- und Warnhinweise müssen beachtet werden, um im Arbeitsablauf beste Ergebnisse zu erzielen. Woher weiß ich, ob ich wirklich alles Wichtige gesehen habe?

Die Universitäten Erlangen-Nürnberg und Regensburg untersuchen neue Anwendungen für Eye-Tracking-Systeme. Hierbei werden die Augenbewegungsmuster verfolgt und analysiert. Dadurch "erkennt" z. B. das E-Learning-System, ob der Lernende wirklich alle relevanten Informationen gelesen hat. Dabei kann flexibel in die Steuerung eingegriffen werden. Nicht wahrgenommene Teile werden z.B. so lange präsentiert, bis sie vom Benutzer aufgenommen werden.

Außerdem wird an psychologischen Anwendungen geforscht, um z. B. bei Kindern mit Schreib-Lese-Schwäche zu untersuchen, wie sich deren Augen über die Texte bewegen, wo Teile ausgelassen oder "übersehen" werden und wo das Auge im Text länger verweilt.

Im Rahmen des Gemeinschaftsstands können Interessenten ihre Wahrnehmungs- und Erinnerungsfähigkeit mit dem Eye-Tracker testen und sich damit aktiv an der Weiterentwicklung neuer Anwendungen beteiligen.

Dieses Projekt der beiden Universitäten ist nur ein Beispiel der insgesamt 28 Aussteller - 10 Unternehmen und 18 Institutionen - auf dem Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ.

Besonders zu erwähnen - in diesem Jahr präsentiert zum ersten Mal der IT-Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung, der für die strategische Steuerung und Koordinierung des IT-Einsatzes im Freistaat Bayern verantwortlich ist, innovative Informationsdienste.

Ein weiteres innovatives Beispiel stellt eine Ausgründung der Hochschule München aus. FTAPI rock-solid data transfer setzt auf eine neuartige Übertragungs- und Speichertechnologie, welche eine wesentlich sichere und stabilere Datenübertragung ermöglicht. Dadurch können gerade kleine und mittlere Unternehmen ihre E-Mail-Systeme entlasten, ohne zusätzliche Server installieren zu müssen.

Dictocom GmbH aus Eichenau bietet bei der Erstellung von Kurznachrichten einen neuen und einzigartigen Dienst an. Nachrichten werden nicht mehr getippt, sondern ins Telefon gesprochen. Es entsteht eine so genannte SSMS. Dies steht für "Speech Short Message Service". Für den Nutzer ist dies denkbar einfach, denn seine gesprochenen Worte werden in Sekunden über ein hoch entwickeltes Spracherkennungs- und Umwandlungssystem in eine Textnachricht umgewandelt.

Die gesamte Liste der Aussteller mit Informationen zu Produkten und Projekten finden Sie hier: http://www.bayern-innovativ.de/cebit2010

Einladung zum Bayerntag am 4. März 2010 ab 11 Uhr
Am Donnerstag, den 4. März 2010 findet der traditionelle CeBIT-Bayerntag statt, mit Besuch und Standrundgang von Bayerns Justizministerin Dr. Beate Merk

(ab 11.30 Uhr) und von Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer (ab 16 Uhr), der gleichzeitig der IT-Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung ist, statt.

Um 18.00 Uhr beginnt die "Bayern Party" auf dem Gemeinschaftsstand.

Zu allen Terminen sind alle CeBIT-Aussteller und Medienvertreter herzlich eingeladen.

Der Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ
Der vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie geförderte Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ wird von der Bayern Innovativ GmbH konzipiert und organisiert. Der Gemeinschaftsstand gibt jedem einzelnen Aussteller die Möglichkeit, auf internationalen Leitmessen seine Kompetenz individuell unter der seit über zehn Jahren etablierten Dachmarke Bayern Innovativ darzustellen. Die Aussteller bilden in ihrer Gesamtheit einen repräsentativen Querschnitt der Innovationskraft junger Unternehmen und Forschungsinstitute aus Bayern.

Überblick über das Messeprogramm 2010 http://www.bayern-innovativ.de/messen

Bayern Innovativ GmbH
Die Bayern Innovativ GmbH ist einer der größten Knotenpunkte für Innovation und Kooperation in Europa. Sie wurde 1995 vom Freistaat Bayern gemeinsam mit Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer in Nürnberg gegründet. Durch den Ausbau interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen Unternehmen sowie dem Transfer von Ergebnissen aus wissenschaftlichen Instituten werden neue Entwicklungen angestoßen. Über zahlreiche themenspezifische Kongresse, Kooperationsforen und Gemeinschaftsstände auf Hightech-Messen baute Bayern Innovativ in zehn Technologien und Branchen international ausgerichtete Netzwerke auf, unterstützt durch einen professionellen, multimedialen Informations- und Wissenstransfer.

In fünf dieser Branchen managt die Bayern Innovativ GmbH auch die betreffenden Cluster der 2006 gestarteten Cluster-Offensive: Automotive, Energietechnik, Logistik, Medizintechnik und Neue Werkstoffe. Ziel der Cluster ist der weitere Ausbau landesweiter Netzwerke zur Generierung zusätzlicher Wertschöpfung in Bayern.

Die Netzwerke der Bayern Innovativ GmbH umfassen aktuell 55.000 Firmen und 500 Institute in 50 Ländern.

Sonja Henning | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/messen
http://www.bayern-innovativ.de
http://www.bayern-innovativ.de/cebit2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie