Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ich erkenne, was du siehst!

11.02.2010
  • Innovative Einsatzmethoden für Eye-Tracker-Systeme in Forschung und Lehre
  • IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung mit E-Goverment-Lösungen
  • 10 Unternehmen und 18 Institutionen auf dem Gemeinschaftsstand
  • Einladung zum Bayerntag am 4. März ab 11 Uhr

In unserer hoch technisierten Zeit sind wir permanent vielfältigen visuellen Informationen ausgesetzt. Gerade in zahlreichen Arbeitsumgebungen blinkt und blitzt es; sämtliche Bedien- und Warnhinweise müssen beachtet werden, um im Arbeitsablauf beste Ergebnisse zu erzielen. Woher weiß ich, ob ich wirklich alles Wichtige gesehen habe?

Die Universitäten Erlangen-Nürnberg und Regensburg untersuchen neue Anwendungen für Eye-Tracking-Systeme. Hierbei werden die Augenbewegungsmuster verfolgt und analysiert. Dadurch "erkennt" z. B. das E-Learning-System, ob der Lernende wirklich alle relevanten Informationen gelesen hat. Dabei kann flexibel in die Steuerung eingegriffen werden. Nicht wahrgenommene Teile werden z.B. so lange präsentiert, bis sie vom Benutzer aufgenommen werden.

Außerdem wird an psychologischen Anwendungen geforscht, um z. B. bei Kindern mit Schreib-Lese-Schwäche zu untersuchen, wie sich deren Augen über die Texte bewegen, wo Teile ausgelassen oder "übersehen" werden und wo das Auge im Text länger verweilt.

Im Rahmen des Gemeinschaftsstands können Interessenten ihre Wahrnehmungs- und Erinnerungsfähigkeit mit dem Eye-Tracker testen und sich damit aktiv an der Weiterentwicklung neuer Anwendungen beteiligen.

Dieses Projekt der beiden Universitäten ist nur ein Beispiel der insgesamt 28 Aussteller - 10 Unternehmen und 18 Institutionen - auf dem Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ.

Besonders zu erwähnen - in diesem Jahr präsentiert zum ersten Mal der IT-Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung, der für die strategische Steuerung und Koordinierung des IT-Einsatzes im Freistaat Bayern verantwortlich ist, innovative Informationsdienste.

Ein weiteres innovatives Beispiel stellt eine Ausgründung der Hochschule München aus. FTAPI rock-solid data transfer setzt auf eine neuartige Übertragungs- und Speichertechnologie, welche eine wesentlich sichere und stabilere Datenübertragung ermöglicht. Dadurch können gerade kleine und mittlere Unternehmen ihre E-Mail-Systeme entlasten, ohne zusätzliche Server installieren zu müssen.

Dictocom GmbH aus Eichenau bietet bei der Erstellung von Kurznachrichten einen neuen und einzigartigen Dienst an. Nachrichten werden nicht mehr getippt, sondern ins Telefon gesprochen. Es entsteht eine so genannte SSMS. Dies steht für "Speech Short Message Service". Für den Nutzer ist dies denkbar einfach, denn seine gesprochenen Worte werden in Sekunden über ein hoch entwickeltes Spracherkennungs- und Umwandlungssystem in eine Textnachricht umgewandelt.

Die gesamte Liste der Aussteller mit Informationen zu Produkten und Projekten finden Sie hier: http://www.bayern-innovativ.de/cebit2010

Einladung zum Bayerntag am 4. März 2010 ab 11 Uhr
Am Donnerstag, den 4. März 2010 findet der traditionelle CeBIT-Bayerntag statt, mit Besuch und Standrundgang von Bayerns Justizministerin Dr. Beate Merk

(ab 11.30 Uhr) und von Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer (ab 16 Uhr), der gleichzeitig der IT-Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung ist, statt.

Um 18.00 Uhr beginnt die "Bayern Party" auf dem Gemeinschaftsstand.

Zu allen Terminen sind alle CeBIT-Aussteller und Medienvertreter herzlich eingeladen.

Der Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ
Der vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie geförderte Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ wird von der Bayern Innovativ GmbH konzipiert und organisiert. Der Gemeinschaftsstand gibt jedem einzelnen Aussteller die Möglichkeit, auf internationalen Leitmessen seine Kompetenz individuell unter der seit über zehn Jahren etablierten Dachmarke Bayern Innovativ darzustellen. Die Aussteller bilden in ihrer Gesamtheit einen repräsentativen Querschnitt der Innovationskraft junger Unternehmen und Forschungsinstitute aus Bayern.

Überblick über das Messeprogramm 2010 http://www.bayern-innovativ.de/messen

Bayern Innovativ GmbH
Die Bayern Innovativ GmbH ist einer der größten Knotenpunkte für Innovation und Kooperation in Europa. Sie wurde 1995 vom Freistaat Bayern gemeinsam mit Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer in Nürnberg gegründet. Durch den Ausbau interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen Unternehmen sowie dem Transfer von Ergebnissen aus wissenschaftlichen Instituten werden neue Entwicklungen angestoßen. Über zahlreiche themenspezifische Kongresse, Kooperationsforen und Gemeinschaftsstände auf Hightech-Messen baute Bayern Innovativ in zehn Technologien und Branchen international ausgerichtete Netzwerke auf, unterstützt durch einen professionellen, multimedialen Informations- und Wissenstransfer.

In fünf dieser Branchen managt die Bayern Innovativ GmbH auch die betreffenden Cluster der 2006 gestarteten Cluster-Offensive: Automotive, Energietechnik, Logistik, Medizintechnik und Neue Werkstoffe. Ziel der Cluster ist der weitere Ausbau landesweiter Netzwerke zur Generierung zusätzlicher Wertschöpfung in Bayern.

Die Netzwerke der Bayern Innovativ GmbH umfassen aktuell 55.000 Firmen und 500 Institute in 50 Ländern.

Sonja Henning | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/messen
http://www.bayern-innovativ.de
http://www.bayern-innovativ.de/cebit2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise