Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienzsteigerung und Prozessoptimierung im Krankenhaus

30.04.2009
Krankenhausinformationssystem i.s.h.med von Siemens erheblich erweitert

Für das Krankenhausinformationssystem (KIS) i.s.h.med bietet Siemens Healthcare ab sofort das Erweiterungspaket EHP4 an. Gemäß der neuen Entwicklungsstrategie „i.s.h.med goes Soarian“ wurden dabei erstmals Gestaltungsmerkmale des KIS Soarian in i.s.h.med integriert. Zum Beispiel weist der neue Dokumentationsarbeitsplatz „Station“ für i.s.h.med nun eine neue Oberfläche auf, deren Bedienkonzept an Soarian orientiert ist. Zu den weiteren Neuheiten im EHP4 zählen unter anderem eine integrierte grafische Kurve, der Dokumentationsarbeitsplatz „OP“, ein SOA (Service Orientierte Architektur)-fähiges Bettenbelegungsmanagement sowie Ergänzungen zum Modul Medikation für einen umfassenderen und effizienteren Verordnungsprozess.

Mit einer ganzen Reihe neuer, prozessorientierter Module und Funktionen im EHP4 (Enhancement Package 4) für das Krankenhausinformationssystem i.s.h.med unterstützt Siemens seine Kunden bei der effizienteren Gestaltung von Arbeitsabläufen. „Unsere Kunden stehen tagtäglich vor der Herausforderung, Kosten zu senken und gleichzeitig den Behandlungsprozess zu verbessern. Siemens bietet Lösungen zur kontinuierlichen Prozessverbesserung, die auf die Bedürfnisse der Kunden ausgerichtet sind. Wir verstehen den Markt und die Dynamik darin. Kaum ein anderer Mitbewerber kann zusätzlich zu seinem Portfolio ein vergleichbares Know-how anbieten“, sagte Stefan Herm, Senior Vice President Health Services Europa bei der Siemens AG.

In dem neuen Release übernimmt i.s.h.med charakteristische Elemente des KIS Soarian, dessen Design alle Eigenschaften vereint, die ein innovatives Krankenhausinformationssystem heute ausmachen: Smart Userinterface, Service Orientierte Architektur (SOA) und aktive Workflow- Unterstützung.

Informationsmanagement mit den i.s.h.med Dokumentationsarbeitsplätzen

„Features und Functions“ dominieren oft die Auswahlkriterien für IT-Lösungen. Mit dem i.s.h.med Dokumentationsarbeitsplatz Station verfolgt Siemens eine andere Philosophie: Das neue Modul bildet Situationen im klinischen Alltag ab und dient als übergreifendes Produktionssteuerungs- und -überwachungssystem. Es erscheinen nur die Informationen aus der Patientenakte, die für den aktuellen Behandlungsabschnitt und für den Nutzer relevant sind. Umfangreiche Filterfunktionen innerhalb der Aktenstruktur unterstützen die Entscheidungsfindung im Routinefall. Für die Bearbeitung von Aufgaben werden alle notwendigen Folgeschritte automatisch abgeleitet und so weit wie möglich mit Daten vorbelegt. Damit lassen sich stationäre Prozesse in Krankenhäusern effektiver als bisher verwalten und koordinieren. Der Arzt hat bei seiner Visite alle wichtigen Informationen über die bisherige Behandlung im Blick. Messwerte wie Vitaldaten, aber auch Informationen über verabreichte Medikamente können in grafischer Form visualisiert werden. Neue Funktionen im Aufgabenmanagement sorgen für eine rollenübergreifende Kommunikation, um die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pflegepersonal einfach und sicher zu koordinieren.

Nach diesen Grundprinzipien wurden die Dokumentationsarbeitsplätze OP und Radiologie, unter Berücksichtigung der abteilungsspezifischen Anforderungen, ebenfalls neu gestaltet. Je nach Rolle des Benutzers steht ein vordefiniertes Profil an Aufgaben an, und es wird eine situationsgerechte Sicht auf die Patientenakte zur Verfügung gestellt. Die Verknüpfung des Radiologie-Arbeitsplatzes mit einem Bildarchiv ermöglicht zudem den direkten Verweis auf vorhandene Bildstudien aus dem Prozess der Befundung heraus.

Optimale Ressourcennutzung mit i.s.h.med Belegungsmanagement

Mit dem i.s.h.med Belegungsmanagement lassen sich zentral die Bettenressourcen eines oder mehrerer Krankenhäuser einsehen und managen. Zum Funktionsumfang des neuen Tools zählen ebenfalls die Planung von Terminen sowie die Integration mit Patientenadministration und Stationsmanagement. Dabei können mehrere Systeme, die Patientendaten enthalten, angeschlossen werden. Damit lässt sich das i.s.h.med Belegungsmanagement auch ohne tiefgreifende Umstrukturierungen der Krankenhaus-IT einsetzen. Durch die SOA-Architektur ist es grundsätzlich auch möglich, auf patientenführende Systeme aufzusetzen, die nicht SAP-basiert sind. Voraussetzung hierfür ist ein entsprechendes Service Interface. Die neue i.s.h.med- Applikation kann auf allen Systemen eingesetzt werden, bei denen der Internet Explorer auf dem jeweiligen Client installiert ist.

Mit Application Logging Datenzugriffe protokollieren

Das Application Logging protokolliert schreibende und lesende Zugriffe auf patientenbezogene medizinische Dokumentation mit Angabe des Zeitpunkts und des ausführenden Benutzers. Umfang und Inhalt des Protokolls lassen sich konfigurieren, um die bei der Protokollierung entstehende Datenmenge zu steuern.

Umfassender und effizienter Verordnungsprozess mit i.s.h.med Medikation

Neue Funktionen bei i.s.h.med Medikation erleichtern die Verwaltung der komplexen Arzneimittelkataloge sowie die Erfassung und Verwaltung von Verordnungen. Dazu gehören eine erweiterte Medikamentensuche und eine Schnelleingabemimik für Standardverordnungen. Häufig benötigt der Arzt für eine Verordnung den aktuellen Medikationsstatus sowie Vitalwerte des Patienten. Eine graphische Verlaufsanzeige, die das Zusammenspiel von Verordnung und Kurve zeigt, bietet die dafür notwendigen Informationen auf einen Blick und hilft bei der Erfassung der Verordnung Zeit zu sparen.

Effiziente Abläufe in der Ambulanz durch Integration von Zuweisung und Terminplanung

Auch Ambulanzen setzen verstärkt auf Terminplanung, um eine hohe Auslastung ihrer Kapazitäten bei gleichzeitig geringen Wartezeiten für den Patienten zu erreichen. Neue Funktionen in i.s.h.med integrieren das Terminmanagement stärker als bisher in die Zuweisungserfassung. Grundlegende Informationen wie zuweisender Arzt, Diagnose und gewünschte Behandlung werden sofort bei der ersten Terminabsprache miterfasst. Damit verfügt einerseits die Ambulanz bereits in der Planungsphase über umfangreichere Informationen zum Patienten, andererseits wird der Erfassungsaufwand beim Eintreffen des Patienten kurz gehalten.

Über das Krankenhausinformationssystem i.s.h.med

Die Softwarelösung i.s.h.med ist ein voll in SAP integriertes klinisches Informationssystem. Das Krankenhausinformationssystem i.s.h.med wird in über 300 Kliniken in Belgien, Chile, Deutschland, Israel, Italien, Kolumbien, Mexiko, Niederlande, Neuseeland, Österreich, Saudi- Arabien, Schweiz, Singapur, Spanien, Süd-Afrika und Türkei eingesetzt. I.s.h.med zählt somit zu den international führenden IT-Lösungen im Gesundheitswesen. Basierend auf der Branchenlösung SAP for Healthcare bietet i.s.h.med Funktionen für den klinischen Bereich. Seit kurzem liegen sämtliche Nutzungs- und Verwertungsrechte an der Software i.s.h.med bei Siemens.

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste integrierte Gesundheitsunternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 11,17 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 11,78 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,23 Mrd. €. (Vorläufige Zahlen)

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare Sector
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise