Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digital Me

11.09.2012
Anwendung zur Steuerung und Kontrolle persönlicher Informationen in digitalen Netzen
Im EU-Projekt »di.me« entwickelt das Fraunhofer IAO gemeinsam mit sieben Partnern aus Forschung und Industrie eine Anwendung, die Nutzern den Umgang mit ihren persönlichen Daten im Netz erleichtern soll. Teilnehmer einer Summer School in Segovia testeten im Juli den ersten Prototypen einer mobilen Applikation und persönlichem Server.

Die Sorge, die Kontrolle über die eigene Identität im Internet zu verlieren, plagt nicht nur verantwortungsbewusste Nutzer sozialer Netzwerke. Wir sind im Netz ständig mit unterschiedlichen Identitäten und Profilen unterwegs, mal als Privatperson, mal als Geschäftsmann oder –frau auf Konferenzen oder im Kundenkontaktmanagement. Je nachdem sind unterschiedliche Informationen oder Profile relevant.

Mit dem Ziel, das sichere Management verschiedener digitaler Identitäten zu erleichtern, hat das Fraunhofer IAO gemeinsam mit sieben Partnern aus Forschung und Industrie vor eineinhalb Jahren das Projekt »di.me« gestartet. Einen Eindruck des ersten Prototyps, mit dem die entwickelte Anwendung validiert wurde, konnten die über 400 Teilnehmer der 8th Summer School in Segovia gewinnen. Die jährlich stattfindende Konferenz beschäftigt sich mit Informations- und Kommunikationsmittel im gesellschaftlichen Umfeld.

Die Teilnehmer der Konferenz konnten die mobile Applikation und die 120 individuell für die Teilnehmer bereitgestellten persönlichen Server von di.me testen. Die Testpersonen konnten mehrere Identitäten und Nutzerprofile angelegen sowie Informationen aus unterschiedlichen sozialen Netzwerken und zu Personen aus der direkten Umgebung verwenden. Die Rückmeldungen der Testpersonen bestätigten das umfassende Sicherheitskonzept und die Kontrollmöglichkeiten über die persönlichen Daten, die die Anwendung bieten wird.
Di.Me soll sowohl privaten als auch geschäftlichen Zwecken dienen. Durch die Konvergenz von Online-Diensten auf Laptop und Smartphone lässt sich zentral auswählen, wie viele und welche Informationen herausgegeben werden sollen. Gleichzeitig wird aber auch eine individuelle Anpassung möglich. Dadurch können bekannte Risiken und Gefahren der Internet-Nutzung eingedämmt werden.

Auf professioneller Ebene soll mit Di.me das Kundenkontaktmanagement vereinfacht werden, was vielen Unternehmen neue Möglichkeiten eröffnet. Des Weiteren wird der Austausch mit Geschäftskontakten, unter anderem bei Konferenzen erleichtert.

Weitere Informationen zum Projekt: http://www.dime-project.eu

Ansprechpartner:

Fraunhofer IAO, Dr. Fabian Hermann
Telefon +49 711 970-2326
fabian.hermann@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.dime-project.eu
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten