Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dateiformat JT von Siemens als erster internationaler ISO-Standard für leichtgewichtige 3D-Produktdaten bestätigt

18.12.2012
Die Internationale Organisation für Normung (ISO) hat das Dateiformat JT von Siemens als internationalen Standard bestätigt. JT ist ein leichtgewichtiges Dateiformat, mit dem sich digitale 3D-Produktdaten über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg in Echtzeit ansehen und teilen lassen.

Mit JT können die Daten nahtlos und ohne Verzögerung zwischen den zahlreichen Anwendungen für Computer Aided Design (CAD) und Product Lifecycle Management (PLM) ausgetauscht werden, die den Standard unterstützen. Durch den Wegfall von Übersetzungen zwischen verschiedenen Datenformaten wird eine bessere Zusammenarbeit erreicht.

JT ist der erste ISO-Standard für schlanke 3D-Visualisierung. Damit können Industrieunternehmen ohne Beschränkungen durch proprietäre Formate anderer Anbieter arbeiten und den Einsatz von 3D-Visualisierung und Zusammenarbeit in ihrem Umfeld einfach ausweiten.

"Wir nutzen das Dateiformat JT bei General Motors schon seit mehr als 10 Jahren im Rahmen unserer PLM-Strategie für eine Visualisierung und Zusammenarbeit mit leichtgewichtigen 3D-Dateien", sagt Nick Bell, CIO Global Product Development bei General Motors. "Mit JT kann unser Team im gesamten Unternehmen und über die Lieferkette hinweg sichtbar einfacher kommunizieren und zusammenarbeiten.Wir sind deshalb sehr erfreut darüber, dass JT endlich als internationaler ISO-Standard anerkannt wurde."

"Während der vergangenen 15 Jahre ist JT weltweit als offenes Format zum Teilen und Visualisieren von 3D-Produktdaten akzeptiert worden. JT hat sich zur einheitlichen Sprache für die gemeinsame Arbeit an 3D-Daten im PLM-Bereich entwickelt", sagt Chuck Grindstaff, CEO und President von Siemens PLM Software. "JT wird mit der Aufnahme als ISO-Standard noch breiter eingesetzt werden und für bessere Produktentwicklung, mehr Produktivität und höhere Effizienz in der Fertigungsindustrie weltweit sorgen. Die Ankündigung ist ein historischer Meilenstein für offene PLM-Standards. Sie bekräftigt das Engagement von Siemens für ein offenes Geschäftsmodell, das der gesamten Industrie zu Gute kommt."

Siemens PLM Software hat beim Standardisierungsprozess für JT durch die ISO eng mit ProSTEP iViP zusammengearbeitet. Das internationale Konsortium setzt sich für die Förderung offener Standards ein. ProSTEP iViP war auch an der Veröffentlichung des JT File Format Referenz-Dokuments als Publicly Available Specification (ISO PAS 14306) im Oktober 2009 beteiligt. Das war der erste Schritt in Richtung eines internationalen Standards.

"Der ProSTEP-iViP-Verein ist ein anerkannter Berater bei der Entwicklung von Standards für die Industrie. Wir sind deshalb froh, dass JT als internationaler Standard anerkannt wurde. Der Bedarf an einer weltweit anerkannten Definition für leichtgewichtige 3D-Daten ist nun gedeckt. Standards für die Industrie sind ein Weg hin zu einheitlichen Softwareinstallationen. Der neue Status von JT bestärkt seine Rolle dabei", sagt Dr. Steven Vettermann, General Manager bei ProSTEP iViP.

ISO IS14306 enthält eine detaillierte und umfassende Beschreibung des Dateiformates JT. Damit können Unternehmen und Softwareanbieter das Format besser in ihre PLM-Prozesse und Anwendungen integrieren. Die Standardisierung durch einen weltweiten Abstimmungsprozess von JT wurde von dem Gremium TC 184 / SC4 geleitet, das bei der ISO für Industriedaten zuständig ist.

Weitere Informationen zu JT sind unter www.jtopen.com zu finden.

Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 71.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Hauptsitz in Plano, Texas, entwickelt unter Berücksichtigung der Kundenwünsche offene Lösungen, die zu fundierteren Entscheidungen und besseren Produkten führen. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm.
Über Siemens Industry Automation
Die Siemens Industry Automation Division, Nürnberg, unterstützt ihre Industriekunden entlang ihrer gesamten Wertschöpfungskette - vom Produktdesign bis zur Produktion und dem Service - mit einer konkurrenzlosen Kombination von Automatisierungstechnologie, industrieller Steuerungstechnik und Industriesoftware. Mit ihren Softwarelösungen reduziert die Division die Einführungszeit für neue Produkte um bis zu 50 Prozent. Industry Automation umfasst fünf Geschäftsbereiche: Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communications, Siemens PLM Software sowie Water Technologies. Weitere Informationen gibt es unter www.siemens.com/industryautomation.

Elisabeth Wagner | LEWIS Communications GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/plm
http://www.siemens.com/industryautomation
http://www.jtopen.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie