Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Orientierung im Rauch für Feuerwehrleute bei Brandeinsätzen

17.10.2008
Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt landmarke entwickelt auf Basis neuster Computertechnologie ein Navigationssystem für Feuerwehrleute.

Rettungseinsätze in verrauchten Gebäuden und Umgebungen würden dadurch weniger gefährlich und auch die Rettungschancen voraussichtlich steigen. Zum Projektstart nahmen die Forscher beim Institut der Feuerwehr von Nordrhein-Westfalen an Einsatzübungen teil.


(c) Fraunhofer FIT

Ein Löschzug im Einsatz bei einem Wohnungsbrand: Aus dem zweiten Stockwerk dringt Rauch. Eine Person befindet sich noch in der Wohnung. Der Leiterwagen wird in Stellung gebracht, die Schläuche verlegt. In Zweiertrupps dringen die Einsatzkräfte unter Atemschutz in das Gebäude vor. Das Kommando lautet "Menschenleben in Gefahr". Mit der schweren Ausrüstung ertasten sie sich ihren Weg im verrauchten Gebäude - kriechend, um der Hitze zu entgehen. Die Kommunikation ist durch die Atemschutzmasken schwierig, dennoch müssen sich die Trupppartner verständigen. Jedes Detail ist wichtig für die Orientierung, der Rückzugsweg muss gesichert bleiben. Als die Atemluft langsam knapp wird, finden sie endlich die Bewohnerin. Über Funk informieren sie ihre Kollegen und bergen die Person aus dem Gebäude.

Das Besondere: Der Löschzug bestand zur Hälfte aus Forschern des landmarke-Projekts, das mit Hilfe neuster Computertechnologie ein Navigationssystem für Einsätze in verrauchten Umgebungen entwickelt. Der simulierte Einsatz war Teil des ersten Projekt-Workshops und Basis einer stark anwendungsorientierten Forschungsmethodik, die das Projekt landmarke aufgrund der Erfahrungen des Fraunhofer FIT aus ähnlichen Projekten verfolgt. Die Einsatzübung wurde in Europas modernstem Trainingszentrum des Instituts der Feuerwehr von Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Die Ergebnisse des Forschungsprojekts werden einen wichtigen Beitrag für eine erhöhte Sicherheit der Feuerwehrleute in realen Einsätzen leisten.

"Man muss ein umfassendes Verständnis der Einsatzpraxis gewinnen und gleichzeitig den Austausch zwischen den Anwendungsexperten und uns als Technologieentwickler gezielt fördern. Nur so wird die neue Technologie später den harten Anforderungen des tatsächlich Einsatzes gewachsen sein. Wir wollen zusammen mit den Partnern der Feuerwehr bewährte Einsatztaktiken auf Basis neuer Technologien weiterentwickeln", so Tobias Dyrks, der bei Fraunhofer FIT das Projekt betreut und die Entwicklung der in die Feuerwehr-Schutzkleidung integrierten Mensch-Computer Schnittstellen koordiniert.

In der Vision der Forscher markieren die Einsatzkräfte wichtige Referenzpunkte mit interaktiven Komponenten, den so genannten Landmarken, die Sensor- und Übertragungstechnik beinhalten. Die interaktive Kleidung des Feuerwehrmanns interagiert mit der Sensorik der Landmarken. Beispielsweise werden Informationen über Position und Temperatur ausgetauscht und so die Wahrnehmung der Umgebung angereichert. Per Funk oder in Lagebesprechungen kann der Feuerwehrmann auf das Referenzsystem verweisen. Das gemeinsame Verständnis der Lage vor Ort wird verbessert.

Fraunhofer FIT arbeitet zusammen mit der Berufsfeuerwehr Köln, dem Institut der Feuerwehr in NRW sowie mit Partnern aus Industrie und Forschung. Die Firmen Dräger Safety, der Sensorspezialist Winckel und die Interactive Wear AG gewährleisten marktfähige Systemlösungen. Unter der Gesamtkoordination der Universität Siegen bringt das Telecooperation Office der Universität Karlsruhe gemeinsam mit dem Bremer Institut für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft Know-How ein.

Das Projekt landmarke wird über eine Laufzeit von 3 Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms "Forschung für zivile Sicherheit" als Teil der Hightech-Strategie der Deutschen Bundesregierung gefördert.

Kontakt:

Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon: +49 2241 14-2208

Alex Deeg | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics