Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trierer Telematik-Wissenschaftler warnen: "Unternehmen sparen leichtsinnig an IT-Sicherheit"

17.04.2002


"Unternehmen werden auf dem Gebiet der Sicherheit in der Informationstechnologie zunehmend leichtsinniger". Diese Beobachtung hat der Direktor des gemeinnützigen Instituts für Telematik, Professor Christoph Meinel (48) gemacht. Auf Grund wirtschaftlicher Probleme fingen immer mehr Firmen an, bei den Ausgaben für IT-Sicherheit zu sparen, kritisierte Meinel zu Beginn einer Online-Vorlesung über Informationssicherheit im Internet, die dienstags und donnerstags von 8 bis 10 Uhr live im World Wide Web übertragen wird. Erstaunlich ist nach Worten des Informatik-Professors, dass Investitionen für IT-Sicherheit gekürzt würden, obwohl es vor allem nach den Terroranschlägen vom 11. September deutlich mehr Sensibilität für Bedrohungen gibt. "Wenn aber tatsächlich dann etwas passiert, ist der Schaden für die Unternehmen meist höher, als die Maßnahmen für erhöhte IT-Sicherheit gekostet hätten", warnt Meinel nach den Erfahrungen seines wirtschaftsnah arbeitenden Hightech-Forschungs- und Entwicklungszentrums, das von der Fraunhofer-Gesellschaft betreut wird. Die Bedrohungen wachsen nach Meinels Angaben mit der Zunahme an Vernetzung.

Auf aktuelle und verlässliche Zahlenangaben zu den Schadenssummen kann derzeit offenbar niemand zurückgreifen. Nach Worten des Trierer Informatik-Professors ist es Unternehmen meistens "peinlich, öffentlich über angerichtete Schäden in ihren IT-Bereichen zu berichten". Die Dunkelziffer sei deshalb sehr hoch. Oft würden genaue Zahlen erst nach vielen Jahren bekannt, wenn es im Management der Firmen Veränderungen gegeben habe und man über die Fehler der Vergangenheit offener zu reden bereit sei. Meinel zitierte amerikanische Umfragen, wonach deutlich mehr Unternehmen einen Angriff auf die IT-Infrastruktur durch eigene Mitarbeiter registrierten, als durch externe "Hacker".

Nicht immer handele es sich bei den internen Sicherheitsproblemen in Unternehmen um Folgen böswilligen Verhaltens von Mitarbeitern, betonte der Direktor des Instituts für Telematik, der in Personalunion auch Lehrstuhl-Inhaber (C4) für Informatik an der Uni Trier ist. Oft führe vielmehr die Sorglosigkeit vieler Computernutzer zu Schwierigkeiten. Meinel verwies zum Beispiel darauf, dass die Hälfte aller benutzten Passwörter auf Zetteln im Umkreis von einem Meter rund um die Rechner zu finden sei.

Was die Zuverlässigkeit biometrischer Verfahren bei der elektronischen Zugangskontrolle betrifft, zeigte sich der Trierer Telematik-Spezialist zurückhaltend: "Die Fehlerquote liegt noch zwischen 10 und 15 Prozent. Das ist für den Praxiseinsatz viel zu hoch", erklärte Meinel und forderte während der ersten Online-Vorlesung der neuen Reihe zu verstärkten Anstrengungen in der Entwicklung auf.

Durch eine in Trier entwickelte drastisch vereinfachte Zugangstechnik für Online-Vorlesungen ("Tele-TASK") kann jeder PC-Nutzer mit geeignetem Internetanschluss - ob interessierter Laie, Fachspezialist oder eingeschriebener Student - von der Wohnung oder vom Büro aus die Lehrveranstaltung zur Informationssicherheit komfortabel mitverfolgen. Einzige Voraussetzung: Eine ISDN- oder - noch besser - DSL-Verbindung und das in jedem gängigen Browser verfügbare Standard-Programm "Real Player". Informationen dazu finden sich auf der Homepage des Instituts für Telematik www.ti.fhg.de oder unter www.informatik.uni-trier.de/TI/teleteaching.html.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.ti.fhg.de/
http://www.informatik.uni-trier.de/TI/teleteaching.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie