Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäftsprozesse: Webbasiertes Werkzeug ermöglicht fehlerfreie grafische Modellierung

12.10.2007
Vier Bachelor-Absolventen des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) haben ein webbasiertes Werkzeug zur grafischen Modellierung von Geschäftsprozessen entwickelt, das den Nutzer aktiv dabei unterstützt, fehlerfreie Modelle zu erstellen. Das Ergebnis wurde beim "Bachelorpodium" am 11. Oktober vorgestellt, zu dem rund 200 Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft nach Potsdam gekommen waren.

Das neu entwickelte Werkzeug soll in weiteren Forschungsprojekten sowie im Lehrbetrieb des HPI eingesetzt werden.

"Ein Traum der IT-Industrie ist es, Betriebswirten ein Werkzeug in die Hand zu geben, das es ihnen ermöglicht, die Unternehmenssoftware ohne technische Vorkenntnisse selbst zu gestalten", erklärte Hagen Overdick, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter die Studenten betreute, die Motivation des Bachelorprojekts. Damit sich dieser Traum erfüllt, ist es notwendig, alle Geschäftsprozesse des betroffenen Unternehmens in einer dem Computer verständlichen Weise zu modellieren. "Diese Modellierung ist trotz vieler Bemühungen immer noch sehr komplex", erläuterte Teamsprecher Martin Czuchra. Die bisher zur Verfügung stehenden Werkzeuge böten oftmals nicht alle Elemente einer Modellierungssprache an oder verstünden deren Bedeutung nicht. Zudem müssten die Anwendungen auf jedem Rechner mühsam installiert und eingerichtet werden.

Aus diesen Gründen hat das Studententeam einen Geschäftsprozess-Editor mit dem Namen "Oryx" entwickelt, der es dem Nutzer mit einer grafischen Benutzeroberfläche ermöglicht, fehlerfreie Prozesse zu modellieren - Expertenkenntnisse in der Modellierungssprache sind nicht mehr notwendig. Oryx kennt die Bedeutung einzelner Elemente einer Modellierungssprache und kann dem Nutzer dadurch Hilfestellungen geben, wie die einzelnen Elemente zu verknüpfen sind. Ein Regelwerk verhindert, dass der Nutzer fehlerhafte Modelle erstellt. Vorteil auch: Die verwendete Modellierungssprache und die Funktionalität des Editors lassen sich leicht erweitern.

Die Oryx-Anwendung wird im Webbrowser ausgeführt, dadurch ist das Starten des Programms so einfach wie das Öffnen einer Website und Oryx ist nicht an bestimmte Betriebssysteme oder Softwareinstallationen gebunden. Trotzdem lässt sich das Programm durch den Einsatz modernster Technologien wie eine Desktop-Anwendung bedienen. Diese Lösung gefiel der auf besonders gute Benutzerführung spezialisierten Computerfirma Apple so gut, dass sie Projektsprecher Martin Czuchra im Juni zur Apple Worldwide Developers Conference nach San Francisco einlud, um Oryx dort vorzustellen.

Die Bachelorprojektgruppe wurde betreut von Hagen Overdick und Gero Decker, Doktoranden im Fachbereich Business Process Technology. Die Leitung übernahm HPI-Prof. Mathias Weske.

Bachelorpodium - Ausweis der praxisnahen Ausbildung am HPI

Das "Bachelorpodium" des Hasso-Plattner-Instituts gibt es schon seit dem Jahr 2005. Seitdem präsentieren die Bachelorstudenten des HPI ein- oder zweimal im Jahr öffentlich die Ergebnisse ihrer Praxis-Projekte, die sie in Teams von vier bis acht Studenten am Ende ihres Bachelorstudiums absolviert haben. Sie zeigen, wie sie zwei Semester lang - von ihren Professoren angeleitet - größere praktische Aufgaben der Informations¬technologie eigenverantwortlich angepackt und welche innovativen Lösungen für Wirtschaft und Gesellschaft sie dabei entwickelt haben. Projektgeber sind renommierte Unternehmen und Institutionen aus ganz Deutschland. Eine Übersicht über die laufenden Projekte gibt die HPI-Internetseite http://www.hpi.uni-potsdam.de/lehre/studienprojekte/bachelorprojekte.html.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang "IT Systems Engineering" an - eine praxisnahe und ingenieurwissenschaftlich orientierte Alternative zum herkömmlichen Informatik-Studium, die von derzeit 420 Studenten genutzt wird. Insgesamt 50 Professoren und Dozenten sind am HPI tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung - auch für erste Adressen der Wirtschaft. Vor allem geht es um Grundlagen und Anwendungen für große, hoch komplexe und vernetzte IT-Systeme.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de/bachelorpodium
http://www.hpi.uni-potsdam.de/lehre/studienprojekte/bachelorprojekte.html

Weitere Berichte zu: Geschäftsprozess Modellierung Modellierungssprache Oryx Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit