Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zettel & Stift waren gestern - Digitale Wegskizzen erleichtern Orientierung

12.10.2007
Eine durch fünf Studierende des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) entwickelte Internet-Anwendung soll zukünftig das Skizzieren von Anfahrts- und Wegbeschreibungen enorm erleichtern. Die Studenten stellten ihre Lösung am 11. Oktober auf dem "Bachelorpodium" des HPI vor, zu dem rund 200 Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft nach Potsdam gekommen waren.
Mit dem innovativen Produkt ist es spielend leicht, individuelle und detaillierte Anfahrtsskizzen digital zu erstellen und zu veröffentlichen.

Die vorgestellte Anwendung basiert auf neusten Webtechnologien, die eine intuitive und effektive Nutzung von Geoinformationen ermöglichen.

Auf Grundlage des Kartendienstes "Google Maps" werden Wegskizzen erstellt, wobei die Einbindung verschiedener Medien - wie Fotos oder 3D-Modelle - problemlos möglich ist. Die entstandene Beschreibung wird dann mit "Google Earth", dem Navigationsprogramm für Satellitenfotos und Geodaten, visualisiert. Durch die Umsetzung als Webanwendung ist jeder Nutzer mit einem neueren Computer, der über einen Internetzugang verfügt, in der Lage, eigene Wegbeschreibungen zu erzeugen und zu speichern - ohne die Installation einer zusätzlichen Software. Unterwegs lassen sich Anfahrtsskizzen auch auf modernen Handys oder PDAs betrachten.

... mehr zu:
»Anfahrtsskizze »Google »Wegskizze

"Besonderen Wert haben wir auf die intuitive Bedienung sowie die leicht verständliche und multimediale Darstellung der Route gelegt.", so David Sonnabend, Sprecher der Bachelorprojektgruppe.

"Unsere Lösung ist ideal für die Beschreibung kurzer Wegstrecken, die wegen verwinkelter Gassen oder ähnlichem mit einer Karte nur schwer zu finden sind", berichtete Studentin Christine Lehmann während ihres Vortrages. Das neue Produkt geht über die Hinweise bisheriger Routenplanungssysteme hinaus: Wo diese lediglich symbolische Karten und Entfernungsangaben in Metern oder Kilometern liefern, bietet das System der HPI-Studenten gezielte Hinweise - wie zum Beispiel ein Foto der Stelle, an der der Nutzer abbiegen muss. "Auf diese Weise fühlt sich der Suchende viel sicherer, wenn ein gezeigtes Detail in der Beschreibung tatsächlich auf seinem Weg auftaucht", ergänzte Lehmann.

Die Studenten konnten auf einen umfangreichen Erfahrungsschatz des Fachgebiets Computergrafische Systeme (Prof. Jürgen Döllner) zurückgreifen, welches bereits maßgeblich an der Entwicklung des Berliner 3D Stadtmodells für Google Earth beteiligt war.

Bachelorpodium - Ausweis der praxisnahen Ausbildung am HPI

Das "Bachelorpodium" des Hasso-Plattner-Instituts gibt es schon seit dem Jahr 2005. Seitdem präsentieren die Bachelorstudenten des HPI ein- oder zweimal im Jahr öffentlich die Ergebnisse ihrer Praxis-Projekte, die sie in Teams von vier bis acht Studenten am Ende ihres Bachelorstudiums absolviert haben. Sie zeigen, wie sie zwei Semester lang - von ihren Professoren angeleitet - größere praktische Aufgaben der Informations-technologie eigenverantwortlich angepackt und welche innovativen Lösungen für Wirtschaft und Gesellschaft sie dabei entwickelt haben. Projektgeber sind renommierte Unternehmen und Institutionen aus ganz Deutschland. Eine Übersicht über die laufenden Projekte gibt die HPI-Internetseite

http://www.hpi.uni-potsdam.de/lehre/studienprojekte/bachelorprojekte.html.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang "IT Systems Engineering" an - eine praxisnahe und ingenieurwissenschaftlich orientierte Alternative zum herkömmlichen Informatik-Studium, die von derzeit 420 Studenten genutzt wird. Insgesamt 50 Professoren und Dozenten sind am HPI tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung - auch für erste Adressen der Wirtschaft. Vor allem geht es um Grundlagen und Anwendungen für große, hoch komplexe und vernetzte IT-Systeme.

Frieder Bechtel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de/bachelorpodium
http://www.hpi.uni-potsdam.de/lehre/studienprojekte/bachelorprojekte.html

Weitere Berichte zu: Anfahrtsskizze Google Wegskizze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren
16.06.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Dehnungsmessung – schnell und vielseitig wie nie
14.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie