Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltmarktführer am größten Gesundheitskartenprojekt Asiens beteiligt

04.04.2002


Nationale Gesundheitskarte in Taiwan mit Chip von Infineon

Infineon Technologies, Weltmarktführer bei Chips für Kartenanwendungen, wird Mikrocontroller-Chips für die neue Gesundheitskarte liefern, die ab Juli 2002 landesweit in Taiwan ausgegeben wird. Infineon arbeitet hierbei eng mit dem Unternehmen TECO Electric & Machinery Co. Ltd. aus Taiwan zusammen, dem alleinigen Kartenzulieferer für das taiwanesische Gesundheitskartenprojekt.

Bis Ende 2003 sollen 22 Millionen Taiwanesen ihre persönliche Gesundheitskarte erhalten. Die Chipkarte ersetzt die bisher verwendeten Karten aus Papier. Sie enthält neben den individuellen medizinischen Daten Informationen zu Behandlungen sowie Verwaltungsdaten.

Infineon liefert Sicherheitscontroller aus seiner 66Plus-Familie. Die Mikrocontroller bieten eine Speicherkapazität von 32 KByte EEPROM (Electrically Erasable Programmable Read Only Memory) und werden bei Infineons zertifiziertem Fertigungspartner United Microelectronics Manufacturing Corp. (UMC) in Taiwan hergestellt. Die 66Plus-Controller werden in 0,22-Mikrometer-Prozesstechnologie gefertigt, der weltweit modernsten Prozesstechnik für Chipkarten-ICs (Integrated Circuit).

“Wir betrachten die Sicherheitscontroller von Infineon als ideale Lösung für das Chipkartenprojekt der landesweit eingeführten Gesundheitskarte in Taiwan. Die außergewöhnliche Sicherheitseigenschaften, die erstklassige Technologie sowie die hervorragende technische Unterstützung von Infineon haben uns überzeugt. Als weltweit führender Anbieter von Chipkarten-ICs ist Infineon der perfekte Partner für uns”, so K. P. Chang, Vice President des Bereichs Chipkarten bei Teco

“Die Einführung der Gesundheitskarte in Taiwan ist das größte Projekt im Gesundheitswesen, das bisher in Asien durchgeführt wurde. Unsere 66Plus-Familie hat sich bereits als Multi-Applikationsplattform bewährt. Es ist für uns eine Auszeichnung und Bestätigung, dass unsere Mikrocontroller in der Gesundheitskarte eingesetzt werden”, so Loh Kin Wah, President und Managing Director von Infineon Technologies Asien-Pazifik.

Infineon ist einer der beiden Halbleiterzulieferer für die taiwanesische Gesundheitskarte. Teco Electric Machinery und die Regierung Taiwans planen die Ausgabe von insgesamt 24 Millionen Chipkarten inklusive Ersatz für verlorene oder beschädigte Karten.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Anwendungen in der drahtgebundenen und mobilen Kommunikation, für Sicherheitssysteme und Chipkarten, für die Automobil- und Industrieelektronik, sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 33.800 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2001 (Ende September) einen Umsatz von 5,67 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Monika Sonntag | Newsroom
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/
http://www.infineon.com/security_and_chipcard_ics/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit