Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine neue Zukunft für Ihr Zuhause

06.06.2007
Gemeinsame Pressemitteilung der Partner* von SerCHo - Service Centric Home zur Eröffnung des SerCHo-Showrooms in Berlin

Intelligent und cross-medial - Das SerCHo-Projekt entwickelt einen innovativen Ansatz zur Heimvernetzung

Die SerCHo-Projektgruppe präsentiert einen richtungsweisenden Beitrag im Zukunftsmarkt Heimvernetzung - das "Service Centric Home". Ob für (Tele-)Kommunikation, Unterhaltung, Sicherheit oder Haushaltstechnik: In einer modernen Wohnung finden sich zahlreiche Geräte, die das Leben der Bewohner einfacher, bequemer und sicherer machen sollen, deren Bedienung aber häufig kompliziert und meist isoliert, zum Beispiel über die eigenen Fernbedienungen, erfolgt.

Im Rahmen des SerCHo-Projektes wird mit Hilfe von softwarebasierten "persönlichen Assistenten" ein neuartiger Ansatz zur Heimvernetzung entwickelt. Diese Assistenten unterstützen den Bewohner in allen Wohnbereichen durch die individuelle Verknüpfung bislang isolierter Geräte aus den Bereichen Informationstechnik, Telekommunikation, Unterhaltungselektronik sowie Haus- und Hausgerätetechnik. Dabei werden die unterschiedlichen Assistenten mit einem einheitlichen Bedienkonzept und übergreifender Verfügbarkeit persönlicher Daten auf den Endgeräten integriert. Die Assistenten des Service Centric Home stehen dem Benutzer dann verhaltens- und situationsspezifisch mit ihren Leistungen und Tipps zur Verfügung und passen sich seinen persönlichen Präferenzen an.

... mehr zu:
»Centric »Heimvernetzung »Home »SerCHo

Um die entwickelten Dienste unter realitätsnahen Bedingungen zu testen und der Öffentlichkeit zu präsentieren, wurde in Berlin in den "Deutsche Telekom Laboratories" (T-Lab's) im TU-Hochhaus am Ernst-Reuter-Platz ein Showroom eingerichtet. In der Küche des Showrooms hilft der 4-Star Cooking Assistant dem Bewohner beim Kochen. Wie der hausinterne Energieverbrauch gesenkt werden kann, zeigt der Smart Home Energy Assistant. Der persönliche Kommunikationsassistent (PCA) bündelt und vermittelt Audio- und Videotelefonate, die einfach und komfortabel über den Fernseher gesteuert und im Nachhinein über den Message TV Assistenten abgerufen werden können. Dieser ermöglicht darüber hinaus das Öffnen und Bearbeiten von Nachrichten jeder Art - ob Fax, E-Mail oder Anrufbeantworter: Das Format ist hierbei nicht relevant. Das abendliche TV-Programm kann über den iEPG Dienst (Intelligent Electronic Program Guide) den individuellen Vorlieben der Bewohner entsprechend abgerufen werden. Über ein innovatives TV-Link Konzept werden Werbeeinblendungen personalisiert, erst bei Interesse des Nutzers detailliert und für einen späteren Abruf gespeichert. Der Bewohner kann über ein Diensteportal die Assistenten auswählen und aktivieren, die ihm persönlich den größten Nutzen versprechen.

Im Mittelpunkt der SerCHo-Anwendungen stehen die individuellen Wünsche der Benutzer. Das Service Centric Home steigert mit seinen Assistenten sowohl Komfort als auch die Effizienz hausinterner Vorgänge. Dank Gerätevernetzung, Smart Home Technology und Lokalisierungsinformation nimmt der Bewohner die Assistenten geräteübergreifend als allgegenwärtig verfügbare Dienstleistungen wahr. Im Gegensatz zur bisher gewohnten gerätegebundenen Bedienung passen sich die SerCHo-Assistenten automatisch der Umgebung und ihrem Benutzer an. Außerdem werden sie auf den Geräten zur Verfügung gestellt, die eine komfortable Bedienung ermöglichen. Soll zum Beispiel eine Nachricht an den Bewohner zugestellt werden, wird er im Service Centric Home zunächst geortet und dann das Gerät in seiner unmittelbaren Nähe identifiziert, das nach seinen Präferenzen eingerichtet wurde. Die Darstellung der Nachricht wird daraufhin an die Fähigkeiten des Ausgabegerätes und des Datenkanals angepasst. Die Komplexität der Vorgänge bleibt dem Benutzer dank der Konzeption einer intuitiven, multimodalen Bedienung verborgen.

Zur Programmierung der SerCHo-Assistenten wurden im Projekt spezielle Programmierwerkzeuge entworfen, die von der Komplexität der notwendigen Technik abstrahieren. Durch die Kombination bereits vorhandener Teildienste beziehungsweise Module können sie leicht nach dem Baukastenprinzip realisiert werden. Die Bereitstellung und Auswahl maßgeschneiderter Dienste von Drittanbietern wird durch die Einbindung von netzzentrischen Komponenten, die die vernetzten Geräte im Heim repräsentieren, gewährleistet.

Die auf SerCHo und seinen Assistenten basierende Form der Heimvernetzung wird von potenziellen Nachfragern als zukunftsträchtiges Feature angesehen. Bequemlichkeit, Zeitersparnis, Funktionserweiterung und gesteigerte Mobilität werden als wichtigste Vorteile von SerCHo wahrgenommen. Die Marktuntersuchungen des Projekts belegen, dass bereits nahezu jeder Zweite aus der Kernzielgruppe der Internetnutzer für sich persönlich eine Anschaffung von SerCHo für möglich hält. Dies entspricht einem aktuellen Absatzpotenzial von ca. 7,7 Millionen Haushalten in Deutschland. In Anbetracht der Tatsache, dass sich SerCHo erst in der Entstehungsphase befindet, ist der Anteil der potenziellen Käufer als hoch zu bewerten.

SerCHo bringt wirtschaftswissenschaftliche und technische Forschungseinrichtungen, Medienanbieter, Netz- und Plattformbetreiber sowie große und mittelständische Technologielieferanten zusammen, die auf ihren jeweiligen Gebieten nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit für ihre Forschungsergebnisse, Produkte und Lösungsansätze hohe Anerkennung erfahren und eine erfolgreiche Umsetzung der Projektergebnisse sicherstellen. Durch die direkte Einbindung eines Medienanbieters soll auch die Marktnähe der Projektergebnisse gewährleistet werden. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) unterstützt als assoziierter Partner das Projekt durch aktive Verbreitung der im Projekt erzielten Ergebnisse auf der BITKOM-Plattform sowie durch Wissens- und Erfahrungstransfer zwischen dem Projekt, der Forschung und der Industrie.

SerCHo wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des Programms next generation media gefördert.

*Am SerCHo-Projekt wirken folgende Partner mit:

Alcatel-Lucent Deutschland AG
BITKOM
Cycos AG
DAI-Labor, Technische Universität Berlin
Deutsche Telekom Laboratories
SevenSenses GmbH
ProSyst Software GmbH
Siemens AG
WIK-Consult GmbH
Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dr. Kurt Lösch, Alcatel-Lucent Deutschland AG, Lorenzstraße 10, 70430 Stuttgart, Tel.: 0711/82 14 50 91,

E-Mail: Kurt.Loesch@alcatel-lucent.de

Prof. Dr.-Ing. Sahin Albayrak, DAI-Labor der Technischen Universität Berlin, Ernst-Reuter-Platz 7, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-24943,

E-Mail: sahin.albayrak@dai-labor.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.sercho.de
http://www.tu-berlin.de/presse/pi2007/pi133.htm

Weitere Berichte zu: Centric Heimvernetzung Home SerCHo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau