Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine neue Zukunft für Ihr Zuhause

06.06.2007
Gemeinsame Pressemitteilung der Partner* von SerCHo - Service Centric Home zur Eröffnung des SerCHo-Showrooms in Berlin

Intelligent und cross-medial - Das SerCHo-Projekt entwickelt einen innovativen Ansatz zur Heimvernetzung

Die SerCHo-Projektgruppe präsentiert einen richtungsweisenden Beitrag im Zukunftsmarkt Heimvernetzung - das "Service Centric Home". Ob für (Tele-)Kommunikation, Unterhaltung, Sicherheit oder Haushaltstechnik: In einer modernen Wohnung finden sich zahlreiche Geräte, die das Leben der Bewohner einfacher, bequemer und sicherer machen sollen, deren Bedienung aber häufig kompliziert und meist isoliert, zum Beispiel über die eigenen Fernbedienungen, erfolgt.

Im Rahmen des SerCHo-Projektes wird mit Hilfe von softwarebasierten "persönlichen Assistenten" ein neuartiger Ansatz zur Heimvernetzung entwickelt. Diese Assistenten unterstützen den Bewohner in allen Wohnbereichen durch die individuelle Verknüpfung bislang isolierter Geräte aus den Bereichen Informationstechnik, Telekommunikation, Unterhaltungselektronik sowie Haus- und Hausgerätetechnik. Dabei werden die unterschiedlichen Assistenten mit einem einheitlichen Bedienkonzept und übergreifender Verfügbarkeit persönlicher Daten auf den Endgeräten integriert. Die Assistenten des Service Centric Home stehen dem Benutzer dann verhaltens- und situationsspezifisch mit ihren Leistungen und Tipps zur Verfügung und passen sich seinen persönlichen Präferenzen an.

... mehr zu:
»Centric »Heimvernetzung »Home »SerCHo

Um die entwickelten Dienste unter realitätsnahen Bedingungen zu testen und der Öffentlichkeit zu präsentieren, wurde in Berlin in den "Deutsche Telekom Laboratories" (T-Lab's) im TU-Hochhaus am Ernst-Reuter-Platz ein Showroom eingerichtet. In der Küche des Showrooms hilft der 4-Star Cooking Assistant dem Bewohner beim Kochen. Wie der hausinterne Energieverbrauch gesenkt werden kann, zeigt der Smart Home Energy Assistant. Der persönliche Kommunikationsassistent (PCA) bündelt und vermittelt Audio- und Videotelefonate, die einfach und komfortabel über den Fernseher gesteuert und im Nachhinein über den Message TV Assistenten abgerufen werden können. Dieser ermöglicht darüber hinaus das Öffnen und Bearbeiten von Nachrichten jeder Art - ob Fax, E-Mail oder Anrufbeantworter: Das Format ist hierbei nicht relevant. Das abendliche TV-Programm kann über den iEPG Dienst (Intelligent Electronic Program Guide) den individuellen Vorlieben der Bewohner entsprechend abgerufen werden. Über ein innovatives TV-Link Konzept werden Werbeeinblendungen personalisiert, erst bei Interesse des Nutzers detailliert und für einen späteren Abruf gespeichert. Der Bewohner kann über ein Diensteportal die Assistenten auswählen und aktivieren, die ihm persönlich den größten Nutzen versprechen.

Im Mittelpunkt der SerCHo-Anwendungen stehen die individuellen Wünsche der Benutzer. Das Service Centric Home steigert mit seinen Assistenten sowohl Komfort als auch die Effizienz hausinterner Vorgänge. Dank Gerätevernetzung, Smart Home Technology und Lokalisierungsinformation nimmt der Bewohner die Assistenten geräteübergreifend als allgegenwärtig verfügbare Dienstleistungen wahr. Im Gegensatz zur bisher gewohnten gerätegebundenen Bedienung passen sich die SerCHo-Assistenten automatisch der Umgebung und ihrem Benutzer an. Außerdem werden sie auf den Geräten zur Verfügung gestellt, die eine komfortable Bedienung ermöglichen. Soll zum Beispiel eine Nachricht an den Bewohner zugestellt werden, wird er im Service Centric Home zunächst geortet und dann das Gerät in seiner unmittelbaren Nähe identifiziert, das nach seinen Präferenzen eingerichtet wurde. Die Darstellung der Nachricht wird daraufhin an die Fähigkeiten des Ausgabegerätes und des Datenkanals angepasst. Die Komplexität der Vorgänge bleibt dem Benutzer dank der Konzeption einer intuitiven, multimodalen Bedienung verborgen.

Zur Programmierung der SerCHo-Assistenten wurden im Projekt spezielle Programmierwerkzeuge entworfen, die von der Komplexität der notwendigen Technik abstrahieren. Durch die Kombination bereits vorhandener Teildienste beziehungsweise Module können sie leicht nach dem Baukastenprinzip realisiert werden. Die Bereitstellung und Auswahl maßgeschneiderter Dienste von Drittanbietern wird durch die Einbindung von netzzentrischen Komponenten, die die vernetzten Geräte im Heim repräsentieren, gewährleistet.

Die auf SerCHo und seinen Assistenten basierende Form der Heimvernetzung wird von potenziellen Nachfragern als zukunftsträchtiges Feature angesehen. Bequemlichkeit, Zeitersparnis, Funktionserweiterung und gesteigerte Mobilität werden als wichtigste Vorteile von SerCHo wahrgenommen. Die Marktuntersuchungen des Projekts belegen, dass bereits nahezu jeder Zweite aus der Kernzielgruppe der Internetnutzer für sich persönlich eine Anschaffung von SerCHo für möglich hält. Dies entspricht einem aktuellen Absatzpotenzial von ca. 7,7 Millionen Haushalten in Deutschland. In Anbetracht der Tatsache, dass sich SerCHo erst in der Entstehungsphase befindet, ist der Anteil der potenziellen Käufer als hoch zu bewerten.

SerCHo bringt wirtschaftswissenschaftliche und technische Forschungseinrichtungen, Medienanbieter, Netz- und Plattformbetreiber sowie große und mittelständische Technologielieferanten zusammen, die auf ihren jeweiligen Gebieten nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit für ihre Forschungsergebnisse, Produkte und Lösungsansätze hohe Anerkennung erfahren und eine erfolgreiche Umsetzung der Projektergebnisse sicherstellen. Durch die direkte Einbindung eines Medienanbieters soll auch die Marktnähe der Projektergebnisse gewährleistet werden. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) unterstützt als assoziierter Partner das Projekt durch aktive Verbreitung der im Projekt erzielten Ergebnisse auf der BITKOM-Plattform sowie durch Wissens- und Erfahrungstransfer zwischen dem Projekt, der Forschung und der Industrie.

SerCHo wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des Programms next generation media gefördert.

*Am SerCHo-Projekt wirken folgende Partner mit:

Alcatel-Lucent Deutschland AG
BITKOM
Cycos AG
DAI-Labor, Technische Universität Berlin
Deutsche Telekom Laboratories
SevenSenses GmbH
ProSyst Software GmbH
Siemens AG
WIK-Consult GmbH
Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dr. Kurt Lösch, Alcatel-Lucent Deutschland AG, Lorenzstraße 10, 70430 Stuttgart, Tel.: 0711/82 14 50 91,

E-Mail: Kurt.Loesch@alcatel-lucent.de

Prof. Dr.-Ing. Sahin Albayrak, DAI-Labor der Technischen Universität Berlin, Ernst-Reuter-Platz 7, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-24943,

E-Mail: sahin.albayrak@dai-labor.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.sercho.de
http://www.tu-berlin.de/presse/pi2007/pi133.htm

Weitere Berichte zu: Centric Heimvernetzung Home SerCHo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik