Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine neue Zukunft für Ihr Zuhause

06.06.2007
Gemeinsame Pressemitteilung der Partner* von SerCHo - Service Centric Home zur Eröffnung des SerCHo-Showrooms in Berlin

Intelligent und cross-medial - Das SerCHo-Projekt entwickelt einen innovativen Ansatz zur Heimvernetzung

Die SerCHo-Projektgruppe präsentiert einen richtungsweisenden Beitrag im Zukunftsmarkt Heimvernetzung - das "Service Centric Home". Ob für (Tele-)Kommunikation, Unterhaltung, Sicherheit oder Haushaltstechnik: In einer modernen Wohnung finden sich zahlreiche Geräte, die das Leben der Bewohner einfacher, bequemer und sicherer machen sollen, deren Bedienung aber häufig kompliziert und meist isoliert, zum Beispiel über die eigenen Fernbedienungen, erfolgt.

Im Rahmen des SerCHo-Projektes wird mit Hilfe von softwarebasierten "persönlichen Assistenten" ein neuartiger Ansatz zur Heimvernetzung entwickelt. Diese Assistenten unterstützen den Bewohner in allen Wohnbereichen durch die individuelle Verknüpfung bislang isolierter Geräte aus den Bereichen Informationstechnik, Telekommunikation, Unterhaltungselektronik sowie Haus- und Hausgerätetechnik. Dabei werden die unterschiedlichen Assistenten mit einem einheitlichen Bedienkonzept und übergreifender Verfügbarkeit persönlicher Daten auf den Endgeräten integriert. Die Assistenten des Service Centric Home stehen dem Benutzer dann verhaltens- und situationsspezifisch mit ihren Leistungen und Tipps zur Verfügung und passen sich seinen persönlichen Präferenzen an.

... mehr zu:
»Centric »Heimvernetzung »Home »SerCHo

Um die entwickelten Dienste unter realitätsnahen Bedingungen zu testen und der Öffentlichkeit zu präsentieren, wurde in Berlin in den "Deutsche Telekom Laboratories" (T-Lab's) im TU-Hochhaus am Ernst-Reuter-Platz ein Showroom eingerichtet. In der Küche des Showrooms hilft der 4-Star Cooking Assistant dem Bewohner beim Kochen. Wie der hausinterne Energieverbrauch gesenkt werden kann, zeigt der Smart Home Energy Assistant. Der persönliche Kommunikationsassistent (PCA) bündelt und vermittelt Audio- und Videotelefonate, die einfach und komfortabel über den Fernseher gesteuert und im Nachhinein über den Message TV Assistenten abgerufen werden können. Dieser ermöglicht darüber hinaus das Öffnen und Bearbeiten von Nachrichten jeder Art - ob Fax, E-Mail oder Anrufbeantworter: Das Format ist hierbei nicht relevant. Das abendliche TV-Programm kann über den iEPG Dienst (Intelligent Electronic Program Guide) den individuellen Vorlieben der Bewohner entsprechend abgerufen werden. Über ein innovatives TV-Link Konzept werden Werbeeinblendungen personalisiert, erst bei Interesse des Nutzers detailliert und für einen späteren Abruf gespeichert. Der Bewohner kann über ein Diensteportal die Assistenten auswählen und aktivieren, die ihm persönlich den größten Nutzen versprechen.

Im Mittelpunkt der SerCHo-Anwendungen stehen die individuellen Wünsche der Benutzer. Das Service Centric Home steigert mit seinen Assistenten sowohl Komfort als auch die Effizienz hausinterner Vorgänge. Dank Gerätevernetzung, Smart Home Technology und Lokalisierungsinformation nimmt der Bewohner die Assistenten geräteübergreifend als allgegenwärtig verfügbare Dienstleistungen wahr. Im Gegensatz zur bisher gewohnten gerätegebundenen Bedienung passen sich die SerCHo-Assistenten automatisch der Umgebung und ihrem Benutzer an. Außerdem werden sie auf den Geräten zur Verfügung gestellt, die eine komfortable Bedienung ermöglichen. Soll zum Beispiel eine Nachricht an den Bewohner zugestellt werden, wird er im Service Centric Home zunächst geortet und dann das Gerät in seiner unmittelbaren Nähe identifiziert, das nach seinen Präferenzen eingerichtet wurde. Die Darstellung der Nachricht wird daraufhin an die Fähigkeiten des Ausgabegerätes und des Datenkanals angepasst. Die Komplexität der Vorgänge bleibt dem Benutzer dank der Konzeption einer intuitiven, multimodalen Bedienung verborgen.

Zur Programmierung der SerCHo-Assistenten wurden im Projekt spezielle Programmierwerkzeuge entworfen, die von der Komplexität der notwendigen Technik abstrahieren. Durch die Kombination bereits vorhandener Teildienste beziehungsweise Module können sie leicht nach dem Baukastenprinzip realisiert werden. Die Bereitstellung und Auswahl maßgeschneiderter Dienste von Drittanbietern wird durch die Einbindung von netzzentrischen Komponenten, die die vernetzten Geräte im Heim repräsentieren, gewährleistet.

Die auf SerCHo und seinen Assistenten basierende Form der Heimvernetzung wird von potenziellen Nachfragern als zukunftsträchtiges Feature angesehen. Bequemlichkeit, Zeitersparnis, Funktionserweiterung und gesteigerte Mobilität werden als wichtigste Vorteile von SerCHo wahrgenommen. Die Marktuntersuchungen des Projekts belegen, dass bereits nahezu jeder Zweite aus der Kernzielgruppe der Internetnutzer für sich persönlich eine Anschaffung von SerCHo für möglich hält. Dies entspricht einem aktuellen Absatzpotenzial von ca. 7,7 Millionen Haushalten in Deutschland. In Anbetracht der Tatsache, dass sich SerCHo erst in der Entstehungsphase befindet, ist der Anteil der potenziellen Käufer als hoch zu bewerten.

SerCHo bringt wirtschaftswissenschaftliche und technische Forschungseinrichtungen, Medienanbieter, Netz- und Plattformbetreiber sowie große und mittelständische Technologielieferanten zusammen, die auf ihren jeweiligen Gebieten nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit für ihre Forschungsergebnisse, Produkte und Lösungsansätze hohe Anerkennung erfahren und eine erfolgreiche Umsetzung der Projektergebnisse sicherstellen. Durch die direkte Einbindung eines Medienanbieters soll auch die Marktnähe der Projektergebnisse gewährleistet werden. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) unterstützt als assoziierter Partner das Projekt durch aktive Verbreitung der im Projekt erzielten Ergebnisse auf der BITKOM-Plattform sowie durch Wissens- und Erfahrungstransfer zwischen dem Projekt, der Forschung und der Industrie.

SerCHo wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des Programms next generation media gefördert.

*Am SerCHo-Projekt wirken folgende Partner mit:

Alcatel-Lucent Deutschland AG
BITKOM
Cycos AG
DAI-Labor, Technische Universität Berlin
Deutsche Telekom Laboratories
SevenSenses GmbH
ProSyst Software GmbH
Siemens AG
WIK-Consult GmbH
Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dr. Kurt Lösch, Alcatel-Lucent Deutschland AG, Lorenzstraße 10, 70430 Stuttgart, Tel.: 0711/82 14 50 91,

E-Mail: Kurt.Loesch@alcatel-lucent.de

Prof. Dr.-Ing. Sahin Albayrak, DAI-Labor der Technischen Universität Berlin, Ernst-Reuter-Platz 7, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-24943,

E-Mail: sahin.albayrak@dai-labor.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.sercho.de
http://www.tu-berlin.de/presse/pi2007/pi133.htm

Weitere Berichte zu: Centric Heimvernetzung Home SerCHo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie