Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Arzneimittel-Informationssystem beim DIMDI: Zulassungsdaten schneller recherchieren

29.05.2007
Im Arzneimittel-Informationssystem der deutschen Zulassungsbehörden (AMIS) können alle Nutzer jetzt schneller nach Zulassungsdaten von Medikamenten suchen. Das DIMDI hat den Zugriff auf die Daten vereinfacht und bietet erstmals die Nutzung auch ohne Vertrag an. Die Datenbanken werden über die komfortable Oberfläche DIMDI SmartSearch recherchiert.

Das Arzneimittel-Informationssystem enthält umfangreiche Angaben zu den in Deutschland zugelassenen, zu den im europäischen Verfahren zentral oder dezentral zugelassenen und zu ehemals zugelassenen bzw. verkehrsfähigen Arzneimitteln. Das Informationssystem wird von den deutschen Zulassungsbehörden - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) - inhaltlich betreut. Das DIMDI sorgt als technische Plattform für den Betrieb der Datenbanken und hat seine menügeführte Recherche-Oberfläche DIMDI SmartSearch speziell daran angepasst.

Damit einher gingen zahlreiche Verbesserungen der Funktionen und der Recherchemöglichkeiten in den drei unterschiedlichen Versionen - AMIS für die Öffentlichkeit, den Medizinischen Dienst der gesetzlichen Krankenkassen und für die Bundesländer. AMIS - Öffentlicher Teil ist recherchierbar über die Internetseiten des DIMDI: www.dimdi.de - Datenbankrecherche - Recherche-Einstieg.

Mit und ohne Vertrag recherchieren

Der Zugriff auf die Datenbanken beim DIMDI ist in zwei Varianten möglich: entweder mit oder ohne Nutzungsvertrag. Jetzt können sich auch Nutzer ohne Vertrag in AMIS - Öffentlicher Teil Dokumente direkt ausgeben lassen.

Stets kostenfrei sind die Recherche sowie die Online-Ausgabe der Ergebnisliste mit Arzneimittelname, Darreichungsform, Zulassungsinhaber und Eingangsnummer (ENR). Die Dokumente selbst sind kostenpflichtig und können per Kreditkarte gezahlt werden. Die Preise für jedes Dokument sind rechts neben dem "Titel" ausgewiesen. Eine Preisübersicht für alle Datenbanken findet sich im Internet unter www.dimdi.de - Datenbanken - Preise.

Bei der Recherche ohne Vertrag bietet der Warenkorb jederzeit den Überblick über Bestellauswahl und Gesamtkosten. Mit einem Mausklick werden gewünschte Dokumente dort zunächst abgelegt.

Nutzer mit Vertrag (Premium-Kunden) profitieren genauso von den neuen Funktionen, sie nutzen darüber hin-aus exklusive Vorteile wie günstigere Dokumentpreise oder können umfangreiche Daueraufträge einrichten.

Komfortable Recherche

Die AMIS-Module wie "Arzneimittel", "Stoffe" und "Bezeichnungsverordnung" können auch während der Recherche gewechselt werden, wobei die vollzogenen Suchschritte jeweils erhalten bleiben. Viele kleinere Suchoptionen sind hinzugekommen, z. B. die Recherche nach Anwendungsgebieten für die Öffentlichkeit. Die ehemaligen "Sucheinschränkungen" sind nun unter "Filter" zu finden. Komfortabel ist außerdem die automatische Endmaskierung von Suchbegriffen, die z. B. unvollständige Begriffe ergänzt und Schreibvarianten bei der Suchanfrage berücksichtigt. Der Klick auf spezielle Verweise liefert Informationen zu vorhandenen Parallelimporten, beschiedenen oder offenen Änderungsanzeigen sowie Fach- und Gebrauchsinformationen.

Ein Beispiel: Über die beschiedenen Änderungsanzeigen ist die Historie zu jedem Fertigarzneimittel abrufbar, die z.B. deutlich macht, ob und welche potenziell Allergie auslösenden Hilfsstoffe neu hinzukamen oder gestrichen wurden. Damit ist der Lebenszyklus eines Präparats über Jahre nach zu verfolgen. Arzneimittelfachleute können die Änderungen in der Zusammensetzung eines Präparats aufrufen, um ggf. Antworten auf Fragen von Patienten zu einer möglichen Allergieauslösung durch das Arzneimittel zu erhalten.

AMIS für die Bundesländer steht dem Bundesministerium für Gesundheit, dessen nachgeordneten Instituten und den Arzneimittelüberwachungsbehörden der Bundesländer zur Verfügung. Den Zugang erhalten die Behörden der Bundesländer über die obersten Landesgesundheitsbehörden.

AMIS für den Medizinischen Dienst ist auf die Erfordernisse der medizinischen Dienste der gesetzlichen Krankenkassen zugeschnitten. Zugang erhalten die einzelnen Medizinischen Dienste und Krankenkassen über den Medizinischen Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen.

Weitere Informationen:
http://www.dimdi.de/static/de/db/index.htm - Recherche-Einstieg
http://www.dimdi.de/dynamic/de/db/recherche/premiumlogin.htm - Zur Premium-Recherche
http://www.dimdi.de/static/de/amg/amis/index.htm - Informationen zu AMIS
http://www.bfarm.de
http://www.PEI.de
http://www.bvl.bund.de

Susanne Breuer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dimdi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie