Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Arzneimittel-Informationssystem beim DIMDI: Zulassungsdaten schneller recherchieren

29.05.2007
Im Arzneimittel-Informationssystem der deutschen Zulassungsbehörden (AMIS) können alle Nutzer jetzt schneller nach Zulassungsdaten von Medikamenten suchen. Das DIMDI hat den Zugriff auf die Daten vereinfacht und bietet erstmals die Nutzung auch ohne Vertrag an. Die Datenbanken werden über die komfortable Oberfläche DIMDI SmartSearch recherchiert.

Das Arzneimittel-Informationssystem enthält umfangreiche Angaben zu den in Deutschland zugelassenen, zu den im europäischen Verfahren zentral oder dezentral zugelassenen und zu ehemals zugelassenen bzw. verkehrsfähigen Arzneimitteln. Das Informationssystem wird von den deutschen Zulassungsbehörden - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) - inhaltlich betreut. Das DIMDI sorgt als technische Plattform für den Betrieb der Datenbanken und hat seine menügeführte Recherche-Oberfläche DIMDI SmartSearch speziell daran angepasst.

Damit einher gingen zahlreiche Verbesserungen der Funktionen und der Recherchemöglichkeiten in den drei unterschiedlichen Versionen - AMIS für die Öffentlichkeit, den Medizinischen Dienst der gesetzlichen Krankenkassen und für die Bundesländer. AMIS - Öffentlicher Teil ist recherchierbar über die Internetseiten des DIMDI: www.dimdi.de - Datenbankrecherche - Recherche-Einstieg.

Mit und ohne Vertrag recherchieren

Der Zugriff auf die Datenbanken beim DIMDI ist in zwei Varianten möglich: entweder mit oder ohne Nutzungsvertrag. Jetzt können sich auch Nutzer ohne Vertrag in AMIS - Öffentlicher Teil Dokumente direkt ausgeben lassen.

Stets kostenfrei sind die Recherche sowie die Online-Ausgabe der Ergebnisliste mit Arzneimittelname, Darreichungsform, Zulassungsinhaber und Eingangsnummer (ENR). Die Dokumente selbst sind kostenpflichtig und können per Kreditkarte gezahlt werden. Die Preise für jedes Dokument sind rechts neben dem "Titel" ausgewiesen. Eine Preisübersicht für alle Datenbanken findet sich im Internet unter www.dimdi.de - Datenbanken - Preise.

Bei der Recherche ohne Vertrag bietet der Warenkorb jederzeit den Überblick über Bestellauswahl und Gesamtkosten. Mit einem Mausklick werden gewünschte Dokumente dort zunächst abgelegt.

Nutzer mit Vertrag (Premium-Kunden) profitieren genauso von den neuen Funktionen, sie nutzen darüber hin-aus exklusive Vorteile wie günstigere Dokumentpreise oder können umfangreiche Daueraufträge einrichten.

Komfortable Recherche

Die AMIS-Module wie "Arzneimittel", "Stoffe" und "Bezeichnungsverordnung" können auch während der Recherche gewechselt werden, wobei die vollzogenen Suchschritte jeweils erhalten bleiben. Viele kleinere Suchoptionen sind hinzugekommen, z. B. die Recherche nach Anwendungsgebieten für die Öffentlichkeit. Die ehemaligen "Sucheinschränkungen" sind nun unter "Filter" zu finden. Komfortabel ist außerdem die automatische Endmaskierung von Suchbegriffen, die z. B. unvollständige Begriffe ergänzt und Schreibvarianten bei der Suchanfrage berücksichtigt. Der Klick auf spezielle Verweise liefert Informationen zu vorhandenen Parallelimporten, beschiedenen oder offenen Änderungsanzeigen sowie Fach- und Gebrauchsinformationen.

Ein Beispiel: Über die beschiedenen Änderungsanzeigen ist die Historie zu jedem Fertigarzneimittel abrufbar, die z.B. deutlich macht, ob und welche potenziell Allergie auslösenden Hilfsstoffe neu hinzukamen oder gestrichen wurden. Damit ist der Lebenszyklus eines Präparats über Jahre nach zu verfolgen. Arzneimittelfachleute können die Änderungen in der Zusammensetzung eines Präparats aufrufen, um ggf. Antworten auf Fragen von Patienten zu einer möglichen Allergieauslösung durch das Arzneimittel zu erhalten.

AMIS für die Bundesländer steht dem Bundesministerium für Gesundheit, dessen nachgeordneten Instituten und den Arzneimittelüberwachungsbehörden der Bundesländer zur Verfügung. Den Zugang erhalten die Behörden der Bundesländer über die obersten Landesgesundheitsbehörden.

AMIS für den Medizinischen Dienst ist auf die Erfordernisse der medizinischen Dienste der gesetzlichen Krankenkassen zugeschnitten. Zugang erhalten die einzelnen Medizinischen Dienste und Krankenkassen über den Medizinischen Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen.

Weitere Informationen:
http://www.dimdi.de/static/de/db/index.htm - Recherche-Einstieg
http://www.dimdi.de/dynamic/de/db/recherche/premiumlogin.htm - Zur Premium-Recherche
http://www.dimdi.de/static/de/amg/amis/index.htm - Informationen zu AMIS
http://www.bfarm.de
http://www.PEI.de
http://www.bvl.bund.de

Susanne Breuer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dimdi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie