Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie wird anwendungsreif: Grid Technologie bietet IT-Ressourcen statt Datenstau

23.01.2007
1. Grid Innovation Day an der Universität Hohenheim diskutiert Anwendungsbeispiele und Zukunftspotenzial der neuen Informatik-Technologie

Universität Hohenheim, 29. Januar 2007, ab 13:30 Uhr, Schloss Mittelbau, Balkonsaal, 70599 Stuttgart

Wie Strom aus der Steckdose soll es funktionieren: Stecker rein und der Anwender kann mit seinem Laptop überall auf der Welt auf gemeinschaftliche Ressourcen wie Daten, Rechenleistung oder Speicherplatz zugreifen. Diese neue Technologie - das Grid-Computing - eignet sich besonders für Unternehmen, die so je nach aktuellem Bedarf auf maßgeschneiderte IT-Ressourcen zugreifen können, anstatt selbst in teure Infrastruktur zu investieren. Auf dem 1. Grid Innovation Day an der Universität Hohenheim erläutern Forscher und Praktiker erste Anwendungsbeispiele und Zukunfts-Chancen einer Technologie mit revolutionärem Potenzial. Dabei fokussiert sich die Abschluss-Diskussion auf die besonderen Herausforderungen mit Blick auf den Innovationsstandort Stuttgart. Die Veranstaltung richtet sich sowohl an Interessenten, die zunächst die Nutzungspotenziale der Grid-Technologie kennenlernen möchten, als auch an Unternehmen, die diese Technologie bereits nutzen bzw. planen, dies in absehbarer Zeit zu tun. Organisiert wird der 1. Grid Innovation Day vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II im Forschungszentrum Innovation und Dienstleistung (FZID) der Universität Hohenheim, gemeinsam mit der IHK Region Stuttgart.

Noch ist die Grid-Technologie in vielen Unternehmen unbekannt - dabei bietet sie Chancen für zahlreiche neue Innovationsprozesse: Statt riesige Summen in eigene Unternehmensressourcen zu investieren, können Unternehmen je nach Bedarf und aktuellem Auftrag weltweit verteilte Rechen-, Speicher- und Anwendungsressourcen nutzen. "Das Prinzip ist ähnlich wie beim Car-Sharing" erklärt Prof. Dr. Stefan Kirn vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II der Universität Hohenheim. "Statt eine große, diversifizierte Fahrzeugflotte aufzubauen, die die meiste Zeit unbenutzt ist, miete ich je nach Bedarf einen großen Transporter oder kleinen Sportwagen."

Jeder Mitarbeiter kann auf die Ressourcen durch diese Technologie zugreifen, sie nutzen und damit arbeiten. Dabei spielt es keine Rolle, welches Betriebssystem der Anwender auf seinem Rechner hat und wo der Standort ist. Die Unternehmen können mit einer schnelleren Datenverarbeitung rechnen. Das spart Zeit und letztlich auch Geld.

Der 1. Grid Innovation Day 2007 ist eine Kooperation zwischen dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II der Universität Hohenheim und der IHK Region Stuttgart. Das Forschungszentrum Innovation und Dienstleistung (FZID) der Universität Hohenheim übernimmt die Organisation.

Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II

Der Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik II arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich auf dem Gebiet der betrieblichen Anwendungssysteme für Dienstleistung und Logistik. Ein besonderes Anliegen ist die Anwendung innovativer Grid-Technologien in der D-GRID-Initiative (www.d-grid.de) sowie auf internationaler Ebene in den EU-Projekten BREIN (Business Objective Driven Reliable and Intelligent Grids for Real Business, www.gridsforbusiness.eu) und AKOGRIMO (Access to Knowledge Through the Grid in a Mobile World, www.mobilegrids.org).

Forschungszentrum Innovation & Dienstleistung (FZ I&D)

Das FZ I&D bündelt die besonderen Kompetenzen der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Hohenheim auf den Gebieten der Innovationsforschung und der Dienstleistungsforschung. Darin fokussieren die 32 Mitglieder mit den beteiligten Lehrstühlen ihre Forschungsarbeiten in acht Competence Center: Change Communication, Corporate Finance & Risk Management, Healthcare Management, Industrielle Dienstleistungen, Information & Communication Technologies, Innovation & Knowledge Management, Interorganizational Relations und Nachhaltigkeit & Ethik.

Anfahrtskizze: www.fzid.de/anfahrt-uhoh.html
Forschungszentrum Innovation und Dienstleistung : www.fzid.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzid.de
http://www.fzid.de/anfahrt-uhoh.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten