Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlechte Aussichten für Produktfälscher?!

23.01.2007
Immer mehr Verbraucher gehen Produktfälschern auf den Leim. Und quer durch alle Branchen werden Unternehmen geschädigt, weil Fälschungen und Raubkopien ihrer Produkte in Umlauf gebracht werden.

Der Science meets Business Workshop "Security Day - Produkte außer Kontrolle?!", den das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD am 28. Februar 2007 veranstaltet, stellt moderne Technologien und Werkzeuge vor, die den Fälschern das Leben künftig möglichst schwer machen sollen.

Von der Musik-CD über Computerprogramme und Luxus-Artikel bis hin zu klassischen Konsumgütern, nichts ist vor Produktfälschern oder Raubkopierern sicher. Dass Plagiate der Wirtschaft schaden, ist kein Geheimnis. Die Umsatzeinbußen für deutsche Unternehmen sind mit rund 25 Milliarden Euro pro Jahr beträchtlich. Der Schutz unternehmenseigener Produkt- und Markenrechte ist oft ein Kampf gegen Windmühlen. Verbraucher lässt diese Entwicklung meist kalt - ist es doch praktisch, für kleines Geld ein vermeintliches "Marken-Schnäppchen" zu erwerben. Dass es auch durchaus gefährlich sein kann, gefälschte Produkte zu kaufen, ist vielen Verbrauchern nicht bewusst. Doch was, wenn sich das über eine Internetapotheke bezogene Medikament als Billigimitat entpuppt oder der angeblich TÜV-geprüfte Kindersitz bei einem Unfall nicht hält, was er verspricht?

Welche modernen Informations- und Kommunikationstechnologien können Unternehmen beim Schutz ihrer Urheberrechte unterstützen oder ihnen dabei helfen, Produktfälscher ausfindig zu machen? Mit dieser Frage beschäftigt sich am 28. Februar 2007 der Science meets Business Workshop "Security Day - Produkte außer Kontrolle?!" am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD. Die Veranstaltung zeigt mögliche Lösungsansätze und bietet eine Plattform zum Austausch von Ideen.

Beispielsweise erklärt Martin Gutbrod vom Institut für angewandte Lerntechnologien, wie Texte mittels Algorithmen auf ihre Authentizität hin überprüft und Plagiate ausfindig gemacht werden können. Alexander Nouak, Leiter der Abteilung Sicherheitstechnologie am Fraunhofer IGD, präsentiert iDetective, den digitalen Spürhund, der automatisiert nach Markenfälschungen im Web fahndet. Dr. Michael Arnold von der Deutsche Thomson-Brandt GmbH spricht über Sicherheitstechnologien für das digitale Kino der Zukunft. Abgerundet wird die Veranstaltung durch Demonstrationen aktueller Sicherheitsanwendungen aus dem Fraunhofer IGD und seinen Partnerunternehmen.

Das detaillierte Programm mit allen Referenten und ihren Vorträgen sowie ein Anmeldeformular finden Sie im Internet unter http://www.securityday.net.

Die Teilnahmegebühr beträgt 90,- Euro. Für Journalisten ist die Teilnahme an der Veranstaltung kostenlos, eine Anmeldung ist aber erwünscht.

Security Day - Produkte außer Kontrolle?!
Termin: 28. Februar 2007, 10.00 bis ca. 17.00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt
Kontakt:
Alexander Nouak
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Telefon : 0 61 51/1 55-1 47
Fax: 0 61 51/1 55-4 99
E-Mail: alexander.nouak@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.securityday.net
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a8/de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie