Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supercomputer: Deutschland muss Spitze bleiben

23.01.2007
Forschungszentrum Jülich stärkt "Simulation Sciences"

Simulationsrechnungen mit Supercomputern spielen zukünftig eine Schlüsselrolle für Innovationen in Wissenschaft und Wirtschaft. Dies ist ein Ergebnis des "Jülicher Zukunftsforums Supercomputer", zu dem heute das Forschungszentrum Jülich in Berlin eingeladen hat.

Moderiert von WDR-Journalisten Frank Plasberg ("hart-aber-fair") diskutieren unter anderem NRW-Innovationsminister Andreas Pinkwart, BMBF-Staatssekretär Thomas Rachel MdB und IBM-Deutschland-Chefentwickler Herbert Kircher.

"Investitionen in leistungsfähige Infrastrukturen sind Grundvoraussetzung für Exzellenz in Forschung und Entwicklung", erklärt der Parl. Staatssekretär Thomas Rachel die Zielsetzung des Bundesforschungsministeriums. "Höchstleistungsrechner sind ein entscheidendes Schlüsselelement dieser Infrastruktur." NRW-Forschungsminister Andreas Pinkwart betont dabei die Stellung des Forschungszentrums, wenn er sagt, dass "Jülich ein Pfeiler der Innovationspolitik in NRW" ist.

Herbert Kircher von der IBM Deutschland Entwicklung GmbH sieht in Deutschland Nachholbedarf rund um das Großforschungsgerät Supercomputer. " Zum Betrieb dieser Anlagen ist ein Pool an Expertenwissen für Hardware, Software und Anwendungen erforderlich. Dieser Pool muss heute geschaffen werden, wozu wiederum heute Supercomputer in der Wissenschaft und in der wissenschaftlichen Ausbildung erforderlich sind" sagt Kircher und warnt: "In Ländern wie den USA und Japan, aber auch Großbritannien, Frankreich und Spanien wird massiv in Supercomputer investiert".

"Jülich zeichnet sich dadurch aus, dass es neben den Höchstleistungsrechnern über ein einmaliges wissenschaftliches Umfeld verfügt", sagt Prof. Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich. "Dadurch erreichen wir einen europaweit einmaligen Mehrwert in der Forschung insgesamt. Diese Spitzenposition müssen wir uns erhalten." Durch den weiteren Ausbau der Rechenkapazitäten auf Petaflop-Niveau in 2009 soll in Jülich ein europäisches Supercomputer-Zentrum innerhalb des 7. EU-Forschungs-Rahmenprogrammes entstehen. "Damit schaffen wir weltweit einmalige Forschungsbedingungen für die Wissenschaftler in Deutschland und Europa", ist sich Bachem sicher.

"Supercomputer sind längst das dritte Standbein der Forschung neben Theorie und Experiment", betont Prof. Thomas Lippert, Leiter des Jülicher Supercomputer-Zentrums. "Jede neue Generation von Supercomputern ermöglicht uns Erkenntnissprünge." Supercomputer werden heutzutage auf so unterschiedlichen Gebieten wie Klimaforschung, Materialwissenschaften und Medizinforschung eingesetzt. " Wir in Jülich folgen der Entwicklung nicht nur, sondern gestalten sie aktiv", sagt Lippert.

Vor einem Rückstand Deutschlands warnt Prof. Jack Dongarra in seinem Vortrag über die weltweite Entwicklung in den Simulation Sciences: "Noch vor vier Jahren gab es in Deutschland 71 Supercomputern, in diesem Jahr sind es nur noch 17." Der Experte der University of Tennessee veröffentlicht die Weltrangliste der Supercomputer, die bekannte TOP500-Liste.

Pressekontakt:
Dr. Angela Lindner,
Leitung Unternehmenskommunikation und Pressesprecherin
Tel.: 02461 61-4661, Mobil: 0160 - 9720 4213, E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de
Kosta Schinarakis,
Unternehmenskommunikation, Tel. 02461 61-4771,
Mobil: 0174 166 765 3, E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/supercomputer
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Simulation Supercomputer Supercomputer-Zentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter
19.02.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics