Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supercomputer: Deutschland muss Spitze bleiben

23.01.2007
Forschungszentrum Jülich stärkt "Simulation Sciences"

Simulationsrechnungen mit Supercomputern spielen zukünftig eine Schlüsselrolle für Innovationen in Wissenschaft und Wirtschaft. Dies ist ein Ergebnis des "Jülicher Zukunftsforums Supercomputer", zu dem heute das Forschungszentrum Jülich in Berlin eingeladen hat.

Moderiert von WDR-Journalisten Frank Plasberg ("hart-aber-fair") diskutieren unter anderem NRW-Innovationsminister Andreas Pinkwart, BMBF-Staatssekretär Thomas Rachel MdB und IBM-Deutschland-Chefentwickler Herbert Kircher.

"Investitionen in leistungsfähige Infrastrukturen sind Grundvoraussetzung für Exzellenz in Forschung und Entwicklung", erklärt der Parl. Staatssekretär Thomas Rachel die Zielsetzung des Bundesforschungsministeriums. "Höchstleistungsrechner sind ein entscheidendes Schlüsselelement dieser Infrastruktur." NRW-Forschungsminister Andreas Pinkwart betont dabei die Stellung des Forschungszentrums, wenn er sagt, dass "Jülich ein Pfeiler der Innovationspolitik in NRW" ist.

Herbert Kircher von der IBM Deutschland Entwicklung GmbH sieht in Deutschland Nachholbedarf rund um das Großforschungsgerät Supercomputer. " Zum Betrieb dieser Anlagen ist ein Pool an Expertenwissen für Hardware, Software und Anwendungen erforderlich. Dieser Pool muss heute geschaffen werden, wozu wiederum heute Supercomputer in der Wissenschaft und in der wissenschaftlichen Ausbildung erforderlich sind" sagt Kircher und warnt: "In Ländern wie den USA und Japan, aber auch Großbritannien, Frankreich und Spanien wird massiv in Supercomputer investiert".

"Jülich zeichnet sich dadurch aus, dass es neben den Höchstleistungsrechnern über ein einmaliges wissenschaftliches Umfeld verfügt", sagt Prof. Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich. "Dadurch erreichen wir einen europaweit einmaligen Mehrwert in der Forschung insgesamt. Diese Spitzenposition müssen wir uns erhalten." Durch den weiteren Ausbau der Rechenkapazitäten auf Petaflop-Niveau in 2009 soll in Jülich ein europäisches Supercomputer-Zentrum innerhalb des 7. EU-Forschungs-Rahmenprogrammes entstehen. "Damit schaffen wir weltweit einmalige Forschungsbedingungen für die Wissenschaftler in Deutschland und Europa", ist sich Bachem sicher.

"Supercomputer sind längst das dritte Standbein der Forschung neben Theorie und Experiment", betont Prof. Thomas Lippert, Leiter des Jülicher Supercomputer-Zentrums. "Jede neue Generation von Supercomputern ermöglicht uns Erkenntnissprünge." Supercomputer werden heutzutage auf so unterschiedlichen Gebieten wie Klimaforschung, Materialwissenschaften und Medizinforschung eingesetzt. " Wir in Jülich folgen der Entwicklung nicht nur, sondern gestalten sie aktiv", sagt Lippert.

Vor einem Rückstand Deutschlands warnt Prof. Jack Dongarra in seinem Vortrag über die weltweite Entwicklung in den Simulation Sciences: "Noch vor vier Jahren gab es in Deutschland 71 Supercomputern, in diesem Jahr sind es nur noch 17." Der Experte der University of Tennessee veröffentlicht die Weltrangliste der Supercomputer, die bekannte TOP500-Liste.

Pressekontakt:
Dr. Angela Lindner,
Leitung Unternehmenskommunikation und Pressesprecherin
Tel.: 02461 61-4661, Mobil: 0160 - 9720 4213, E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de
Kosta Schinarakis,
Unternehmenskommunikation, Tel. 02461 61-4771,
Mobil: 0174 166 765 3, E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/supercomputer
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Simulation Supercomputer Supercomputer-Zentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie