Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichter Online-Zugriff auf Material-Informationen und Standards

05.02.2002


Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe bietet drei neue Online-Datenbanken für Entwicklungsingenieure an / 58.000 internationale Publikationen zu Kupfer, 170.000 zu Schweißen, Schneiden und Verbinden, 440.000 Dokumente mit Normen und Standards vom DITR


Karlsruhe - Drei Online-Datenbanken mit Informationen für Konstrukteure und Entwicklungsingenieure in der Industrie bietet das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe neu auf seinem wissenschaftlich-technischen Informationsnetz STN International an. Aus den professionell aufgebauten Fachliteratursammlungen COPPERLIT (Kupfer und seine Legierungen), WELDASEARCH (Werkstoffe und Schweißtechnik) und STANDARDS (technische Regeln des DITR) kann man gesuchte Informationen zielgenau abrufen, zum Beispiel per Stichwort (etwa Fachbegriffen wie Kupferfolie? und Schaltung? und Entflammbarkeit?), über die Autorennamen, das Publikationsdatum, bibliografischen Ordnungskriterien und andere Suchformulierungen. Passwort und Benutzerkennung für den Zugriff gibt es im Internet unter http://www.stn-international.de (linke Rubrik: Service/Support - Account Setup) oder telefonisch beim Help Desk unter 07247/808-555.

In COPPERLIT sind rund 60.000 Fachpublikationen zum Einsatz von Kupfer und seinen Legierungen registriert. Die Abdeckung reicht von Kupfertechnologie mit den Gebieten Schmelzen und Hydrometallurgie bis hin zur Verwendung und dem Verhalten von Kupfer und Kupferlegierungen in den Endprodukten. Ebenfalls erfasst sind Daten zu Eigenschaften von Kupfer und Kupferlegierungen sowie Verwendung von Kupfermetallen. Die Datenbank deckt den Zeitraum 1965 bis zur Gegenwart ab und wird monatlich aktualisiert. Hersteller von COPPERLIT ist Cambridge Scientific Abstracts, U.S.A.
WELDASEARCH bietet umfassende Informationen mit Abstracts zu den Bereichen Verbinden von Metallen, Kunststoffen und Keramik, Öberflächenbehandlung von Metallen und Keramik, thermisches Schneiden, Weichlöten, Hartlöten und verwandten Themen. Insgesamt sind 170.000 Einzeleinträge verzeichnet. Alle Aspekte des Schweißens und dazugehöriger Verfahren sind abgedeckt.
STANDARDS ist die Sammlung von nationalen und internationalen Technischen Regeln des Deutschen Informationszentrums für Technische Regeln (DITR). Aufgelistet sind alle wichtigen Technischen Normen wie DIN- und ISO-Normen, VDI-Richtlinien, u.a. Die Nachweise in der Datenbank enthalten bibliografische Daten, Indexierung in Deutsch und Englisch sowie ein Abstract (in Deutsch oder Englisch, in vielen Fällen auch in beiden Sprachen). STANDARDS enthält mehr als 450.000 Nachweise.

Jeder einzelne Datenbankeintrag enthält Titel und bibliografische Daten der jeweiligen Publikation. Zu sehr vielen Dokumenten gibt es auch eine kurze Beschreibung des Inhaltes (Abstract). Will man den Fachaufsatz oder das technische Dokument im vollen Wortlaut bestellen, ist das direkt aus dem Datenbankdokument heraus möglich. Ein Link (elektronische Weiche) führt zum Volltextordersystem STN Full Text Solution. Wird der Beitrag von einem der angeschlossenen Lieferanten in elektronischer Form angeboten, kann er sofort online abgerufen werden. Liegt die Publikation nur auf Papier vor, kann sie zur Lieferung per Fax oder Post bestellt werden. Die Bestelldaten sind in der Maske eingetragen.

Aktualisiert werden COPPERLIT, WELDASEARCH und STANDARDS einmal im Monat. Zur Überwachung von Neuerscheinungen bietet das FIZ Karlsruhe für alle drei Datenbanken automatische Überwachungs-Dienste an. Diese sogenannten SDI’s (Selective Dissemination of Information) überprüfen bei jeder Aktualisierung automatisch, ob relevante Neuerscheinungen eingetragen wurden und melden, wenn das der Fall ist.

Web-Zugänge:

http://stneasy.fiz-karlsruhe.de
Datenbank-Zugriff für Anfänger und gelegentliche Rechercheure
http://stnweb.fiz-karlsruhe.de
Web-Zugang für geübte Rechercheure und Profis
http://www.fiz-karlsruhe.de/autodoc
Zugang zu FIZ AutoDoc, dem automatischen Volltextvermittlungsservice


Interessenten erhalten weitere Informationen über:

Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe, STN Europa
Postfach 2465, D-76012 Karlsruhe
Tel. 07247/808-555, Fax 07247/808-259
http://www.stn-international.de


Als weltweit agierende wissenschaftliche Serviceeinrichtung produziert und vermarktet das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe wissenschaftliche und technische Informationsdienste in gedruckter und elektronischer Form. In Zusammenarbeit mit Institutionen aus dem In- und Ausland erstellt das FIZ Karlsruhe Datenbanken in den Fachgebieten Energie, Kernforschung und Kerntechnik, Kristallographie, Kunststoffe, Mathematik, Informatik und Physik und bietet einen Recherchedienst für alle Unternehmen oder Institutionen mit F&E- Aktivitäten an.
Außerdem betreibt das FIZ Karlsruhe STN International in Europa. STN International (The Scientific & Technical Information Network) ist einer der weltweit führenden Online-Dienste für wissenschaftlich-technische Datenbanken. In seinem breitgefächerten Produktspektrum befinden sich zurzeit mehr als 210 Datenbanken mit insgesamt ca. 350 Mio. Dokumenten aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik, darunter die international größten und bedeutendsten Patentdatenbanken, sowie themenbezogene Wirtschaftsdatenbanken. STN International wird gemeinsam vom FIZ Karlsruhe, dem Chemical Abstracts Service (CAS) in Columbus, OH, USA und der Japan Science and Technology Corporation (JST) in Tokio betrieben.
Das FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried W. Leibnitz (WGL).

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.stn-international.de/

Weitere Berichte zu: Abstract COPPERLIT DITR FIZ STN Standard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie