Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfache Kostenkalkulation für das 3D-Laserschneiden

24.11.2006
Mit Hilfe vom Software "ICACOST" ist eine schnelle Kostenkalkulation für das 3D-Laserstrahlschneiden möglich.

Damit können die Fertigungskosten beliebiger Werkstücke, die mit diesem Konturschnittverfahren bearbeitet werden sollen, ermittelt werden. Dieses Ergebnis eines EU-Forschungsprojektes konnte unter der Leitung des Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) erzielt werden.

Vor allem für kleine und mittlere Unternehmen gedacht, ist die Kostenkalkulation für eine Angebotserstellung basierend auf dieser Software einfacher und kostengünstiger. Da bekanntlich nicht alle Angebote in einen Auftrag enden, kann ICACOST eine erhebliche Unterstützung für Betriebe im Bereich des Laserstrahlschneidens bieten.

Hierfür wird zuerst die Werkstückgeometrie auf einen Satz charakteristischer Kennzahlen übertragen. Darin sind alle Geometrieinformationen des geplanten Laserschnitts enthalten. Durch Verknüpfung dieser Kennzahlen mit den spezifischen Maschinenparametern - zum Beispiel Laserleistung, Geschwindigkeiten der Achsen etc. - kann die gesamte Bearbeitungszeit je Werkstück schnell berechnet werden.

Zudem enthalten die Kennzahlen weitere fertigungsrelevante Informationen bezüglich der Machbarkeitsprüfung und Werkstattplanung. Es können beispielsweise die Aufwände zur Handhabung der Werkstücke, der NC-Code Erstellung und der Bauteilhaltevorrichtungskonstruktion abgeschätzt werden.

Ein werkstückspezifischer Preis für den Fertigungsauftrag entsteht durch die Verbindung der Fertigungszeiten mit den firmenspezifischen Gemeinkosten. Nach Abschluss der Kostenkalkulation kann das aktuelle Angebot mit ähnlichen, bereits nachkalkulierten Aufträgen in einer Datenbank verglichen werden, um eine Plausibilitätskontrolle durchzuführen.

Das durch die Europäische Union finanziell geförderte Forschungsprojekt, wurde mit Partnern aus Deutschland, Italien, Spanien und der Tschechischen Republik gemeinsam bearbeitet. Die ICACOST - Software ist bei MARS Lasertechnik GmbH (www.mars-lasertechnik.de) als Prototyp erhältlich.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de
http://www.mars-lasertechnik.de

Weitere Berichte zu: 3D-Laserschneiden Kennzahl Kostenkalkulation LZH Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung