Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfache Kostenkalkulation für das 3D-Laserschneiden

24.11.2006
Mit Hilfe vom Software "ICACOST" ist eine schnelle Kostenkalkulation für das 3D-Laserstrahlschneiden möglich.

Damit können die Fertigungskosten beliebiger Werkstücke, die mit diesem Konturschnittverfahren bearbeitet werden sollen, ermittelt werden. Dieses Ergebnis eines EU-Forschungsprojektes konnte unter der Leitung des Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) erzielt werden.

Vor allem für kleine und mittlere Unternehmen gedacht, ist die Kostenkalkulation für eine Angebotserstellung basierend auf dieser Software einfacher und kostengünstiger. Da bekanntlich nicht alle Angebote in einen Auftrag enden, kann ICACOST eine erhebliche Unterstützung für Betriebe im Bereich des Laserstrahlschneidens bieten.

Hierfür wird zuerst die Werkstückgeometrie auf einen Satz charakteristischer Kennzahlen übertragen. Darin sind alle Geometrieinformationen des geplanten Laserschnitts enthalten. Durch Verknüpfung dieser Kennzahlen mit den spezifischen Maschinenparametern - zum Beispiel Laserleistung, Geschwindigkeiten der Achsen etc. - kann die gesamte Bearbeitungszeit je Werkstück schnell berechnet werden.

Zudem enthalten die Kennzahlen weitere fertigungsrelevante Informationen bezüglich der Machbarkeitsprüfung und Werkstattplanung. Es können beispielsweise die Aufwände zur Handhabung der Werkstücke, der NC-Code Erstellung und der Bauteilhaltevorrichtungskonstruktion abgeschätzt werden.

Ein werkstückspezifischer Preis für den Fertigungsauftrag entsteht durch die Verbindung der Fertigungszeiten mit den firmenspezifischen Gemeinkosten. Nach Abschluss der Kostenkalkulation kann das aktuelle Angebot mit ähnlichen, bereits nachkalkulierten Aufträgen in einer Datenbank verglichen werden, um eine Plausibilitätskontrolle durchzuführen.

Das durch die Europäische Union finanziell geförderte Forschungsprojekt, wurde mit Partnern aus Deutschland, Italien, Spanien und der Tschechischen Republik gemeinsam bearbeitet. Die ICACOST - Software ist bei MARS Lasertechnik GmbH (www.mars-lasertechnik.de) als Prototyp erhältlich.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de
http://www.mars-lasertechnik.de

Weitere Berichte zu: 3D-Laserschneiden Kennzahl Kostenkalkulation LZH Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise