Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navi am Handy: Helio kombiniert GPS mit Google Maps

10.11.2006
Keine zusätzliche Soft- oder Hardware notwendig

Helio, ein Joint Venture zwischen ISP Earth Link und dem koreanischen Telekomanbieter SK Telecom, hat ein Mobiltelefon mit eingebautem GPS-Empfänger vorgestellt. Das Handy namens "Drift" ist zusätzlich mit Google Maps gekoppelt und hat mit Buddy Bacon eine Anwendung on Board, die die GPS-Daten mit einer Chat-Funktion kombiniert und den eigenen Standort sowie den von Freunden auf der Karte anzeigt.

Via Google Maps kann der Handyuser mit seinem Mobiltelefon navigieren, weitere Navigationssoftware ist dadurch überflüssig. Über die Suchmaschine am PC kann die Route gesucht und die Daten anschließend auf das Drift geladen werden. Die Routen- und Zielsuche sei sowohl am Handy zuvor am PC möglich. Die Route wird dabei in Echtzeit erstellt und berücksichtigt Staus sowie Umfahrungen. Der Service Buddy Beacon erlaubt die Ortung von bis zu 25 Freunden oder Bekannten, die ebenfalls den Dienst nutzen. "Einen ähnlichen Service bietet sonst niemand an", meint Helio-Vorstand Sky Dayton. "Der Service entspricht einer modernen Lebensweise. Man verabredet sich nicht per Textnachricht, sondern schaut einfach nach, wo sich die Freunde aufhalten."

Das Handy selbst stammt aus dem Hause Samsung. Es hat ein 2,12 Zoll großes Farbdisplay mit der Auflösung von 320 mal 240 Bildpunkten. Die Zwei-Megapixel-Kamera nimmt auch Videos auf, verfügt über Vierfach-Digitalzoom und einen LED-Blitz. Weiters spielt das Mobiltelefon MP3s und Videostreams ab. Insgesamt stehen für Daten 128 Megabyte interner Speicher zur Verfügung, der via MicroSD-Karte weiter aufgerüstet werden kann. Drift ist derzeit in den USA zum Preis von 225 Dollar erhältlich. Die Navigationsfunktionen stehen für etwa 30 US-Ballungsgebiete zur Verfügung.

Da das Helio-Service in Europa nicht angeboten wird, ist der Handyuser hierzulande auf spezielle Navigationssoftware angewiesen, die am Smartphone installiert wird. Navigationsspezialist TomTom http://www.tomtom.com beispielsweise bietet mit dem Navigator 6 eine PDA- und Handysoftwarelösung. Dabei können Routen am Computer geplant und verwaltet, sowie Dienste wie Navigationsstimmen, Karten und Stauwarner aus dem Angebot auf das mobile Gerät heruntergeladen werden. Der notwendige GPS-Empfänger für die Navigation muss hierbei via Bluetooth an das Smartphone gebunden werden. Inklusive Zubehör und Karten fallen Kosten bis zu 250 Euro an.

Einen anderen Zugang für das Zurechfinden im Großstadtdschungel haben UMTS-Netzbetrieber im Programm. "Wir arbeiten mit der Navigationssoftware Wayfinder, die durch Assisted GPS unterstützt wird", erläutert Barbara Puhr, Sprecherin von Hutchinson 3G Austria http://www.drei.at , auf Anfrage von pressetext. Assisted GPS ist ein Ortungssystem, wobei die Mobilfunkzelle in die Standortbestimmung eingebunden wird. Über eine UMTS/GPRS-Datenleitung werden die sogenannten Almanach Daten - Informationen über die aktuelle Satellitenkonstellation wie Standort, Umlaufbahn, Frequenzen und Funktionsfähigkeit - für jene Satelliten gesendet, die sich gerade über dem Handy befinden. Die Dauer einer Positionierung wird dadurch verkürzt, vor allem weil im städtischen Bereich der direkte Kontakt zum Satelliten oft durch Gebäude behindert wird. Der 3AutoNavi-Dienst kostet ab 49 Euro für eine Zwei-Jahreslizenz.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.helio.com
http://www.earthlink.net/
http://www.sktelecom.com/eng/

Weitere Berichte zu: GPS Google Handy Maps Mobiltelefon Navigationssoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie