Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navi am Handy: Helio kombiniert GPS mit Google Maps

10.11.2006
Keine zusätzliche Soft- oder Hardware notwendig

Helio, ein Joint Venture zwischen ISP Earth Link und dem koreanischen Telekomanbieter SK Telecom, hat ein Mobiltelefon mit eingebautem GPS-Empfänger vorgestellt. Das Handy namens "Drift" ist zusätzlich mit Google Maps gekoppelt und hat mit Buddy Bacon eine Anwendung on Board, die die GPS-Daten mit einer Chat-Funktion kombiniert und den eigenen Standort sowie den von Freunden auf der Karte anzeigt.

Via Google Maps kann der Handyuser mit seinem Mobiltelefon navigieren, weitere Navigationssoftware ist dadurch überflüssig. Über die Suchmaschine am PC kann die Route gesucht und die Daten anschließend auf das Drift geladen werden. Die Routen- und Zielsuche sei sowohl am Handy zuvor am PC möglich. Die Route wird dabei in Echtzeit erstellt und berücksichtigt Staus sowie Umfahrungen. Der Service Buddy Beacon erlaubt die Ortung von bis zu 25 Freunden oder Bekannten, die ebenfalls den Dienst nutzen. "Einen ähnlichen Service bietet sonst niemand an", meint Helio-Vorstand Sky Dayton. "Der Service entspricht einer modernen Lebensweise. Man verabredet sich nicht per Textnachricht, sondern schaut einfach nach, wo sich die Freunde aufhalten."

Das Handy selbst stammt aus dem Hause Samsung. Es hat ein 2,12 Zoll großes Farbdisplay mit der Auflösung von 320 mal 240 Bildpunkten. Die Zwei-Megapixel-Kamera nimmt auch Videos auf, verfügt über Vierfach-Digitalzoom und einen LED-Blitz. Weiters spielt das Mobiltelefon MP3s und Videostreams ab. Insgesamt stehen für Daten 128 Megabyte interner Speicher zur Verfügung, der via MicroSD-Karte weiter aufgerüstet werden kann. Drift ist derzeit in den USA zum Preis von 225 Dollar erhältlich. Die Navigationsfunktionen stehen für etwa 30 US-Ballungsgebiete zur Verfügung.

Da das Helio-Service in Europa nicht angeboten wird, ist der Handyuser hierzulande auf spezielle Navigationssoftware angewiesen, die am Smartphone installiert wird. Navigationsspezialist TomTom http://www.tomtom.com beispielsweise bietet mit dem Navigator 6 eine PDA- und Handysoftwarelösung. Dabei können Routen am Computer geplant und verwaltet, sowie Dienste wie Navigationsstimmen, Karten und Stauwarner aus dem Angebot auf das mobile Gerät heruntergeladen werden. Der notwendige GPS-Empfänger für die Navigation muss hierbei via Bluetooth an das Smartphone gebunden werden. Inklusive Zubehör und Karten fallen Kosten bis zu 250 Euro an.

Einen anderen Zugang für das Zurechfinden im Großstadtdschungel haben UMTS-Netzbetrieber im Programm. "Wir arbeiten mit der Navigationssoftware Wayfinder, die durch Assisted GPS unterstützt wird", erläutert Barbara Puhr, Sprecherin von Hutchinson 3G Austria http://www.drei.at , auf Anfrage von pressetext. Assisted GPS ist ein Ortungssystem, wobei die Mobilfunkzelle in die Standortbestimmung eingebunden wird. Über eine UMTS/GPRS-Datenleitung werden die sogenannten Almanach Daten - Informationen über die aktuelle Satellitenkonstellation wie Standort, Umlaufbahn, Frequenzen und Funktionsfähigkeit - für jene Satelliten gesendet, die sich gerade über dem Handy befinden. Die Dauer einer Positionierung wird dadurch verkürzt, vor allem weil im städtischen Bereich der direkte Kontakt zum Satelliten oft durch Gebäude behindert wird. Der 3AutoNavi-Dienst kostet ab 49 Euro für eine Zwei-Jahreslizenz.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.helio.com
http://www.earthlink.net/
http://www.sktelecom.com/eng/

Weitere Berichte zu: GPS Google Handy Maps Mobiltelefon Navigationssoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie