Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navi am Handy: Helio kombiniert GPS mit Google Maps

10.11.2006
Keine zusätzliche Soft- oder Hardware notwendig

Helio, ein Joint Venture zwischen ISP Earth Link und dem koreanischen Telekomanbieter SK Telecom, hat ein Mobiltelefon mit eingebautem GPS-Empfänger vorgestellt. Das Handy namens "Drift" ist zusätzlich mit Google Maps gekoppelt und hat mit Buddy Bacon eine Anwendung on Board, die die GPS-Daten mit einer Chat-Funktion kombiniert und den eigenen Standort sowie den von Freunden auf der Karte anzeigt.

Via Google Maps kann der Handyuser mit seinem Mobiltelefon navigieren, weitere Navigationssoftware ist dadurch überflüssig. Über die Suchmaschine am PC kann die Route gesucht und die Daten anschließend auf das Drift geladen werden. Die Routen- und Zielsuche sei sowohl am Handy zuvor am PC möglich. Die Route wird dabei in Echtzeit erstellt und berücksichtigt Staus sowie Umfahrungen. Der Service Buddy Beacon erlaubt die Ortung von bis zu 25 Freunden oder Bekannten, die ebenfalls den Dienst nutzen. "Einen ähnlichen Service bietet sonst niemand an", meint Helio-Vorstand Sky Dayton. "Der Service entspricht einer modernen Lebensweise. Man verabredet sich nicht per Textnachricht, sondern schaut einfach nach, wo sich die Freunde aufhalten."

Das Handy selbst stammt aus dem Hause Samsung. Es hat ein 2,12 Zoll großes Farbdisplay mit der Auflösung von 320 mal 240 Bildpunkten. Die Zwei-Megapixel-Kamera nimmt auch Videos auf, verfügt über Vierfach-Digitalzoom und einen LED-Blitz. Weiters spielt das Mobiltelefon MP3s und Videostreams ab. Insgesamt stehen für Daten 128 Megabyte interner Speicher zur Verfügung, der via MicroSD-Karte weiter aufgerüstet werden kann. Drift ist derzeit in den USA zum Preis von 225 Dollar erhältlich. Die Navigationsfunktionen stehen für etwa 30 US-Ballungsgebiete zur Verfügung.

Da das Helio-Service in Europa nicht angeboten wird, ist der Handyuser hierzulande auf spezielle Navigationssoftware angewiesen, die am Smartphone installiert wird. Navigationsspezialist TomTom http://www.tomtom.com beispielsweise bietet mit dem Navigator 6 eine PDA- und Handysoftwarelösung. Dabei können Routen am Computer geplant und verwaltet, sowie Dienste wie Navigationsstimmen, Karten und Stauwarner aus dem Angebot auf das mobile Gerät heruntergeladen werden. Der notwendige GPS-Empfänger für die Navigation muss hierbei via Bluetooth an das Smartphone gebunden werden. Inklusive Zubehör und Karten fallen Kosten bis zu 250 Euro an.

Einen anderen Zugang für das Zurechfinden im Großstadtdschungel haben UMTS-Netzbetrieber im Programm. "Wir arbeiten mit der Navigationssoftware Wayfinder, die durch Assisted GPS unterstützt wird", erläutert Barbara Puhr, Sprecherin von Hutchinson 3G Austria http://www.drei.at , auf Anfrage von pressetext. Assisted GPS ist ein Ortungssystem, wobei die Mobilfunkzelle in die Standortbestimmung eingebunden wird. Über eine UMTS/GPRS-Datenleitung werden die sogenannten Almanach Daten - Informationen über die aktuelle Satellitenkonstellation wie Standort, Umlaufbahn, Frequenzen und Funktionsfähigkeit - für jene Satelliten gesendet, die sich gerade über dem Handy befinden. Die Dauer einer Positionierung wird dadurch verkürzt, vor allem weil im städtischen Bereich der direkte Kontakt zum Satelliten oft durch Gebäude behindert wird. Der 3AutoNavi-Dienst kostet ab 49 Euro für eine Zwei-Jahreslizenz.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.helio.com
http://www.earthlink.net/
http://www.sktelecom.com/eng/

Weitere Berichte zu: GPS Google Handy Maps Mobiltelefon Navigationssoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften