Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navi am Handy: Helio kombiniert GPS mit Google Maps

10.11.2006
Keine zusätzliche Soft- oder Hardware notwendig

Helio, ein Joint Venture zwischen ISP Earth Link und dem koreanischen Telekomanbieter SK Telecom, hat ein Mobiltelefon mit eingebautem GPS-Empfänger vorgestellt. Das Handy namens "Drift" ist zusätzlich mit Google Maps gekoppelt und hat mit Buddy Bacon eine Anwendung on Board, die die GPS-Daten mit einer Chat-Funktion kombiniert und den eigenen Standort sowie den von Freunden auf der Karte anzeigt.

Via Google Maps kann der Handyuser mit seinem Mobiltelefon navigieren, weitere Navigationssoftware ist dadurch überflüssig. Über die Suchmaschine am PC kann die Route gesucht und die Daten anschließend auf das Drift geladen werden. Die Routen- und Zielsuche sei sowohl am Handy zuvor am PC möglich. Die Route wird dabei in Echtzeit erstellt und berücksichtigt Staus sowie Umfahrungen. Der Service Buddy Beacon erlaubt die Ortung von bis zu 25 Freunden oder Bekannten, die ebenfalls den Dienst nutzen. "Einen ähnlichen Service bietet sonst niemand an", meint Helio-Vorstand Sky Dayton. "Der Service entspricht einer modernen Lebensweise. Man verabredet sich nicht per Textnachricht, sondern schaut einfach nach, wo sich die Freunde aufhalten."

Das Handy selbst stammt aus dem Hause Samsung. Es hat ein 2,12 Zoll großes Farbdisplay mit der Auflösung von 320 mal 240 Bildpunkten. Die Zwei-Megapixel-Kamera nimmt auch Videos auf, verfügt über Vierfach-Digitalzoom und einen LED-Blitz. Weiters spielt das Mobiltelefon MP3s und Videostreams ab. Insgesamt stehen für Daten 128 Megabyte interner Speicher zur Verfügung, der via MicroSD-Karte weiter aufgerüstet werden kann. Drift ist derzeit in den USA zum Preis von 225 Dollar erhältlich. Die Navigationsfunktionen stehen für etwa 30 US-Ballungsgebiete zur Verfügung.

Da das Helio-Service in Europa nicht angeboten wird, ist der Handyuser hierzulande auf spezielle Navigationssoftware angewiesen, die am Smartphone installiert wird. Navigationsspezialist TomTom http://www.tomtom.com beispielsweise bietet mit dem Navigator 6 eine PDA- und Handysoftwarelösung. Dabei können Routen am Computer geplant und verwaltet, sowie Dienste wie Navigationsstimmen, Karten und Stauwarner aus dem Angebot auf das mobile Gerät heruntergeladen werden. Der notwendige GPS-Empfänger für die Navigation muss hierbei via Bluetooth an das Smartphone gebunden werden. Inklusive Zubehör und Karten fallen Kosten bis zu 250 Euro an.

Einen anderen Zugang für das Zurechfinden im Großstadtdschungel haben UMTS-Netzbetrieber im Programm. "Wir arbeiten mit der Navigationssoftware Wayfinder, die durch Assisted GPS unterstützt wird", erläutert Barbara Puhr, Sprecherin von Hutchinson 3G Austria http://www.drei.at , auf Anfrage von pressetext. Assisted GPS ist ein Ortungssystem, wobei die Mobilfunkzelle in die Standortbestimmung eingebunden wird. Über eine UMTS/GPRS-Datenleitung werden die sogenannten Almanach Daten - Informationen über die aktuelle Satellitenkonstellation wie Standort, Umlaufbahn, Frequenzen und Funktionsfähigkeit - für jene Satelliten gesendet, die sich gerade über dem Handy befinden. Die Dauer einer Positionierung wird dadurch verkürzt, vor allem weil im städtischen Bereich der direkte Kontakt zum Satelliten oft durch Gebäude behindert wird. Der 3AutoNavi-Dienst kostet ab 49 Euro für eine Zwei-Jahreslizenz.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.helio.com
http://www.earthlink.net/
http://www.sktelecom.com/eng/

Weitere Berichte zu: GPS Google Handy Maps Mobiltelefon Navigationssoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften