Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationstechnologien auf Tour nach Finnland

10.11.2006
Ein Krankenwagen rast zum Unfallort. Der Notarzt versorgt den Verunglückten. Der Patientenmonitor sendet Daten zur Basisstation. Anweisungen aus dem Heimat-Krankenhaus treffen ein, Diagnosen werden eingegeben, Aufgaben automatisch verteilt. Ein Simulationszentrum liefert Analysen, eine Spezialklinik bereitet die Operation vor, Personen- und Versicherungsdaten werden automatisch ausgetauscht?

Im Rahmen des Konsortiums Akogrimo (Access to Knowledge through the Grid in a mobile World) arbeiten Fachleute aus neun europäischen Ländern unter Federführung der spanischen Telefonica daran, dass ein solches Szenario in absehbarer Zeit Realität werden könnte. Die technische Leitung liegt beim Höchstleistungsrechenzentrum und dem Rechenzentrum der Universität Stuttgart.

Technologisch sollen bei dem von der EU mit 3,5 Millionen Euro geförderten Projekt die Einbindung von mobilen und stationären Wissensdiensten sowie die Integration von herkömmlichen Telekommunikationsdiensten realisiert werden.

Den Prototyp eines solchen eHealth-Szenarios präsentieren die Wissenschaftler im Science Truck der Universität Stuttgart vom 21. bis 23. November auf der Forschungskonferenz "Information Society Technologie" (IST) der Europäischen Union in Helsinki, Messegelände, Zone 3, Stand 3K. Das mit modernster Technik ausgestattete Fahrzeug startet am Dienstag, 14. November um 8.00 Uhr in Stuttgart Vaihingen, Rechenzentrum, Allmandring 30. Am 15. und 16. November stoppt der Truck zu Präsentationen auf dem World Wireless Research Forum in Heidelberg, Hotel Mariott, Vangerowstr. 16. Von dort aus geht die Fahrt über Berlin und Rostock und dann per Fähre nach Helsinki.

Telefon- und Datennetze sowie Rundfunk vereint

Neben dem Projekt Akogrimo präsentieren die Stuttgarter Wissenschaftler in Helsinki Forschungsarbeiten aus dem EU-Projekt Daidalos, bei dem das Rechenzentrum der Uni Stuttgart unter Gesamtleitung der Deutschen Telekom für die Systemintegration verantwortlich ist. Ziel des Projektes ist eine innovative Netzarchitektur, die auf der Basis modernster Internettechnologie die traditionell getrennten Telefon- und Datennetze vereinigt und zusätzlich auch Rundfunknetze integriert. Dabei kommt der zunehmenden Mobilität der Benutzer, Betreiber und Geräte besondere Bedeutung zu.

Im Truck demonstrieren die Wissenschaftler ein Szenario, bei dem ein Geschäftspartner auf einem Flughafen abgeholt wird. Der Abholer erhält automatisch Informationen über eine Flugverspätung und einen reservierten Parkplatz auf dem Flughafen. Ein Navigationssystem begleitet die Fahrt. Nach dem Verlassen des Autos übernimmt das Netz auf dem Flughafen nahtlos die Kommunikation. Hieran wird gezeigt, wie Kontextinformationen eines Benutzers in das Kommunikationsnetz integriert werden. So kann das System auf die detaillierten benutzerspezifischen Anforderungen eingehen, indem es sich automatisch konfiguriert.

Weitere Informationen bei Jürgen Jähnert, Rechenzentrum Universität Stuttgart, Tel. 0711/685-64273, jaehnert@rus.uni-stuttgart.de oder bei Stefan Wesner, Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart, Tel 0711/685-64275, wesner@hlrs.de.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mobilegrids.org
http://www.ist-daidalos.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie