Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationstechnologien auf Tour nach Finnland

10.11.2006
Ein Krankenwagen rast zum Unfallort. Der Notarzt versorgt den Verunglückten. Der Patientenmonitor sendet Daten zur Basisstation. Anweisungen aus dem Heimat-Krankenhaus treffen ein, Diagnosen werden eingegeben, Aufgaben automatisch verteilt. Ein Simulationszentrum liefert Analysen, eine Spezialklinik bereitet die Operation vor, Personen- und Versicherungsdaten werden automatisch ausgetauscht?

Im Rahmen des Konsortiums Akogrimo (Access to Knowledge through the Grid in a mobile World) arbeiten Fachleute aus neun europäischen Ländern unter Federführung der spanischen Telefonica daran, dass ein solches Szenario in absehbarer Zeit Realität werden könnte. Die technische Leitung liegt beim Höchstleistungsrechenzentrum und dem Rechenzentrum der Universität Stuttgart.

Technologisch sollen bei dem von der EU mit 3,5 Millionen Euro geförderten Projekt die Einbindung von mobilen und stationären Wissensdiensten sowie die Integration von herkömmlichen Telekommunikationsdiensten realisiert werden.

Den Prototyp eines solchen eHealth-Szenarios präsentieren die Wissenschaftler im Science Truck der Universität Stuttgart vom 21. bis 23. November auf der Forschungskonferenz "Information Society Technologie" (IST) der Europäischen Union in Helsinki, Messegelände, Zone 3, Stand 3K. Das mit modernster Technik ausgestattete Fahrzeug startet am Dienstag, 14. November um 8.00 Uhr in Stuttgart Vaihingen, Rechenzentrum, Allmandring 30. Am 15. und 16. November stoppt der Truck zu Präsentationen auf dem World Wireless Research Forum in Heidelberg, Hotel Mariott, Vangerowstr. 16. Von dort aus geht die Fahrt über Berlin und Rostock und dann per Fähre nach Helsinki.

Telefon- und Datennetze sowie Rundfunk vereint

Neben dem Projekt Akogrimo präsentieren die Stuttgarter Wissenschaftler in Helsinki Forschungsarbeiten aus dem EU-Projekt Daidalos, bei dem das Rechenzentrum der Uni Stuttgart unter Gesamtleitung der Deutschen Telekom für die Systemintegration verantwortlich ist. Ziel des Projektes ist eine innovative Netzarchitektur, die auf der Basis modernster Internettechnologie die traditionell getrennten Telefon- und Datennetze vereinigt und zusätzlich auch Rundfunknetze integriert. Dabei kommt der zunehmenden Mobilität der Benutzer, Betreiber und Geräte besondere Bedeutung zu.

Im Truck demonstrieren die Wissenschaftler ein Szenario, bei dem ein Geschäftspartner auf einem Flughafen abgeholt wird. Der Abholer erhält automatisch Informationen über eine Flugverspätung und einen reservierten Parkplatz auf dem Flughafen. Ein Navigationssystem begleitet die Fahrt. Nach dem Verlassen des Autos übernimmt das Netz auf dem Flughafen nahtlos die Kommunikation. Hieran wird gezeigt, wie Kontextinformationen eines Benutzers in das Kommunikationsnetz integriert werden. So kann das System auf die detaillierten benutzerspezifischen Anforderungen eingehen, indem es sich automatisch konfiguriert.

Weitere Informationen bei Jürgen Jähnert, Rechenzentrum Universität Stuttgart, Tel. 0711/685-64273, jaehnert@rus.uni-stuttgart.de oder bei Stefan Wesner, Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart, Tel 0711/685-64275, wesner@hlrs.de.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mobilegrids.org
http://www.ist-daidalos.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie