Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Personenerkennung per Biometrie

21.12.2001


Ergebnisse eines interdisziplinären Forschungsprojekts über biometrische Identifikationsverfahren stellt ein aktuelles Buch dar, das zwei Professoren der Fachhochschule Gießen-Friedberg herausgegeben haben.

Hochentwickelte Technologie macht es heute möglich, die Identität einer Person z.B. anhand des Fingerbildes, der Iris oder der Stimme zu bestimmen. Diese biometrischen Identifikationsverfahren können im Alltag manche Erleichterung und mehr Komfort bringen. Sie werden aber auch - und das nicht erst als Reaktion auf die Terroranschläge des 11. September - als verbessernde Schutzmaßnahmen verstanden, mit denen die Erwartung auf erhöhte Sicherheit verbunden ist.

Diesen Themenkomplex behandelt ein neues Buch, das den Titel "Biometrische Identifikation" trägt. Herausgeber sind Michael Behrens und Richard Roth, Professoren an der Fachhochschule Gießen-Friedberg, die dort das groß angelegte Forschungsprojekt "BioTrusT" leiten.

Unter Einbeziehung von rund 400 studentischen Probanden testet das Friedberger Forschungsteam gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie die Zuverlässigkeit, Benutzerfreundlichkeit und Akzeptanz solcher Identifikationssysteme. Empirisch gesicherte Resultate des Projekts und Beiträge eines Symposions sind in die Publikation eingeflossen, die in ihrem grundlegenden Teil u.a. rechtliche, humangenetische und ethische Aspekte diskutiert. Ein zweiter Schwerpunkt widmet sich den Verfahren, und zwar in jeweils eigenen Kapiteln der Fingerbild-, Gesichts-, Iris-, Sprech- und Unterschriftenerkennung. Die Perspektiven werden im dritten Block aus Sicht der Nutzer und im Hinblick auf das ökonomische Potential des "Technologiefeldes Biometrie" dargestellt. Die Notwendigkeit einer solchen Gesamtschau begründen die Herausgeber im Vorwort: "Eine Platzierung biometrischer Identifikationsverfahren in den unterschiedlichsten Anwendungsbereichen des alltäglichen Lebens verlangt eine Auseinandersetzung aus verschiedenen Blickwinkeln, da technische ebenso wie sozialwissenschaftliche Aspekte zu den bestimmenden Faktoren einer gesellschaftlichen Akzeptanz biometrischer Systeme gehören."

Interdisziplinär wie dieses Anliegen ist auch der Autorenkreis des Buches - Rechtswissenschaften, Philosophie, Medizin, Ingenieurwissenschaften, Informatik, Naturwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften sind darin vertreten.

"Biometrische Identifikation - Grundlagen, Verfahren, Perspektiven" ist im Vieweg-Verlag in der Reihe "DuD-Fachbeiträge" erschienen und für 88,- DM im Buchhandel erhältlich.

Erhard Jakobs | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung