Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PC-basierte Visualisierung steigert Projektierungseffizienz und erweitert Einsatzbreite

27.11.2001


Die neue Version 6 der PC-basierten Visualisierungslösung Simatic
ProTool/Pro Configuration von Siemens Automation and Drives (A&D) verkürzt
die Engineeringzeit und spart Kosten durch eine wesentlich höhere
Projektierungseffizienz


Die neue Version 6 der PC-basierten Visualisierungslösung Simatic ProTool/Pro Configuration von Siemens Automation and Drives (A&D) verkürzt die Engineeringzeit und spart Kosten durch eine wesentlich höhere Projektierungseffizienz. Vielfältige neue Runtime-Funktionen und Kommunikationskanäle erweitern außerdem die Einsatzbreite von Simatic ProTool/Pro.

Mehrere neue Projektierungsfunktionen wurden in ProTool/Pro V6 Configuration integriert. So ist der Zugriff auf die Step7-Variablen über einen speziellen Variablen-Browser neu angepasst worden. Dabei werden Variablen-Namen vollständig und inklusive Sonderzeichen übernommen. Referenzen bleiben auch nach einem Steuerungswechsel erhalten beziehungsweise werden über Automatismen wieder synchronisiert.

Der Transfer eines HMI-Projekts kann jetzt direkt aus dem Step7-Manager gestartet werden. Durch die neue Text-Export/Import-Funktion werden entweder Texte des gesamten Projektes, bestimmter Editoren oder einzelner Objekte übertragen. Zwischen unterschiedlichen Display-Auflösungen kann einfach konvertiert werden. Mit wenigen Schritten wird zum Beispiel eine neue Bildschirmauflösung projektiert, alle Bildinhalte auf die neue Auflösung „gezoomt“ und auch Softkeys und Funktionstasten mit in die neue Darstellung übernommen. Über die Funktion „Ersetzen“ werden überarbeitete Projektbestandteile eingefügt, dadurch können bestehende Projekte mit wenigen Handgriffen hochgerüstet werden.

Neu ist auch die Simulation: Steht zum Zeitpunkt der Projektierung noch kein Zielsystem bereit, kann mit Hilfe des ProTool/Pro-Simulators das Projekt eines Windows-basierten Zielsystems getestet werden. Dazu wird die Gerätefront des Zielsystems auf dem Projektierungsrechner dargestellt und das Verhalten von Softkeys oder Funktionstasten einfach per Maus getestet. Mit Hilfe des ProTool/Pro-Simulators lassen sich auch die Prozessvariablen nach vorgegebenen Funktionen simulieren. Soll ein Projekt mit dem realen Steuerungsprogramm getestet werden, kann die Steuerungshardware durch das Engineering Tool Simatic S7-PLCSIM simuliert werden. Mit dem Projektierungsdownload, beispielsweise über Netz – Profibus oder Ethernet - werden Inbetriebnahme und Service erheblich vereinfacht.

Darüber hinaus wurden die Runtime-Funktionen bei ProTool/Pro deutlich erweitert. Neben den Bildschirmauflösungen 640x480 (VGA), 800x600 (SVGA), 1024x768 (XGA) werden jetzt auch PC-Zielsysteme mit einer Auflösung von 1280x1024 (SXGA) und 1600x1200 unterstützt. Außerdem verarbeitet die Software fünf Runtime-Sprachen gleichzeitig. In der Projektierungsphase kann ein Projekt in bis zu 32 Sprachen angelegt werden. Das ermöglicht dem exportorientierten Maschinenbauer, seine Projektierung gleich für mehrere Zielländer parallel zu erzeugen. Verbessert wurde ebenfalls die Auswertung von Kurvengrafiken. Eine Auswertung von Trends und Archivkurven ist jetzt mit Hilfe einer Leselinie möglich, deren Werte in einer Tabelle ausgegeben werden können.

Komfortabler ist auch das Rezepturhandling geworden: Mit Hilfe von Arrays werden Rezepturen jetzt noch einfacher und schneller strukturiert und ihre Datensätze protokolliert. Das Meldesystem wurde um die Ausgabe von Stör-Ort und Zeitstempel im Millisekunden-Raster erweitert. Dadurch erfolgen die Meldungen zeitfolgerichtig und können vom Bediener individuell einer technologischen Einheit zugeordnet werden. Neben der Dokumentation von Prozessdaten und Meldungen, kann jetzt auch ein definierter Ausschnitt eines Meldearchivs - fix oder dynamisch über eine Variable - ausgegeben werden.

Neue Steuerungstreiber erweitern die Einsatzmöglichkeiten von ProTool mit unterschiedlichen Zielsystemen. Zusätzlich zu den bereits verfügbaren Kopplungen gibt es jetzt Treiber für MPI/12 Mbaud, CP342-5/Mux, ProfiNet, Sinumeric (Option), Simotion, Allen Bradley DH485 (WinNT/2000), GE Fanuc, Omron Sysmac und Mitsubishi Protocol 4.

Hintergrundinformation: Die PC-basierte Visualisierungslösung Simatic ProTool/Pro ist auf Windows 98 SE, ME, NT und 2000 ablauffähig und umfasst das Projektierungswerkzeug ProTool/Pro CS (Configuration System) und die Runtime-Software ProTool/Pro RT (Runtime) für PC. Projektiert werden können PC-basierte Lösungen und alle Simatic Panel. Das sind die Operator Panel, Panel PC, Touch Panel sowie die Multi Panels. Die Runtime-Software in den Leistungsstufen von 128 bis 2048 Power-Tags gibt es für Standard PC und –bereits einschaltfertig vorkonfiguriert – für die Panel PC.

Dirk Erat | Für die Fachpresse
Weitere Informationen:
http:// http://www.siemens.com/protoolpro

Weitere Berichte zu: PC-basiert Panel ProTool/Pro Simatic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie