Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsames Engagement für die elektronische Gesundheitskarte

29.05.2006


Siemens und DOCexpert bieten Komplettlösungen für Patientenbetreuung



Die Siemens AG und die DOCexpert Computer GmbH arbeiten künftig an der Entwicklung gemeinsamer Konzepte für die bevorstehende Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. Im Rahmen einer strategischen Zusammenarbeit werden die Partner ein All-inclusive-Paket anbieten, das die sichere Anbindung der DOCexpert-Arztpraxissoftware an die Telematikinfrastruktur gewährleistet. Zudem wird die vom Bereich Siemens Medical Solutions entwickelte elektronische Patientenakte Soarian Integrated Care in die Arztsysteme und Lösungen für medizinische Versorgungszentren der DOCexpert-Gruppe integriert. Das ermöglicht einen komfortablen Austausch von Behandlungsinformationen nicht nur zwischen Arztpraxen, sondern auch sektorübergreifend zwischen Praxen, Kliniken und nachbehandelnden Institutionen.



Die Bereiche Communications und Medical Solutions der Siemens AG sowie die Bamberger DOCexpert Computer GmbH sind bereits seit einigen Jahren aktiv an der Erarbeitung von IT-basierten Komplettlösungen für Arztpraxen, medizinische Versorgungszentren, Kliniken und integrierte Versorgungsnetze beteiligt.

Der erste Bestandteil der Partnerschaft wird ein All-inclusive-Paket für die 13.000 DOCexpert-Anwender zur sicheren Anbindung an die Telematikinfrastruktur sein. Es beinhaltet in erster Linie den von Siemens Communications entwickelten „HiPath SIcurity Konnektor”, die Integration der Arztpraxissoftware von DOCexpert sowie Kartenlesegeräte. Der „Konnektor” bildet dabei die sichere Schnittstelle zwischen den vorhandenen medizinischen Informationssystemen und den geplanten Telematikdiensten wie beispielsweise dem eRezept.

In dem Projekt verbinden sich die Erfahrungen der Siemens AG im Bereich sicherer Kommunikationslösungen mit dem Wissen der DOCexpert GmbH um die praktischen Anforderungen aus den Arztpraxen. „Mit dieser Bündelung der Kompetenzen werden wir unseren Anwendern eine sichere, technologisch zuverlässige und wirtschaftliche Komplettlösung für den Zugang zur Telematikinfrastruktur anbieten können”, erläuterte Jens Naumann, Geschäftsführer des Systemhauses DOCexpert. „Nur wenn alle Komponenten der Telematik genau aufeinander abgestimmt und getestet sind, wird die Vernetzung der Arztpraxen gelingen”, betonte Naumann.

Der zweite Bestandteil der Kooperation betrifft die Zusammenarbeit bei der IT-Ausstattung von medizinischen Versorgungszentren (MVZ), Arztpraxen und sektorübergreifenden integrierten Versorgungsnetzen. Dabei wird die elektronische Patientenakte Soarian Integrated Care in die Arztsysteme der DOCexpert-Gruppe integriert. Das ermöglicht den Anwendern sowohl auf Klinik- als auch auf Praxisseite einen komfortablen, einrichtungsübergreifenden Austausch von Behandlungsinformationen.

Die Verknüpfung von MVZ-, Ambulanz- und Praxislösungen der DOCexpert-Arztsoftware einerseits und, unter Verwendung von Soarian Integrated Care, den Siemens Klinikinformationssystemen (KIS) andererseits schaffen die Grundlage für sektorübergreifende Versorgungsnetze. Hier sammeln die Vertragspartner bereits erste Erfahrungen in gemeinsamen erfolgreichen Projekten.

„Die Zusammenarbeit der beiden Partner Siemens und DOCexpert wird sowohl eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung als auch monetäre und zeitliche Einsparungen ermöglichen”, bestätigte Dr. Gunter Werthmann, Medizinkoordinator des Klinikums Bamberg. „Vor allem für unser sektorübergreifendes regionales Netz in Bamberg ist diese Kooperation von großem Vorteil, da Siemens als wichtiger IT-Player im Klinikbereich und DOCexpert als solcher im niedergelassenen Arztbereich stark vertreten sind. Somit steht einer reibungslosen, integrierten Versorgung für den Patienten nichts mehr im Weg”, so Dr. Werthmann.

Die DOCexpert Gruppe ist einer der führenden Hersteller von Arztpraxissoftware in Deutschland. Über 16.500 Ärzte in über 13.000 Praxen nutzen Arztsoftwarelösungen des Unternehmens. Das mittelständische Unternehmen ist Mitglied im Verband der Hersteller von IT-Lösungen für das Gesundheitswesen (VHitG) und in der Mittelstands-Initiative Arztpraxis-EDV. DOCexpert beschäftigt bundesweit rund 270 eigene Mitarbeiter und kooperiert mit einer Vielzahl regionaler Vertriebs- und Servicepartner.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33.000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Milliarden Euro sowie einen Auf¬tragseingang von 8,6 Milliarden Euro. Das Bereichsergebnis betrug 1 Milliarde Euro.

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations-Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Unternehmensbereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro.

Ulrike Arnhard | Siemens Communications
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.siemens.de/communications

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics