Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Internet erhältliches Tool gefährdet verbreitete Sicherheitslösungen

06.11.2001


Integralis warnt vor Exploit für SSH - umfangreiche Aktivitäten registriert

Der IT-Sicherheitsspezialist Integralis warnt vor einem kostenlosen Hackingprogramm, das seit kurzem im Internet verbreitet wird. Es ermöglicht auch technisch wenig versierten Nutzern, die Sicherheitslücke in der weitverbreiteten Authentisierungstechnologie SSH (Secure Shell) zu finden und sich so Zutritt in Computernetze zu schaffen. Mit dem Exploit ist nicht zu spaßen. Die Sicherheitsexperten haben bereits großfläche Scans registriert. SSH-basierte Lösungen werden auch in Deutschland häufig eingesetzt.

Dass viele Authentisierungslösungen, welche die SSH-Technologie verwenden, eine deutliche Schwachstelle besitzen, ist schon seit Februar bekannt. Neu ist allerdings, dass nun im Internet ein Programm (Exploit genannt) zur Verfügung steht, das es Angreifern leicht macht, die anfälligen SSH-Implementationen in den Unternehmen zu entdecken.

"Exploits sind besonders gefährlich, da sie im Internet verbreitet werden und auch von wenig versierten Hackern erfolgreich eingesetzt werden können", erläutert Peter Lips, Geschäftsführer von Integralis Deutschland. Seit dem Bekanntwerden des Exploits Ende Oktober wurden bereits umfangreiche Aktivitäten registriert. "Die Unternehmen unterschätzen immer noch die Gefahr, da sie davon ausgehen, dass nur wenige Spezialisten wirklich in der Lage sind, gefährliche Attacken durchzuführen."

Doch dem ist nicht so. Allein im letzten Jahr wurden Studien zufolge 6000 Web-Server gehackt und manipuliert. Im Rahmen einer vom FBI zusammen mit dem Computer Security Institute (CSI) durchgeführten, breit angelegten Studie gaben 20 Prozent der befragten Unternehmen an, dass ihr Server im letzten Jahr erfolgreich gehackt wurde. Die Mehrzahl der Attacken schrieb man den sogenannten Script Kiddies zu, die sich im Internet vorhandene, als Exploits bezeichnete Programme zum Spaß herunterladen.

Nahezu automatisch erhalten die Angreifer mit dem Exploit für SSH eine umfangreiche Listen gefährdeter Systeme. Sie können die Sicherheitslücke - ein Fehler in den logarithmischen Berechnungen - benutzen, um über Buffer Overflows* eigenen Code im Zielsystem zu platzieren. Dieser Code erlaubt es dem Hacker, den Rechner zu übernehmen um ihn anschliessend für seine Zwecke zu missbrauchen: Typische Folgehandlungen eines Hackers sind die Installation von Rootkits und Trojanern, Attacken auf weitere Systeme im Internet, Ausspionieren des Benutzers sowie das Abhören des Netzwerkverkehrs.

SSH-basierte Lösungen werden in Deutschland von vielen Unternehmen eingesetzt, um beispielsweise Mitarbeitern von außen den Zugriff auf das interne Netzwerk zu gewähren, etwa auf Emails, Kundeninformationen, etc.. Mit der Sicherheitslücke behaftet sind einige Versionen von Cisco, SSH Communications Security, OpenSSH und F-Secure. "Wir raten den Unternehmen dringend, ihre Versionen zu überprüfen. Bei anfälligen SSH Servern der Version 1 sollte ein Update auf Version 2 erfolgen. Muss der Version-1- Server noch weiter benutzt werden, ist auf jeden Fall die Fallback-Funktion zu deaktivieren", so Integralis-Sicherheitsspezialist Stefan Strobel. Integralis hat zudem unter ssh-exploit@integralis.de eine "Hotline" eingerichtet. Unternehmen, die Fragen zu dem Exploit haben, können sich per Email an Integralis wenden.

*Buffer Overflow: Bei dieser Angriffstechnik wird ein häufiger Programmierfehler in Anwendungsprogrammen und Betriebssystemen ausgenutzt, nämlich die fehlende Längenbeschränkung in Zwischenspeichern (Buffer) abgelegter Daten wie Paßwörter, URLs, etc. Dadurch lässt sich der Code des Hackers über diesen Buffer auf das angegriffene System übertragen und ausführen. Dem Hacker steht so das gesamte System offen.

ots Originaltext: Integralis Deutschland GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Weitere Informationen:
Integralis Deutschland GmbH
Daniela Seigerschmidt
Gutenbergstraße 1
D-85737 Ismaning
Tel.: 089/94573-328
Fax: 089/94573-299
Email: daniela.seigerschmidt@integralis.de

P-Age die Presseagentur GmbH
Stefanie Schneider/Elke Scheffold
Georg-Kalb-Str. 9
82049 München-Pullach
Tel.: 089 / 790860-18
Fax: 089 / 790860-30
Email: elkes@p-age.de

| ots

Weitere Berichte zu: Attacke Buffer Code SSH Server Sicherheitslücke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften