Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatischer Scanner findet unsichere Websites

17.03.2006


Mit Hilfe des an der Technischen Universität Wien neu entwickelten Systems "SecuBat" lassen sich Sicherheitslücken von Webapplikationen automatisch aufspüren. Die Einladung zur Präsentation auf der renommierten internationalen WWW Konferenz in Edinburgh zeigt die hohe Relevanz dieses Themas.


Gibt es Sicherheitslücken in meiner Webapplikation? Mit dieser Frage sehen sich die Betreiber von Internet-Seiten mit dynamischen Webanwendungen regelmäßig konfrontiert. Diese Frage betrifft Seiten mit einfacher Verwaltung von Benutzerdaten ebenso wie Anwendungen im Bereich von E-Commerce oder E-Government. Das Aufspüren von Sicherheitslücken auf solchen Seiten musste bisher weitgehend manuell und mit entsprechend hohem Aufwand durchgeführt werden. Im Rahmen eines Forschungsprojekts an der Technischen Universität Wien wurde nun mit dem "SecuBat Framework" eine automatisierte und somit äußerst Ressourcen schonende Lösung entwickelt, die mögliche Lücken auf Webseiten schon im Vorfeld aufspüren kann. Das Ergebnis hat internationale Aufmerksamkeit erzielt und auch bereits Betreibern heimischer Websites wertvolle Hinweise geliefert.

Vier bis sieben Prozent der getesteten Webapplikationen sind unsicher Über 20.000 Webadressen wurden in ersten Probeläufen innerhalb weniger Stunden geprüft. Zwischen vier und sieben Prozent der "attackierten" Webapplikationen wurden dabei als potenziell anfällig markiert, je nach verwendetem Ansatz. "Das war ein überraschend hoher Anteil" meint Stefan Kals, Entwickler des "SecuBat Framework".


"Wir haben die derzeit gängigsten Arten von Hacker-Angriffen simuliert, wie zum Beispiel SQL Injection oder Cross-Site Scripting Attacks (XSS). Das sind jene Angriffsmethoden, bei denen über Formulare ein Code eingeschleust wird, der Datenbankabfragen durchführt oder Webseiten verändert. Effekte, die zum Beispiel für Phishing ausgenutzt werden können. Die Sicherheitschecks lieferten eine lange Liste von betroffenen Anwendungen, die auch vor bekannten E-Commerce und E-Government-Sites nicht halt machten. Selbstverständlich wurden die Betreiber der betroffenen Seiten sofort über die Sicherheitslücken informiert.", resümiert Stefan Kals.

Einladung nach Edinburgh

Die Ergebnisse des Forschungsprojekts werden im Mai auf der 15. Internationalen World Wide Web Konferenz in Edinburgh präsentiert. "Diese Veranstaltung ist die wichtigste Adresse für wissenschaftliche Resultate im Bereich von Webtechnologien. Google und Microsoft stellen hier regelmäßig ihre neuesten Suchalgorithmen vor" freuen sich Engin Kirda und Christopher Kruegel, Securityforscher an der Fakultät für Informatik.

Fazit: Höheres Sicherheitsbewusstsein bei Webapplikationen nötig

Die Erfahrungen mit "SecuBat" zeigen, mit wie geringem Aufwand ein Hacker heutzutage an lohnende Ziele mit leicht auszunützenden Sicherheitslücken kommen kann. Mit Hilfe von automatisierten Tools sollte es den Herstellern von Webapplikationen aber in Zukunft möglich sein, Hackern einen Schritt voraus zu sein und bestehende Lücken zu schließen, bevor diese ausgenutzt werden können.

Rückfragehinweis:
Dipl.-Ing. Dr. Engin Kirda
Technische Universität Wien
Institut für Informationssysteme
T: 01-58801-18413
E: ek@infosys.tuwien.ac.at

Mag. Karin Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Automatisch Sicherheitslücke Webapplikation Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive