Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatischer Scanner findet unsichere Websites

17.03.2006


Mit Hilfe des an der Technischen Universität Wien neu entwickelten Systems "SecuBat" lassen sich Sicherheitslücken von Webapplikationen automatisch aufspüren. Die Einladung zur Präsentation auf der renommierten internationalen WWW Konferenz in Edinburgh zeigt die hohe Relevanz dieses Themas.


Gibt es Sicherheitslücken in meiner Webapplikation? Mit dieser Frage sehen sich die Betreiber von Internet-Seiten mit dynamischen Webanwendungen regelmäßig konfrontiert. Diese Frage betrifft Seiten mit einfacher Verwaltung von Benutzerdaten ebenso wie Anwendungen im Bereich von E-Commerce oder E-Government. Das Aufspüren von Sicherheitslücken auf solchen Seiten musste bisher weitgehend manuell und mit entsprechend hohem Aufwand durchgeführt werden. Im Rahmen eines Forschungsprojekts an der Technischen Universität Wien wurde nun mit dem "SecuBat Framework" eine automatisierte und somit äußerst Ressourcen schonende Lösung entwickelt, die mögliche Lücken auf Webseiten schon im Vorfeld aufspüren kann. Das Ergebnis hat internationale Aufmerksamkeit erzielt und auch bereits Betreibern heimischer Websites wertvolle Hinweise geliefert.

Vier bis sieben Prozent der getesteten Webapplikationen sind unsicher Über 20.000 Webadressen wurden in ersten Probeläufen innerhalb weniger Stunden geprüft. Zwischen vier und sieben Prozent der "attackierten" Webapplikationen wurden dabei als potenziell anfällig markiert, je nach verwendetem Ansatz. "Das war ein überraschend hoher Anteil" meint Stefan Kals, Entwickler des "SecuBat Framework".


"Wir haben die derzeit gängigsten Arten von Hacker-Angriffen simuliert, wie zum Beispiel SQL Injection oder Cross-Site Scripting Attacks (XSS). Das sind jene Angriffsmethoden, bei denen über Formulare ein Code eingeschleust wird, der Datenbankabfragen durchführt oder Webseiten verändert. Effekte, die zum Beispiel für Phishing ausgenutzt werden können. Die Sicherheitschecks lieferten eine lange Liste von betroffenen Anwendungen, die auch vor bekannten E-Commerce und E-Government-Sites nicht halt machten. Selbstverständlich wurden die Betreiber der betroffenen Seiten sofort über die Sicherheitslücken informiert.", resümiert Stefan Kals.

Einladung nach Edinburgh

Die Ergebnisse des Forschungsprojekts werden im Mai auf der 15. Internationalen World Wide Web Konferenz in Edinburgh präsentiert. "Diese Veranstaltung ist die wichtigste Adresse für wissenschaftliche Resultate im Bereich von Webtechnologien. Google und Microsoft stellen hier regelmäßig ihre neuesten Suchalgorithmen vor" freuen sich Engin Kirda und Christopher Kruegel, Securityforscher an der Fakultät für Informatik.

Fazit: Höheres Sicherheitsbewusstsein bei Webapplikationen nötig

Die Erfahrungen mit "SecuBat" zeigen, mit wie geringem Aufwand ein Hacker heutzutage an lohnende Ziele mit leicht auszunützenden Sicherheitslücken kommen kann. Mit Hilfe von automatisierten Tools sollte es den Herstellern von Webapplikationen aber in Zukunft möglich sein, Hackern einen Schritt voraus zu sein und bestehende Lücken zu schließen, bevor diese ausgenutzt werden können.

Rückfragehinweis:
Dipl.-Ing. Dr. Engin Kirda
Technische Universität Wien
Institut für Informationssysteme
T: 01-58801-18413
E: ek@infosys.tuwien.ac.at

Mag. Karin Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Automatisch Sicherheitslücke Webapplikation Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik