Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatischer Scanner findet unsichere Websites

17.03.2006


Mit Hilfe des an der Technischen Universität Wien neu entwickelten Systems "SecuBat" lassen sich Sicherheitslücken von Webapplikationen automatisch aufspüren. Die Einladung zur Präsentation auf der renommierten internationalen WWW Konferenz in Edinburgh zeigt die hohe Relevanz dieses Themas.


Gibt es Sicherheitslücken in meiner Webapplikation? Mit dieser Frage sehen sich die Betreiber von Internet-Seiten mit dynamischen Webanwendungen regelmäßig konfrontiert. Diese Frage betrifft Seiten mit einfacher Verwaltung von Benutzerdaten ebenso wie Anwendungen im Bereich von E-Commerce oder E-Government. Das Aufspüren von Sicherheitslücken auf solchen Seiten musste bisher weitgehend manuell und mit entsprechend hohem Aufwand durchgeführt werden. Im Rahmen eines Forschungsprojekts an der Technischen Universität Wien wurde nun mit dem "SecuBat Framework" eine automatisierte und somit äußerst Ressourcen schonende Lösung entwickelt, die mögliche Lücken auf Webseiten schon im Vorfeld aufspüren kann. Das Ergebnis hat internationale Aufmerksamkeit erzielt und auch bereits Betreibern heimischer Websites wertvolle Hinweise geliefert.

Vier bis sieben Prozent der getesteten Webapplikationen sind unsicher Über 20.000 Webadressen wurden in ersten Probeläufen innerhalb weniger Stunden geprüft. Zwischen vier und sieben Prozent der "attackierten" Webapplikationen wurden dabei als potenziell anfällig markiert, je nach verwendetem Ansatz. "Das war ein überraschend hoher Anteil" meint Stefan Kals, Entwickler des "SecuBat Framework".


"Wir haben die derzeit gängigsten Arten von Hacker-Angriffen simuliert, wie zum Beispiel SQL Injection oder Cross-Site Scripting Attacks (XSS). Das sind jene Angriffsmethoden, bei denen über Formulare ein Code eingeschleust wird, der Datenbankabfragen durchführt oder Webseiten verändert. Effekte, die zum Beispiel für Phishing ausgenutzt werden können. Die Sicherheitschecks lieferten eine lange Liste von betroffenen Anwendungen, die auch vor bekannten E-Commerce und E-Government-Sites nicht halt machten. Selbstverständlich wurden die Betreiber der betroffenen Seiten sofort über die Sicherheitslücken informiert.", resümiert Stefan Kals.

Einladung nach Edinburgh

Die Ergebnisse des Forschungsprojekts werden im Mai auf der 15. Internationalen World Wide Web Konferenz in Edinburgh präsentiert. "Diese Veranstaltung ist die wichtigste Adresse für wissenschaftliche Resultate im Bereich von Webtechnologien. Google und Microsoft stellen hier regelmäßig ihre neuesten Suchalgorithmen vor" freuen sich Engin Kirda und Christopher Kruegel, Securityforscher an der Fakultät für Informatik.

Fazit: Höheres Sicherheitsbewusstsein bei Webapplikationen nötig

Die Erfahrungen mit "SecuBat" zeigen, mit wie geringem Aufwand ein Hacker heutzutage an lohnende Ziele mit leicht auszunützenden Sicherheitslücken kommen kann. Mit Hilfe von automatisierten Tools sollte es den Herstellern von Webapplikationen aber in Zukunft möglich sein, Hackern einen Schritt voraus zu sein und bestehende Lücken zu schließen, bevor diese ausgenutzt werden können.

Rückfragehinweis:
Dipl.-Ing. Dr. Engin Kirda
Technische Universität Wien
Institut für Informationssysteme
T: 01-58801-18413
E: ek@infosys.tuwien.ac.at

Mag. Karin Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Automatisch Sicherheitslücke Webapplikation Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics