Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die wachsende Macht von Suchmaschinen im Internet

15.03.2006


Die Friedrich-Ebert-Stiftung richtet in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Internationalen Journalismus der Universität Dortmund und dem Lehrstuhl für Journalistik II der Universität Leipzig einen wissenschaftlichen Workshop und eine Konferenz unter dem Titel "Die wachsende Macht von Suchmaschinen im Internet: Auswirkungen auf User, Medienpolitik und Medienbusiness" am 26. und 27. Juni 2006 in Berlin aus.


Der Workshop findet am 26. Juni statt und nähert sich der Problematik wissenschaftlich: Ziel ist es, Experten aus ganz Europa, die sich mit digitalen Gatekeepern - insbesondere Suchmaschinen - beschäftigen, zusammen zu bringen, um länderübergreifende Forschung in diesem zukunftsrelevanten Themenbereich anzustoßen und Erkenntnisse auszutauschen.

Die Ergebnisse des wissenschaftlichen Workshops fließen in die Publikumskonferenz am 27. Juni ein. Sie wird sich aus zwei Diskussionspanels zusammensetzen, die unter den Themen "Medienpolitik und Gesetzgebung" und "Medien und Journalistische Inhalte" stehen werden. Die Konferenz soll eine Hilfestellung für politische, wirtschaftliche und journalistische Entscheidungsträger bieten und neue Forschungsprojekte im Bereich der digitalen Gatekeeper in Bewegung setzen.


Angesichts der steigenden Anzahl von digitalen Angeboten spielen Gatekeeper eine wachsende Rolle im Filtern und Aufbereiten von Informationen und Inhalten. Fiel diese Aufgabe im klassischen Sinne noch vorwiegend Medienprodukten und ihren Machern zu - also besonders Journalistinnen und Journalisten - so ist der Informationssuchende heute darüber hinaus mit neuen, digitalen Gatekeepern konfrontiert. Die Fülle an Web-Informationen macht eine Selektion notwendig, damit Informationen zugänglich bleiben. Diese Selektion wird jedoch in immer stärkerem Maße nicht mehr durch die klassischen Gatekeeper, sondern durch ihre digitalen Pendants vorgenommen. Es geht letztlich auch um Fragen der "digitalen Informationsmacht".

Wer Interesse an der Konferenz am 27. Juni in Berlin hat, wendet sich zwecks einer Einladung bitte an Prof. Dr. Marcel Machill.

Für den Workshop am 26 Juni in Berlin laden die Organisatoren theoretische und empirische (quantitative oder qualitative) wissenschaftliche Arbeiten ein, die sich mit digitalen Gatekeepern, insbesondere Suchmaschinen als zentraler Instanzen des Internetzeitalters, beschäftigen und sich im weitesten Sinn den folgenden Oberthemen zuordnen lassen: Medienpolitik und Medienrecht, Medien und Journalismus, Technischer Stand und neue Entwicklungen, Wirtschaftliche Implikationen, Nutzerverhalten und Medienkompetenz. Interessenten werden gebeten, Vorschläge für Beiträge bis zum 30. April 2006 bei Dipl.-Medienwiss. Markus Beiler einzureichen.

Für eine begrenzte Anzahl von Teilnehmern des Workshops stehen Fördermittel der Friedrich-Ebert-Stiftung wie zum Beispiel eine Reisekostenunterstützung zur Verfügung.

Kontakt:
Prof. Dr. Marcel Machill
Universität Dortmund / Leipzig
www.uni-leipzig.de/journalistik/machill
Ruf: (0231) 755-7139, Fax (0341) 97-39330
E-Mail: machill@uni-leipzig.de
Bitte senden Sie Ihre Vorschläge per E-Mail an:
Dipl.-Medienwiss. Markus Beiler / Martin Zenker M.A.
Ruf: (0341) 97-35781
E-Mail: beiler@uni-leipzig.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/journalistik/suma/

Weitere Berichte zu: Gatekeeper Medienpolitik Selektion Suchmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit