Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software für den effizienten Übergang von Entwicklung zu Fertigung

13.03.2006


Siemens Automation and Drives (A&D) ergänzt sein MES-(Manufacturing Execution Systems)-Angebot um die Simatic IT R&D Suite, mit der Unternehmen ihr F&E-Potenzial gewinnbringend nutzen und neue Produkte schneller entwickeln können. Zudem lassen sich gesetzliche Bestimmungen für neue Produkte einhalten, Prozesse im Rahmen des gewerblichen Schutz- und Urheberrechts führen und der Übergang von F&E zu Fertigung effizient gestalten.



Die Simatic IT R&D Suite verwaltet den kompletten F&E-Prozess – von der Initialisierung eines neuen F&E-Projekts über alle freigegebenen Produktinformationen bis zur endgültigen Produktspezifikation vor Fertigungsbeginn. Dazu gehören typische F&E-Aktivitäten wie Projektmanagement, Entwicklung von Verpackungen, Verwaltung von Tests sowie die Konzeption von Produktionsprozessen. Sämtliche Prozessschritte werden berücksichtigt. Dies reicht von der Beschaffung von Notebooks oder Systemen und Geräten für das Labormanagement über das Chargen- und Bestandsmanagement bis zur Fertigung in Pilotanlagen. Das neue Siemens-Angebot ist zunächst auf die Branchen der Prozessindustrie ausgerichtet.

... mehr zu:
»Fertigung »R&D »Simatic »Suite »Urheberrecht


Simatic IT R&D Suite unterstützt Produktentwicklungen innerhalb eines F&E-Standortes und über mehrere Standorte hinweg. Auch sehr viele Transaktionen und komplexe Ströme täglicher technischer Informationen lassen sich zwischen F&E-Teams effizient austauschen. Die neue Software erlaubt die gemeinsame Nutzung von Daten, stellt diese für die interdisziplinäre Analyse zur Verfügung und stimmt sie gemäß gemeinsamer Standards und Vorgaben zur Datenintegrität ab mit Supply Chain und Fertigung. Alle Daten werden in einem einzigen gemeinsamen Datenspeicher mit fein abgestimmten Zugriffsmechanismen und geeigneten Sicherheitsvorkehrungen gehalten. Dieser Datenspeicher ist der F&E-Bezugspunkt für das ganze Unternehmen und ist mit allen beteiligten Prozessen verknüpft, wird etwa für das gewerbliche Schutz- und Urheberrecht genutzt.

Die Simatic IT R&D Suite basiert auf dem Simatic IT Framework und weiteren Simatic-IT-Standardkomponenten: Simatic IT Modeler zur Konfiguration und Koordination komponentenübergreifender Aktivitäten und zur Interaktion mit Entwicklungs-, Qualitäts-, MES-, ERP- und anderen Unternehmenssystemen. Simatic IT Components wie Interspec, Unilab, Material Manager, Report Manager und Product Definition Manager. Simatic IT Client Application Builder (CAB) zum flexiblen Aufbau individueller Benutzeroberflächen. Simatic IT Data Integration Service zur Integration von Drittanbieteranwendungen mittels Standardtechnologien.

Volker M. Banholzer | Siemens A&D Press Release
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Berichte zu: Fertigung R&D Simatic Suite Urheberrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie