Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronischer Schlüssel stoppt Passwort-Flut: In geschützte Datenbereiche nur mit Zertifikat

13.03.2006


Grundlegende Entwicklungsarbeit für eine entscheidende Verbesserung der Datensicherheit an Hochschulen wurde an der FernUniversität in Hagen geleistet. Nach jahrelangen Vorbereitungen und Pilotprojekten an der FernUniversität, den Fachhochschulen Münster und Bochum sowie einigen weiteren Einrichtungen können Studierende sich missbrauchssicher beim Abruf spezieller Serviceangebote sowie personenbezogener Daten authentisieren. Hierfür hat die Koordinierungsstelle für Informations- und Kommunikationstechnik in den Hochschulverwaltungen des Landes Nordrhein-Westfalen zusammen mit der Certification Authority (CA) der FernUniversität eine Rahmenvereinbarung mit der Firma Aladdin Knowledge Systems geschlossen. Der Vertrag ermöglicht es künftig allen NRW-Hochschulen sowie einigen weiteren, dem Wissenschaftsministerium unterstellten Einrichtungen, eToken der Firma Alladin sowie die zugehörigen Softwareprodukte zu Sonderkonditionen zu beziehen.



Bei eToken handelt es sich um türschlüsselgroße USB-Smartcards, auf denen ein Zertifikat gespeichert wird, das den Benutzer oder die Benutzerin eindeutig authentifiziert. Bei gleicher Sicherheit sind sie benutzerfreundlicher als andere Smardcards, da kein zusätzliches Lesegerät benötigt wird.

... mehr zu:
»Certification »Passwort »Zertifikat


Initialisiert werden die eToken durch den Zertifizierungsdienst der Certification Authority (CA) der FernUniversität, der von vielen der beteiligten Einrichtungen genutzt wird und auch anderen Interessenten offen steht. Der zuständige Projektleiter an der FernUniversität, Henning Mohren, blickt mit großer Zufriedenheit auf mehrjährige positive Erfahrungen bei der Verwendung des eToken zurück: "Deshalb freut es uns umso mehr, dass nun auch die Studierenden und Beschäftigten anderer Hochschulen von den gesteigerten Bemühungen um Datenschutz und -sicherheit profitieren können."

Ausgangspunkt für die Arbeit der CA im Rechenzentrum der FernUniversität war vor einigen Jahren die Überlegung, dass die Zahl der Passworte und PIN-Kombinationen, die sich PC- und Netzbenutzer merken müssen, rasant zunimmt. Damit man sich die unterschiedlichen Passworte merken kann, werden sie oft aufgeschrieben. Man vergisst sie leicht, ändert sie zu selten oder benutzt nur eines für viele Zwecke. Sie können leicht ausspioniert werden, besonders, wenn es sich um einfache Begriffe wie Namen handelt. Oft werden sie auch bewusst weiter gegeben.

Passworte sollten daher durch eine einzige Kennung, digitale Zertifikate, ersetzt werden. Diese Zertifikate werden auf einem eToken gespeichert und mit dem Zertifikat auf einem FernUni-Server verglichen, wenn der Nutzer oder die Nutzerin in einen datengeschützten Bereich "eintreten" will. Die Speicherung auf dem "elektronischen Schlüssel" hat bei hoher Sicherheit auch den Vorteil, dass das Zertifikat flexibel und ortsungebunden eingesetzt werden kann.

Henning Mohren unterstreicht: "Mit diesem Verfahren sichern wir unterschiedliche Daten bei der Kommunikation der Studierenden mit der Universität und universitätsintern ab und schützen auch Lehrinhalte, Prüfungsergebnisse oder Verwaltungsinhalte gegen Mitlesen, unbefugte Veränderung sowie Diebstähle."

Die Vorteile des Verfahrens brachten es mit sich, dass vor dem Hintergrund der Einführung zertifikatsbasierter Anmeldeprozesse auch in zahlreichen anderen NRW-Hochschulverwaltungen die Ausgabe von Zertifikaten an Studierende immer interessanter wurde. Dem Hagener Verfahren haben sich inzwischen die Universitäten Bonn, Duisburg-Essen, Düsseldorf und Paderborn sowie die Fachhochschulen Bochum, Köln, Münster und Gelsenkirchen angeschlossen. Aber auch außerhalb Nordrhein-Westfalens werden die Hagener Entwicklungen genutzt. Seit letztem Jahr ist der Server auch an der Universität Heidelberg und der Fachhochschule Zwickau im Einsatz. Weitere Interessenten - auch aus dem privatwirtschaftlichen Bereich - haben starkes Interesse an einer Mitnutzung des Servers angemeldet.

Gerd Dapprich | idw
Weitere Informationen:
http://ca.fernuni-hagen.de/

Weitere Berichte zu: Certification Passwort Zertifikat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen