Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweite Generation des digitalen Data-Center-Managements

26.10.2001




Avocent präsentiert DS-Produktfamilie

Rund ein Jahr nach Vorstellung der weltweit ersten digitalen Server-Management-Lösung DS 1800 präsentiert der Hersteller Avocent nun die zweite Generation des digitalen Data-Center-Managements. Die neue DS-Produktfamilie aus dem Hause Avocent führt erstmalig die Administration aller Hardware-Komponenten eines Rechenzentrums auf einer Plattform zusammen und ermöglicht zudem Echtzeit-Zugriff über IP-Verbindungen. Avocents neue Management-Lösungen erlauben den Zugriff auf alle aktiven Netzkomponenten eines Rechenzentrums, also sowohl auf NT- und UNIX-Server als auch auf serielle Geräte wie Hubs, Firewalls, Switches, Host-Rechner oder USVs. Durch die Unabhängigkeit des Datennetzes und des Betriebssystems der angeschlossenen Rechner ist ein Zugriff auch dann noch möglich, wenn Netzwerkprotokolle und/ oder Server nicht mehr betriebsbereit sind. Selbst ein Arbeiten auf BIOS-Ebene oder ein Neustart der Rechner kann aus der Ferne realisiert werden.

Bewährtes Funktionsprinzip

Die Installation der Avocent DS-Serie erfordert keine Erweiterungen an Servern oder Netzwerkkomponenten – und somit keine störende Soft- oder Hardware, die die Stabilität des Netzes gefährden könnte. Die Technologie bedient sich lediglich der Standard-Schnittstellen aller angeschlossenen Geräte: der Tastatur-, Video- und Maus-Ports der Server und der seriellen Schnittstellen der Netzwerk-Peripherie. Die Signale dieser Ports werden digitalisiert, komprimiert und auf ein Standard-IP-Netz geleitet, auf das nun lokal oder über Einwahlstrecken zugegriffen werden kann. Ein oder auch mehrere Administratoren können sich selbst aus großer Entfernung einwählen und auf Server oder Netzwerkgeräte zugreifen als säßen Sie direkt im Rechenzentrum.

Gemeinsame Bedienoberfläche

Avocents gesamte DS-Serie wird durch eine gemeinsame Bedienoberfläche – DSView - gesteuert. Als NT-Applikation zeigt sie dem Benutzer in einer Baumstruktur alle Geräte an, auf die er Zugriffsrechte besitzt. Ein einfaches Anklicken auf dem Desktop genügt und das System stellt eine Echtzeit-Verbindung mit dem gewählten Server oder einer seriellen Einheit her. Ein Fenster auf dem Monitor des Administrators öffnet sich, das exakt den Bildschirminhalt des zu administrierenden Servers darstellt. Wird ein zweiter Rechner ausgewählt, öffnet sich ein weiteres Fenster. Die Steuerung dieser entfernten Geräte erfolgt nun wie gewohnt über Tastatur und Maus – genauso als säße man unmittelbar vor dem Rechner. Gebräuchliche Tastaturkommandos wie „STRG-ALT-DEL“ oder „ALT-TAB“ sind als Makros hinterlegt und können ergänzt werden. Zur Erleichterung der Kontrolle direkt am Server-Rack verfügen die Geräte DSR1161 und DSR2161 zudem über einen analogen, lokalen Port.

Umfangreiche Sicherheitsfeatures

Eine Reihe von etablierten Sicherheitsmerkmalen zeichnet die DS-Serie aus. So offeriert das System eine hierarchische Vergabe von Nutzungsrechten, Passwörter und Protokollfunktionen sowie eine Echtzeit-Verschlüsselung der Tastatur- und Maussignale aller angeschlossenen Geräte nach internationalen Standards.

Weniger Aufwand bei Verkabelung

Ein oft bemängelter Punkt bei Standard-KVM-Geräten ist der zu bewältigende hohe Verkabelungsaufwand durch den Anschluss von langen Spezialkabeln an den Servern. Avocents neuer DSRIQ Smart Cable-Adapter setzt dieser Kritik ein Ende. Der lediglich 30 Zentimeter messende Adapter greift die Tastatur-, Video- und Maussignale direkt an den Rechnern ab und leitet diese auf eine Cat-5 Strecke, die die eigentliche Verbindung mit den DS-Einheiten bildet.

Offenes System minimiert Ausfallzeiten

Der Schritt von geschlossenen Administrationssystemen hin zur IP-Technologie trägt nach Meinung Avocents den steigenden Anforderungen moderner Rechenzentren Rechnung. „Ein Administrator muss in der Lage sein, sein Rechenzentrum zu jeder Tages- und Nachtzeit und von jedem Ort aus steuern zu können.“, so Dirk Föste, Marketing Manager bei Avocent Deutschland. „Jede Minute Ausfallzeit verursacht oft immense Kosten. Nur ein offenes, IP-basiertes Management-Konzept kann einen sofortigen Zugriff sicherstellen.“ Die Geräte der DS-Serie sind ab sofort zu einem Preis ab 4.640 Euro bei autorisierten Avocent-Partnern und im Fachhandel erhältlich. Gelegenheit, die neue DS-Serie live in Aktion zu sehen, besteht vom 20.-22. November 2001 auf der IT-Fachmesse Exponet in Köln. Der Avocent Messestand befindet sich in der Halle 2.2, Stand G 10.

Avocent Deutschland
Herrn Jörg Poschen


Tel.: 05204 9134-0
Fax.: 05204 9134-99
E-Mail: joerg.poschen@avocent.com

Jörg Poschen | avocent
Weitere Informationen:
http://www.avocent.de

Weitere Berichte zu: Administrator DS-Serie Data-Center-Management Rechenzentrum Rechner Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie