Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Farbsensor prüft 30-mal pro Sekunde

17.01.2006


Mit einem schnellen und robusten Bilderkennungssensor erleichtert Siemens die Qualitätskontrolle in der industriellen Fertigung. Das neue Bildverarbeitungssystem ist sehr bedienerfreundlich, weil es nicht programmiert werden muss. Der Anwender braucht keine tieferen technischen Kenntnisse: Er „trainiert“ den Sensor stattdessen. Im Betrieb schafft der Simatic MV220 bis zu 30 Prüfungen pro Sekunde. Das System ist unter anderem bereits beim Getriebehersteller ZF Getriebe in Saarbrücken im Einsatz.




Der Clou der Technik: Der Sensor gewinnt seine Informationen allein aus der farblichen Zusammensetzung eines Bildes. Weil damit die zu verarbeitende Datenmenge mit etwa vier Kilobyte sehr gering ist, kann er auch komplexe Bilder in Sekundenbruchteilen unterscheiden. Der Sensor besteht aus einem Kamerachip mit 640 mal 480 Pixel. Das System der Automatisierungsspezialisten von Siemens erstellt nach einer Aufnahme eine Datenliste, in der nur das Farbspektrum und die Helligkeitsstufen des Bildes wiedergegeben sind. Diese Informationen kann man sich als dreidimensionale Wolke aus Punkten vorstellen. Jedes Bild ergibt so eine charakteristische Punktwolke, die mit einer Referenzaufnahme verglichen wird.

... mehr zu:
»Farbsensor »Getriebe »Sensor »Simatic


Eine Anwendung ist die blitzschnelle Kontrolle von Warenetiketten auf Förderbändern. Der Sensor bekommt zunächst die Etiketten, die er unterscheiden soll, mehrmals vorgeführt und speichert deren Farbzusammensetzung ab. Später kann er Flächen nach den Farbmerkmalen überprüfen und falsche Etiketten erkennen. In einem anderen Modus sucht er nach speziellen farbigen Merkmalen in einem Bild.

Bei ZF Getriebe übernimmt der Sensor so die Prüfung von farbigen Stopfen an Getrieben nach dem Waschen. In dem Werk werden täglich rund 4000 4-, 5- und 6-Gang-Getriebe produziert. Da es 14 Grundtypen mit insgesamt 120 Varianten gibt, muss die Produktion straff organisiert und jeder kleine Arbeitsschritt in das Qualitätsmanagement integriert sein. Während des Waschens verhindern farbige Abdichtstopfen an unterschiedlichen Stellen des Getriebes, dass Wasser ins Innere gelangt. Ob auch alle Stopfen an der richtigen Stelle sitzen, das prüft der Simatic MV220. Das Prüfergebnis wird zentral verarbeitet und dann an einen RFID-Datenträger übermittelt, der das Getriebe begleitet und am Montagewagen angebracht ist. So ist eine lückenlose Dokumentation der Arbeitsgänge möglich.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Farbsensor Getriebe Sensor Simatic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik