Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schluss mit der Parkplatzsuche - das Handy macht es möglich

19.10.2005


Systems 2005: Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ


  • coPark.de bietet modernste Mobilfunktechnologie für individuelle Reservierung von Parkplätzen
  • 24 Aussteller präsentieren auf dem Gemeinschaftsstand innovative Produkte und Lösungen aus dem IT-Bereich

Keine unnötig verlorene Zeit bei der Parkplatzsuche im dichten Innenstadtverkehr, kein Anstehen am Kassenautomat, billigere Parktarife und minutengenaue monatliche Abrechnung per Bankeinzug - um derart stressfrei parken zu können, benötigen Autofahrer lediglich ein handelsübliches Handy.


Möglich macht dies das junge Münchner Unternehmen co-Park.de, einer von 24 Ausstellern auf dem Systems-Gemeinschaftsstand der Bayern Innovativ GmbH. Basis dieses einzigartigen Service-Tools sind modernste Internet- und Mobil-funktechnologien für die innovative bargeldlose Bewirtschaftung von Parkflächen. Der online registrierte Autofahrer kann sich so im Internet über freie Parkflächen informieren, diese mittels elektronischem Parkschein reservieren, Schranken per kostenfreiem Handyanruf öffnen und durch eine Monatsabrechnung jeweils minutengenau abrechnen. Die coPark.de-Technologie ging aus einem dreijährigen Forschungsprojekt an der Fakultät für Informatik der TU München hervor und wird derzeit vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Europäischen Sozialfonds gefördert.

coPark.de ist eines von 24 Unternehmen und wissenschaftlichen Instituten, die auf dem Gemeinschaftstand der Bayern Innovativ im Rahmen der Systems neue Verfahren und Produkte präsentieren. Das Fachpublikum findet ein weites Spektrum aktueller technologischer Entwicklungen: Das Portfolio reicht von Instrumenten für technische Dokumentationen, zukunftsweisende Datenbank-Archivierungssystemen, benutzerfreundlichen E-Learningsystemen, Werkzeugen für das eTracking bis hin zu Lösungen für den Zugangsschutz im Internet sowie Tools für integriertes Prozess- und Wissensmanagement.

"Das Portfolio auf dem Stand zeigt, dass sich durch frühzeitige Vernetzung von innovativen IT-Lösungen mit unterschiedlichsten Anwenderbranchen Produkte mit hoher Wertschöpfung und besonderem Kundennutzen realisieren lassen", so Professor Josef Nassauer, Geschäftsführer der Bayern Innovativ GmbH.

Der Gemeinschaftsstand mit einer Ausstellungsfläche von rund 200 m² wird von der Bayern Innovativ, Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH, konzipiert und organisiert und erfährt die besondere Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Er bietet Firmen und Instituten eine attraktive Plattform, aktuelle Entwicklungskompetenz sowie innovative Produkte und Verfahren vorzustellen. Die Konzentration von Innovationen auf einem Stand hat eine besondere Anziehungskraft und sorgt für eine hohe Frequenz an Fachbesuchern. Somit unterstützt der Gemeinschaftsstand die Firmen und Institute, neue Kooperationen und Aufträge zu erschließen und die Markenbildung ihrer Produkte zu stärken.

Informationen:

Jörg Perwitzschky, Projektleiter Messe, Tel. 0911-20671-152,
perwitzschky@bayern-innovativ.de

Nicola Socha, Presse, Tel. 0911- 20671-151,
socha@bayern-innovativ.de

Nicola Socha | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de

Weitere Berichte zu: Gemeinschaftsstand Handy Parkplatzsuche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten