Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schluss mit der Parkplatzsuche - das Handy macht es möglich

19.10.2005


Systems 2005: Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ


  • coPark.de bietet modernste Mobilfunktechnologie für individuelle Reservierung von Parkplätzen
  • 24 Aussteller präsentieren auf dem Gemeinschaftsstand innovative Produkte und Lösungen aus dem IT-Bereich

Keine unnötig verlorene Zeit bei der Parkplatzsuche im dichten Innenstadtverkehr, kein Anstehen am Kassenautomat, billigere Parktarife und minutengenaue monatliche Abrechnung per Bankeinzug - um derart stressfrei parken zu können, benötigen Autofahrer lediglich ein handelsübliches Handy.


Möglich macht dies das junge Münchner Unternehmen co-Park.de, einer von 24 Ausstellern auf dem Systems-Gemeinschaftsstand der Bayern Innovativ GmbH. Basis dieses einzigartigen Service-Tools sind modernste Internet- und Mobil-funktechnologien für die innovative bargeldlose Bewirtschaftung von Parkflächen. Der online registrierte Autofahrer kann sich so im Internet über freie Parkflächen informieren, diese mittels elektronischem Parkschein reservieren, Schranken per kostenfreiem Handyanruf öffnen und durch eine Monatsabrechnung jeweils minutengenau abrechnen. Die coPark.de-Technologie ging aus einem dreijährigen Forschungsprojekt an der Fakultät für Informatik der TU München hervor und wird derzeit vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Europäischen Sozialfonds gefördert.

coPark.de ist eines von 24 Unternehmen und wissenschaftlichen Instituten, die auf dem Gemeinschaftstand der Bayern Innovativ im Rahmen der Systems neue Verfahren und Produkte präsentieren. Das Fachpublikum findet ein weites Spektrum aktueller technologischer Entwicklungen: Das Portfolio reicht von Instrumenten für technische Dokumentationen, zukunftsweisende Datenbank-Archivierungssystemen, benutzerfreundlichen E-Learningsystemen, Werkzeugen für das eTracking bis hin zu Lösungen für den Zugangsschutz im Internet sowie Tools für integriertes Prozess- und Wissensmanagement.

"Das Portfolio auf dem Stand zeigt, dass sich durch frühzeitige Vernetzung von innovativen IT-Lösungen mit unterschiedlichsten Anwenderbranchen Produkte mit hoher Wertschöpfung und besonderem Kundennutzen realisieren lassen", so Professor Josef Nassauer, Geschäftsführer der Bayern Innovativ GmbH.

Der Gemeinschaftsstand mit einer Ausstellungsfläche von rund 200 m² wird von der Bayern Innovativ, Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH, konzipiert und organisiert und erfährt die besondere Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Er bietet Firmen und Instituten eine attraktive Plattform, aktuelle Entwicklungskompetenz sowie innovative Produkte und Verfahren vorzustellen. Die Konzentration von Innovationen auf einem Stand hat eine besondere Anziehungskraft und sorgt für eine hohe Frequenz an Fachbesuchern. Somit unterstützt der Gemeinschaftsstand die Firmen und Institute, neue Kooperationen und Aufträge zu erschließen und die Markenbildung ihrer Produkte zu stärken.

Informationen:

Jörg Perwitzschky, Projektleiter Messe, Tel. 0911-20671-152,
perwitzschky@bayern-innovativ.de

Nicola Socha, Presse, Tel. 0911- 20671-151,
socha@bayern-innovativ.de

Nicola Socha | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de

Weitere Berichte zu: Gemeinschaftsstand Handy Parkplatzsuche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie