Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navigationssystem der nächsten Generation

02.09.2005


Das Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST hat in Kooperation mit Samsung das dynamische Navigationssystem Dynas entwickelt. Dieses System reagiert auf Behinderungen oder Staus und verändert die geplante Route nach den aktuellen Verkehrsmeldungen. Präsentiert wird Dynas am 03.09.2005 und 05.09.2005 jeweils um 12.30 Uhr auf der Internationalen Funkausstellung IFA 2005 im Technisch-Wissenschaftlichen Forum TWF, Halle 5.3.



Herkömmliche Navigationssysteme berechnen den schnellsten oder kürzesten Weg zu einem bestimmten Zielort. Sie sind jedoch nicht in der Lage, spontan auf Beeinträchtigungen der Strecke zu reagieren. Dynas dagegen macht Autofahrer flexibel: Ereignet sich beispielsweise auf der geplanten Wegstrecke ein Unfall, der den Verkehr beeinträchtigt oder -behindert, reagiert das System sofort und schlägt eine Alternativroute vor. Lästige Wartezeiten in Verkehrsstaus werden so verkürzt oder ganz vermieden. FIRST präsentiert auf der IFA ein erstes Modell für den Berliner Raum. Zu den Demonstrationen sind Sie herzlich eingeladen.

... mehr zu:
»DMB »Dynas »Endgerät »FIRST »Navigationssystem


Dynas besteht aus einem PDA-artigen mobilen Endgerät, das ständig aktuelle Verkehrsdaten von Polizei oder der Verkehrsmanagement-Zentrale über Digital Multimedia Broadcasting (DMB) empfängt. Samsung entwickelte das mobile Endgerät und die Hardware, um den DMB-Standard für mobile Endgeräte anzupassen. Die Anwendung des Systems auf den Verkehr, besonders das dynamische Routing, wurde bei FIRST entwickelt. Eine innovative Simulationssoftware verarbeitet die Informationen und aktualisiert das Routing. Die vollständige Information, die Daten über Unfälle und Verkehrsstaus enthält, wird dann über DMB im TPEG-Standard an die mobilen Endgeräte gesendet. TPEG steht für Transport Protocoll Experts Group. "Mit Samsung haben wir den idealen Partner gefunden, um innovative mobile Endgeräte mit unseren neuen Anwendungen zu kombinieren. Dynas zeigt, was DMB in mobilen Anwendungen wie Navigationssystemen zu leisten im Stande ist", sagt Matthias Schmidt, Projektleiter bei FIRST.

"Wir freuen uns, ein neues DMB-Navigationssystem demonstrieren zu können, das zusammen mit Fraunhofer entwickelt wurde. Dieses System kann den Nutzern einen weiteren praktischen Dienst zur Verfügung stellen", sagt der Projektleiter von Samsung, Jongchang Lee. Mit der Anwendung von DMB-Technologien für ein Navigationssys-tem hat FIRST zum ersten Mal mit Samsung zusammengearbeitet, wobei für die Zukunft alle Möglichkeiten offen stehen. Mobiles Broadcasting wird sich künftig insbesondere in Bereichen wie Verkehrs- und Stadtinformationssystemen etablieren und individuelle Kommunikation, zum Beispiel mobiles Telefonieren, einbeziehen. Für die kommenden Jahre werden erste Endgeräte im Markt erwartet, die sowohl Broadcast- als auch Mobilfunktechnologien integrieren. Parallel zeichnet sich eine Konvergenz der Kommunikationsprotokolle und Übertragungsstandards UMTS, WLAN, T-DAB/TDMB und DVB-H ab. Unter diesen Standards hat sich DMB in Korea als besonders geeignet für Datenübertragung im mobilen Einsatz erwiesen. "Wir glauben fest daran, dass DMB eine große Chance für Europa ist", sagt Schmidt. FIRST verfügt über einen DAB/DMB Testsender auf dem Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz mit einer Leistung von 250 Watt und bietet Kunden auf der ganzen Welt Entwicklung und Test von DMB-Services.

Wenn Sie weitere Informationen benötigen oder einen individuellen Gesprächstermin vereinbaren möchten, wenden Sie sich an
Mitra Motakef-Tratar
Tel.: +49 (0)30 63 92-18 14
Fax: +49 (0)30 63 92-18 05
mitra.motakef-tratar@first.fraunhofer.de

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: DMB Dynas Endgerät FIRST Navigationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie