Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transformator zwischen Filmwelten

12.08.2005


Das Modul "smooth motion" bewirkt, dass bewegte Objekte im Film flüssiger und schärfer wiedergegeben werden.
© Fraunhofer HHI


Das Kreuz mit inkompatiblen Standards belastet auch die Filmindustrie. Konverter gewährleisten etwa den Übergang zwischen europäischem und US-amerikanischem Fernsehen. Die Entwickler eines vielseitigen Prototypen zeigen ihr Gerät auf zwei Messen.

... mehr zu:
»Filmwelt »HHI »Konverter »Transformator

HDTV ist ein Kürzel, das die Fantasie von Freunden des Heimkinos in den kommenden Jahren wohl am stärksten beflügeln wird. Dieser weltweite digitale Standard für Breitwandformat beeindruckt mit sehr scharfen Konturen, satten Farben und einer gegenüber herkömmlichem Fernsehen erhöhten Schärfentiefe. Der größte technische Vorteil des "High Definition TV" liegt in seiner hohen Auflösung: Das Bild ist rund 2 000 Punkte breit. Damit werden Fernsehbilder feiner gezeichnet, und Details, die im bis heute üblichen PAL-Standard (720 x 576 Pixel) verloren gehen, sind erkennbar. Auch beim Kinofilm steht ein grundlegender Wandel ins Haus: Schrittweise wird die gesamte Kette von Aufnahme, über Schnitt, Versand und Projektion von analog auf digital umgestellt. Hier wie bei Fernsehproduktionen werden Konverter eingesetzt - also Soft- und Hardware, die Filme des einen Standards möglichst verlustarm in einen anderen überführen.

Einen besonders vielseitigen elektronischen Übersetzer dieser Art präsentieren Forscher vom Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik HHI auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin (2. bis 7. September, Halle 5.3). Gleich anschließend zeigen sie ihre "HiCon"-Technologie auf der Messe International Broadcast Convention IBC in Amsterdam - am Stand 8.221 der Fraunhofer-Allianz Digitales Kino. "Solche Geräte für den professionellen Bereich können bis zu 100 000 Euro verschlingen", weiß Projektleiter Maati Talmi. "Unser Ziel ist es, einen Konverter anzubieten, der maximale Leistung mit geringem Preis vereint."


Ein grundsätzlicher Unterschied besteht im Bildaufbau. In der Welt des Kinos und Computers entsteht ein Film durch die rasche Folge von Vollbildern. Fernsehen und Video hingegen stellen Halbbilder dar, also ein Bild nur ungeradzahlige Zeilen, nächstes Bild nur gerade und so weiter. Um zwischen beiden Welten zu vermitteln, wendet der Konverter das Verfahren interlacing respektive de-interlacing an. Ein zweiter Bereich betrifft unterschiedliche Frequenzen: Während etwa der US-Fernsehstandard NTSC Bilder mit 60 Hertz sendet, bringt der europäische PAL nur 50 pro Sekunde. Ein drittes Feld der verstellbaren Umrechnungen sind schnelle Bewegungen. Ihre Darstellung soll möglichst ruckfrei und dennoch scharf ausfallen. Dies leistet ein Modul, das die Forscher vom HHI bereits entwickelt haben und das sie bis zum kommenden Jahr in den Konverter integrieren wollen. Das Spin-Off MikroM GmbH wird es dann vermarkten. "smooth motion" interpoliert - berechnet Zwischenbilder. So wirkt selbst die starke Zeitlupe einer Torszene im Fußballspiel flüssig.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Maati Talmi
Telefon: 0 30 / 3 10 02-2 93, Fax: -2 13
maati.talmi@hhi.fraunhofer.de

Dr. Martin Hahn
Telefon: 0 30 / 3 10 02-3 93
martin.hahn@hhi.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de
http://www.dcinema.fraunhofer.de
http://www.mikrom.com

Weitere Berichte zu: Filmwelt HHI Konverter Transformator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten