Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Service aus der Ferne optimiert Anlagen und spart Kosten

31.05.2005


Um Anlagen zu warten, Fehler zu beheben oder sogar Systeme zu optimieren, setzt Siemens auf Service aus der Ferne. Egal ob es um Kraftwerksblöcke mit Gasturbinen, Heizungsanlagen in Hochhäusern oder Computertomographen in Kliniken geht, das Unternehmen ist Vorreiter bei Remote Services – so der Fachausdruck. Das Magazin Pictures of the Future berichtet in seiner neuesten Ausgabe ausführlich über die Vorteile: Die Kunden profitieren von schnellerem, effizienterem Service und sparen dabei beträchtlich Kosten ein. Zudem erhöht sich die Effizienz und Verfügbarkeit der Anlagen.



Die Experten von Siemens wissen meist vor den Kunden vor Ort, wenn irgendwo auf der Welt eine Anlage eine Schwachstelle bekommt. Als zum Beispiel in der Uniklinik Tübingen ein Computertomograph langsamer wurde, erkannten die Mitarbeiter im Service Center, dass das Gerät bald ausfallen würde. Nach einer rechtzeitigen Reparatur war der Tomograph innerhalb von vier Stunden wieder voll funktionsfähig. Ohne die Fernüberwachung wäre er eineinhalb Tage ausgefallen.



Es gibt eigentlich kaum ein System, eine Anlage oder ein Gerät, das nicht aus der Ferne überwacht oder optimiert werden kann. Über eine Datenleitung oder per Funk können Experten in einer weit entfernten Zentrale alle Funktionen einsehen, als säßen sie vor Ort in der Leitstelle. Der Markt für Fernwartung und damit verbundene Dienstleistungen boomt. In der Industrie wächst das weltweite Marktvolumen dafür laut einer Analyse der Gartner Group bis 2010 von heute 13,7 Milliarden Dollar jährlich um etwa 21 Prozent auf 35,7 Milliarden Dollar. Siemens arbeitet daran, möglichst die ganze Bandbreite seiner Produkte tauglich für Remote Services zu gestalten.

Am weitesten fortgeschritten ist dabei die Kraftwerkssparte, die mehrere Remote Expert Center betreibt. Von Karlsruhe aus werden mit rund 40 Mitarbeitern weltweit 140 Kraftwerke betreut, ob Gas- oder Dampfturbinen-, Stein- oder Braunkohleanlagen – oder demnächst auch Windräder. In Orlando steht das Power Diagnostics Center, das den Zustand von weltweit 180 Gasturbinen überwacht. Ein Ausfall einer solchen Anlage würde für den Kunden in der Regel Umsatzverluste von mehreren 100.000 Euro pro Tag bedeuten.

Zur weiteren Stärkung der Dienste aus der Ferne arbeitet Siemens an einer unternehmensweiten Service-Plattform, einem weltweiten Informations- und Kommunikations-Portal, das Fachleuten aus den unterschiedlichen Bereichen einen besonders sicheren Zugang und Austausch von Produkt- und Anlagendaten ermöglicht. Mit so einer Plattform wird eine Unterstützung noch effizienter. Schätzungen zufolge könnte Siemens mehr als 100 Millionen Euro sparen, wenn Remote Services im Unternehmen optimal genutzt würden. (IN 2005.05.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/pof
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Computertomograph Expert Gasturbine Remote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intelligente Videoüberwachung für mehr Privatsphäre und Datenschutz
16.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips
16.01.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften