Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsfähige drahtlose CPE-Designs für Sprache, Video und Daten

31.05.2005


Infineon ermöglicht leistungsfähige drahtlose CPE-Designs für Sprache, Video und Daten - höchstintegrierter Netzwerk-Prozessor wird von Astor Technology eingesetzt


Mit seinen verschiedenen Onchip-Schnittstellen, einschließlich USB 2.0 und IDE (Integrated Drive Electronics), kann WildPass nahtlos in eine Vielzahl von Netzwerkanwendungen integriert werden. Dazu zählen u.a. VoIP-Zugangslösungen, Router und Gateways sowie Media- und Druck-Server. Der neue Chip unterstützt simultane Triple-Play-Dienste für Sprache, Video und Daten über LAN- und WAN-Verbindungen.



Infineon Technologies AG, ein führender Anbieter von Kommunikations-ICs, kündigte mit dem Dual-Band-Netzwerkprozessor WildPass die industrieweit höchstintegrierte SoC (System-on-Chip)-Lösung für drahtlose Netze (802.11 a/g) an. Mit seinen verschiedenen Onchip-Schnittstellen, einschließlich USB 2.0 und IDE (Integrated Drive Electronics), kann WildPass nahtlos in eine Vielzahl von Netzwerkanwendungen integriert werden. Dazu zählen u.a. VoIP-Zugangslösungen, Router und Gateways sowie Media- und Druck-Server. Der neue Chip unterstützt simultane Triple-Play-Dienste für Sprache, Video und Daten über LAN- und WAN-Verbindungen. Die Dual-Band- und WPA2-Sicherheitsfunktionalität (802.11i) von WildPass zusammen mit dem Onboard-WLAN-Transceiver gewährleisten eine sichere Kommunikation mit allen marktüblichen WLAN-Lösungen. Mit WildPass können Systemhersteller ihre Komponentenkosten, die Systemkomplexität und Entwicklungszeiten reduzieren, um den wachsenden Anforderungen nach integrierten drahtlosen Triple-Play-Diensten nachzukommen.

... mehr zu:
»CPE-Designs »Gateway »Video »WildPass


Infineons WildPass wurde von Astor Technology, einer Accton Firma und führendem CPE-Anbieter, für ihre neue NAS (Network Attached Storage)-Familie namens Picasso ausgewählt. Das Picasso-System von Astor nutzt das IDE-Interface des WildPass für eine externe Festplatte und die USB2.0-Host-Schnittstelle für die Unterstützung eines weiteren externen Festplatten-Laufwerks im LAN-Netzwerk. Durch den einfachen Plug&Play-Aufbau können Anwender ihre bestehenden Systeme problemlos mit den Picasso-Speicherservern erweitern und so mit wichtiger Funktionalität für den Daten-Backup oder als zentrale Speichereinheit mit Multimedia-File-Sharing für Filme, MP3, Spiele, etc. versehen.

„Bei der Bewertung des WildPass von Infineon haben uns besonders die vielfältigen Integrationsoptionen, die hohe Leistungsfähigkeit und Kosteneffizienz überzeugt“, sagte John Lin, CEO von Astor. „Der hohe Integrationsgrad und die umfassende Funktionalität von WildPass positionieren uns langfristig bestens für die erforderlichen Updates im NAS- und Media-Speichermarkt, während wir gleichzeitig alle Leistungs- und Kostenkriterien erfüllen.“

„Das Wachstum bei Triple-Play-Diensten erfordert nicht nur schnellen Internet-Zugriff, sondern auch die Möglichkeit große Datenmengen in lokalen Netzwerken zu speichern. Drahtlose Gatway-Lösungen bieten in Haushalten und kleinen Büros den höchstintegrierten Ansatz für die gleichzeitige Übertragung von Sprache, Video und Daten ohne zusätzliche Kabel“, sagte Daniel Wong, Vice President und Leiter der Business Unit Customer Premises Equipment bei Infineon Technologies. „Mit der hoch integrierten und flexiblen System-on-Chip-Lösung WildPass setzen wir unseren Fokus auf Netzwerk-SoC-Produkte fort und adressieren den wachsenden Marktbedarf durch die Unterstützung vielfältiger Netzwerk-Applikationen.“

Nach Einschätzungen des Marktforschungsunternehmens Gartner Inc. wird die Verfügbarkeit von preiswerten Gateways und Access-Lösungen für 802.11 a/g die Marktdurchdringung durch diesen Standard weiter beschleunigen. Gartner prognostiziert einen Anstieg von 63 Millionen ausgelieferten Einheiten in 2004 auf mehr als 209 Millionen in 2007.

Infineon bietet mit WildPass höchste Design-Flexibilität

WildPass hat sowohl PCM- als auch SPI-Schnittstellen für Voice-over-IP-Applikationen integriert. Über MII erfolgt der Anschluss an breitbandige Uplink-Technologien (xDSL, Glasfaser oder Kabel-Modems), während per SDRAM- und Flash-Interfaces externe Speicher angeschlossen werden können. Über seine hardwaremäßige NAT (Network Address Translation)-Einheit können mehrere PCs oder Internetzugangsgeräte (Video-on-Demand Media-Server, Spielekonsolen, Personal Media Gateways, etc.) in einem Netzwerk gleichzeitig auf das Internet zugreifen, und zwar bei voller Geschwindigkeit für LAN- und WAN-Verbindungen. Mit WildPass erweitert Infineon sein umfangreiches Portfolio an CPE-Kommunikationslösungen. Zusammen mit anderen Infineon-Produkten wie Amazon (ADSL2+), VINAX-CPE (VDSL 2), Samurai (Layer 2 Switch) und VINETIC (VoIP-Prozessor) sind vielfältige End-to-End-Lösungen möglich.

WildPass wird auf dem Broadband World Forum in Yokohama, Japan, (31. Mai bis 2. Juni 2005), auf der Computex, Taipei, Taiwan (31. Mai bis 4. Juni 2005) und auf der SuperComm 2005 in Chicago, USA, (6. bis 9. Juni 2005) präsentiert.

WildPass wird in 289- und 324-BGA-Gehäusen angeboten. Muster sind ab Juni 2005 verfügbar und der Start der Serienproduktion ist für Juli 2005 geplant.

Karin Braeckle | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/WildPass
http://www.infineon.com

Weitere Berichte zu: CPE-Designs Gateway Video WildPass

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau