Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsfähige drahtlose CPE-Designs für Sprache, Video und Daten

31.05.2005


Infineon ermöglicht leistungsfähige drahtlose CPE-Designs für Sprache, Video und Daten - höchstintegrierter Netzwerk-Prozessor wird von Astor Technology eingesetzt


Mit seinen verschiedenen Onchip-Schnittstellen, einschließlich USB 2.0 und IDE (Integrated Drive Electronics), kann WildPass nahtlos in eine Vielzahl von Netzwerkanwendungen integriert werden. Dazu zählen u.a. VoIP-Zugangslösungen, Router und Gateways sowie Media- und Druck-Server. Der neue Chip unterstützt simultane Triple-Play-Dienste für Sprache, Video und Daten über LAN- und WAN-Verbindungen.



Infineon Technologies AG, ein führender Anbieter von Kommunikations-ICs, kündigte mit dem Dual-Band-Netzwerkprozessor WildPass die industrieweit höchstintegrierte SoC (System-on-Chip)-Lösung für drahtlose Netze (802.11 a/g) an. Mit seinen verschiedenen Onchip-Schnittstellen, einschließlich USB 2.0 und IDE (Integrated Drive Electronics), kann WildPass nahtlos in eine Vielzahl von Netzwerkanwendungen integriert werden. Dazu zählen u.a. VoIP-Zugangslösungen, Router und Gateways sowie Media- und Druck-Server. Der neue Chip unterstützt simultane Triple-Play-Dienste für Sprache, Video und Daten über LAN- und WAN-Verbindungen. Die Dual-Band- und WPA2-Sicherheitsfunktionalität (802.11i) von WildPass zusammen mit dem Onboard-WLAN-Transceiver gewährleisten eine sichere Kommunikation mit allen marktüblichen WLAN-Lösungen. Mit WildPass können Systemhersteller ihre Komponentenkosten, die Systemkomplexität und Entwicklungszeiten reduzieren, um den wachsenden Anforderungen nach integrierten drahtlosen Triple-Play-Diensten nachzukommen.

... mehr zu:
»CPE-Designs »Gateway »Video »WildPass


Infineons WildPass wurde von Astor Technology, einer Accton Firma und führendem CPE-Anbieter, für ihre neue NAS (Network Attached Storage)-Familie namens Picasso ausgewählt. Das Picasso-System von Astor nutzt das IDE-Interface des WildPass für eine externe Festplatte und die USB2.0-Host-Schnittstelle für die Unterstützung eines weiteren externen Festplatten-Laufwerks im LAN-Netzwerk. Durch den einfachen Plug&Play-Aufbau können Anwender ihre bestehenden Systeme problemlos mit den Picasso-Speicherservern erweitern und so mit wichtiger Funktionalität für den Daten-Backup oder als zentrale Speichereinheit mit Multimedia-File-Sharing für Filme, MP3, Spiele, etc. versehen.

„Bei der Bewertung des WildPass von Infineon haben uns besonders die vielfältigen Integrationsoptionen, die hohe Leistungsfähigkeit und Kosteneffizienz überzeugt“, sagte John Lin, CEO von Astor. „Der hohe Integrationsgrad und die umfassende Funktionalität von WildPass positionieren uns langfristig bestens für die erforderlichen Updates im NAS- und Media-Speichermarkt, während wir gleichzeitig alle Leistungs- und Kostenkriterien erfüllen.“

„Das Wachstum bei Triple-Play-Diensten erfordert nicht nur schnellen Internet-Zugriff, sondern auch die Möglichkeit große Datenmengen in lokalen Netzwerken zu speichern. Drahtlose Gatway-Lösungen bieten in Haushalten und kleinen Büros den höchstintegrierten Ansatz für die gleichzeitige Übertragung von Sprache, Video und Daten ohne zusätzliche Kabel“, sagte Daniel Wong, Vice President und Leiter der Business Unit Customer Premises Equipment bei Infineon Technologies. „Mit der hoch integrierten und flexiblen System-on-Chip-Lösung WildPass setzen wir unseren Fokus auf Netzwerk-SoC-Produkte fort und adressieren den wachsenden Marktbedarf durch die Unterstützung vielfältiger Netzwerk-Applikationen.“

Nach Einschätzungen des Marktforschungsunternehmens Gartner Inc. wird die Verfügbarkeit von preiswerten Gateways und Access-Lösungen für 802.11 a/g die Marktdurchdringung durch diesen Standard weiter beschleunigen. Gartner prognostiziert einen Anstieg von 63 Millionen ausgelieferten Einheiten in 2004 auf mehr als 209 Millionen in 2007.

Infineon bietet mit WildPass höchste Design-Flexibilität

WildPass hat sowohl PCM- als auch SPI-Schnittstellen für Voice-over-IP-Applikationen integriert. Über MII erfolgt der Anschluss an breitbandige Uplink-Technologien (xDSL, Glasfaser oder Kabel-Modems), während per SDRAM- und Flash-Interfaces externe Speicher angeschlossen werden können. Über seine hardwaremäßige NAT (Network Address Translation)-Einheit können mehrere PCs oder Internetzugangsgeräte (Video-on-Demand Media-Server, Spielekonsolen, Personal Media Gateways, etc.) in einem Netzwerk gleichzeitig auf das Internet zugreifen, und zwar bei voller Geschwindigkeit für LAN- und WAN-Verbindungen. Mit WildPass erweitert Infineon sein umfangreiches Portfolio an CPE-Kommunikationslösungen. Zusammen mit anderen Infineon-Produkten wie Amazon (ADSL2+), VINAX-CPE (VDSL 2), Samurai (Layer 2 Switch) und VINETIC (VoIP-Prozessor) sind vielfältige End-to-End-Lösungen möglich.

WildPass wird auf dem Broadband World Forum in Yokohama, Japan, (31. Mai bis 2. Juni 2005), auf der Computex, Taipei, Taiwan (31. Mai bis 4. Juni 2005) und auf der SuperComm 2005 in Chicago, USA, (6. bis 9. Juni 2005) präsentiert.

WildPass wird in 289- und 324-BGA-Gehäusen angeboten. Muster sind ab Juni 2005 verfügbar und der Start der Serienproduktion ist für Juli 2005 geplant.

Karin Braeckle | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/WildPass
http://www.infineon.com

Weitere Berichte zu: CPE-Designs Gateway Video WildPass

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie