Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz der Privatsphäre in Netzwerken und Software-Agenten

23.03.2005


Software-Agenten führen immer mehr Aufgaben für Nutzer aus, die im Internet oder anderen Netzwerken tätig sind. Im Rahmen des PISA-Projekts wurde ein Software-Agenten-Modell entwickelt, dass die Privatsphäre von Nutzern in einer Netzwerkumgebung schützt.


Durch die Konvergenz von Telekommunikations- und Informationstechnologien, die Zunahme von kommerziellen Transaktionen über das Internet sowie die Speicherung und den Austausch von Nutzerinformationen werden in der Öffentlichkeit zunehmend Bedenken über die Sicherheit der Privatsphäre und den Datenschutz laut. Die EU-Richtlinien 95/46/EC und 97/66/EC bieten einen allgemeinen rechtlichen Rahmen für den Schutz von persönlichen Daten.

Im Rahmen des EU-finanzierten PISA-Projekts wurden verschiedene datenschutzfreundliche Technologien (PETs - Privacy Enhancing Technologien) genutzt, um zu verdeutichen, dass Softwaren-Agenten im Namen von Nutzern komplexe Aktionen ausführen können, ohne dass persönliche Daten gefährdet werden. Auf Grundlage dieses Ergebnisses wurde innerhalb des Projekts ein Leitfaden mit dem Namen "Datenschutz und PET" erstellt.


In diesem Leitfaden wird verdeutlicht, welche Regeln des Datenschutzgesetzes sich auf Incorporated Software Agents (ISAs) anwenden lassen und wie ein Privacy-Incorporated Software Agent (PISA) implementiert wird. Das Handbuch beinhaltet überdies Verweise auf alle Berichte und Veröffentlichungen des Projektes.

Die im Leitfaden angesprochenen Themen sind vielfältiger Natur. Sie umfassen die neuen rechtlichen Fragen, die sich aus der Nutzung von Software-Agenten ergeben. Des Weiteren wird der Umgang mit persönlichen Informationen ebenso behandelt wie Pläne für Unternehmen zur Datenschutzprüfung der Datenschutzmaßnahmen ihres Systems.

Überdies wurden auch die neuen Gefahren berücksichtigt, die sich für die Datensicherheit in Systemen ergeben, in denen Software-Agenten genutzt werden. Außerdem wurden die Anforderungen angesprochen, die bei der Beurteilung der Einhaltung von Datenschutznormen bestehen. Im Leitfaden wird auch die Bewertung von Datenschutzmaßnahmen vor der Implementierung in Systemen betrachtet, die Tausende von Software-Agenten nutzen, und erläutert, wie man Mensch-Computer-Schnittstellen einrichtet, die das Vertrauen in die Systemsicherheit stärken.

Im Rahmen des Projektes wird auch auf Fragen zur Vertraulichkeit eingegangen, die sich aus vernetzten Dienstleistungen ergeben, und es werden Richtlinien für Pay-TV, elektronische Währung und andere Netzwerkprotokolle erstellt. Die Ergebnisse des PISA-Projekts können in Zusammenarbeit mit Partnern weiterentwickelt werden, um Lösungen für bestimmte Anwendungen wie E-Learning, E-Health und E-Defence zu erzeugen.

Jan Huizenga | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tno.nl/

Weitere Berichte zu: Netzwerk Nutzer PISA-Projekt Privatsphäre Software-Agent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik