Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschwindigkeit ist keine Hexerei

03.02.2005


CIOs, kaum in die höchsten Chefetagen aufgestiegen und an der strategischen Wertentwicklung ihrer Unternehmen beteiligt, sind um ihren Job nicht zu beneiden. Sie müssen heute mit weniger Mitteln mehr Ergebnisse erreichen. Keine einfache, aber eine machbare Aufgabe, wie die Beispiele von ERGO oder Fraport zeigen.


Bei immer komplexeren Herausforderungen an die IT durch Globalisierung oder regulatorische Anforderungen bei gleichzeitigem Kostensenkungsdruck und Innovationszwang kommt es auf schnelle Reaktionsgeschwindigkeit an. Was auf den ersten Blick paradox erscheint, leuchtet bei näherem Hinsehen sofort ein, wie die Praxisbeiträge auf der 11. Handelsblatt-Tagung "Strategisches IT-Management" zeigen:

Bettina Anders, Chefin der ERGO-DV-Mannschaft ITERGO, hat einen gewaltigen Konsolidierungsprozess hinter sich: die Integration aller ERGO-Ursprungsgesellschaften. Sie weiß, wovon sie spricht, wenn sie von Konsolidierung und Prozessoptimierung redet: "Unsere Vorgabe ist, IT zum wertgetriebenen Enabler für Prozessinnovation zu machen und parallel dazu Kosten zu senken. Das erreichen wir nur durch stringentes Projektmanagement, Senkung der Wartungsaufwände und insbesondere dadurch, dass wir die Skills der Mitarbeiter besonders hoch bewerten." So hat ITERGO zentrale Kompetenzzentren eingerichtet, deren Mitarbeiter darauf trainiert werden, ihren individuellen Wertbeitrag in Projekte selbst zu definieren und zu erfüllen. Mit solchen Maßnahmen habe der IT-Dienstleister mittlerweile das Kostenniveau von 1999 erreicht und IT-Kosten in Höhe von rund 100 Millionen Euro eingespart. Gleichzeitig konnte der Freiraum für strategische Investitionen vergrößert und damit die Gefahr abgewendet werden, den Wertbeitrag der IT zu gefährden. Wie man das alles schafft? Eben nicht, so Anders, durch Outsourcing und damit auch das Auslagern von Kompetenzen, sondern vor allem durch konsequentes Change Management: "Diese Leute, früher oft belächelt, unterstütze ich heute, wo ich nur kann!" Die IT-Chefin räumt gerade dem Change Management angesichts permanenten Wandels in der IT eine zentrale Rolle ein. Außerdem müsse man den schnellen Wandel mit seinen eigenen Waffen schlagen: "Nur wenn man sich schnell genug bewegt, ergeben sich regelmäßige Muster, an denen man sich orientieren kann. Dies sage ich Mitarbeitern, denen vor lauter Wandel manchmal etwas schwindelig wird."


Schnelligkeit forderte auch der heutige Präsident der Münchener Fraunhofer Gesellschaft Hans-Jörg Bullinger: "Wer sich prinzipiell nur in den Fußstapfen der Wettbewerber bewegt, kann nicht an der Spitze laufen." Vorsprung, insbesondere im Bereich Innovation, sei im globalen Wettbewerb zum primären Standortfaktor geworden. Also gelte es, Innovationen nicht nur zu fördern, sondern ihre Umsetzung in marktfähige Produkte und Services umzusetzen. Hierzu habe die Fraunhofer Gesellschaft ein Projekt aufgesetzt, in dem Methoden und Messkriterien entwickelt werden sollen, um die so genannten Innovations-Beschleuniger zu erkennen. Auf die Informationstechnik bezogen, regte Bullinger die Einführung einer Innovation Card parallel zur Kennzahlen-Messlatte Balanced Score Card an.

Dann könne man ontologie-basiertes Innovationsmanagement, also die Erschließung impliziten, nicht direkt beschriebenen Wissens mittels Regeln, betreiben. Nur so ließen sich die komplexen Zusammenhänge im Innovationsmanagement beherrschen. Schließlich, so Bullinger, komme es in der "Internet-Gesellschaft" darauf an, zur nachhaltigen Sicherung der Zukunftsfähigkeit exzellente Infrastrukturen für die Wissens- und Dienstleistungsarbeit zu schaffen.

Aus Datenbergen nützliche Informationen generieren ist auch das Thema von Michael Ruettgers, Präsident des Anbieters von Speichertechnologien EMC. Ruettgers benannte vor allem das Information Lifecycle Management (ILM) als Methode, um Struktur und damit Werthaltigkeit in die Datenhaltung und –auswertung zu bringen. "Daten dürfen nicht auf Halde weggeschrieben werden, sondern müssen auf schnellen Storage-Lösungen verfügbar sein, und zwar die richtige Information zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort", betonte Ruettgers, und führte weiter aus: "Mehr als 70 Prozent der Informationen in Unternehmen sind immer noch unstrukturiert." Dem komme man nur mit Storage-Lösungen bei, die mitdenken. Heutige Speicher-Managemensysteme seien in der Lage, beispielsweise auf komplexe Informations- und sogar Analyse-Abfragen zu reagieren und die richtigen Prozesse in Gang zu setzen.

Die Fraport AG zieht ebenso wie Metro am RFID-Strang als Werkzeug und Technologie für Prozessoptimierung. Roland Krieg, CIO der Frankfurter Flughafen-Betriebsgesellschaft, nannte in Bonn vor allem die Bereiche Gepäck-Identifizierung und Wartung von Sicherheitsanlagen, speziell der rund 22.000 Brandschutzklappen am Airport Frankfurt. Während das Gepäckstück-Handling mittels Funkchips derzeit noch an der Kooperationsbereitschaft der Airlines hake – damit das Projekt Sinn mache, müssten mindestens 70 Prozent der Luftfahrtgesellschaften mitziehen - sei die Brandschutzklappen-Wartung bereits ein voller Erfolg. "Wir können Wartungsarbeiten jetzt nachweisbar machen und sehen, ob ein Fremdtechniker eine bestimmte Klappe tatsächlich in der geforderten Form inspiziert hat", betont Krieg. Außerdem habe Fraport durch die Transponder-Lösung das Handling von 88.000 Dokumenten pro Jahr eingespart. Insgesamt, so Krieg, will sein Unternehmen den RFID-Einsatz auf das gesamte Mobile Asset Management ausweiten. Autor Konrad Buck, E-Mail konrad@redbuck.de

Dr. phil. Nadja Thomas | Euroforum Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroform.de
http://www.stratit-pressefotos.de.vu

Weitere Berichte zu: Innovationsmanagement Prozessoptimierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine

23.11.2017 | Förderungen Preise

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik