Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Doktorandengruppe "Scientific Computing in Engineering" eingerichtet

07.12.2004


Die besten Nachwuchswissenschaftler nach Bremen holen: Genau das gelang jetzt dem Fachbereich Mathematik/Informatik der Universität Bremen. Unter Federführung des Zentrums für Technomathematik ist die Internationale Doktorandengruppe "Scientific Computing in Engineering" eingerichtet worden. Ende November 2004 fand die feierliche Eröffnung statt. Bereits Anfang Oktober begannen - zunächst acht - Studierende aus sechs Nationen ihre Promotion.


Das Doktorandenprogramm wird vom Land Bremen und von der Universität finanziert. Es konnte sich in einem harten Wettbewerb wegen des ungewöhnlichen wissenschaftlichen Anspruchs, des innovativen Konzepts, der interdisziplinären und internationalen Ausrichtung durchsetzen. Das hochkarätige Gutachter-Gremium von auswärtigen Experten überzeugte vor allem, dass in den Doktorarbeiten nicht mehr Einzelmodelle, sondern Prozessketten betrachtet werden. Derartige Projekte können nicht mehr innerhalb einzelner Wissenschaftsdisziplinen bearbeitet werden. Die Doktoranden forschen deshalb in Tandems aus je einem Ingenieur- und einem Mathematikdoktoranden zusammen. Auch Betreuer der Doktoranden kommen aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Einrichtungen: neben dem ZeTeM aus dem Institut für Werkstofftechnik (IWT), dem Institut für Theoretische Elektrotechnik und Mikroelektronik (ITEM), dem Bremer Institut für Angewandte Strahltechnik (BIAS) und dem Fachbereich Produktionstechnik.

Worum geht es beim "Scientific Computing in Engineering"? Kein modernes Industrieunternehmen fertigt neue Maschinen oder Produkte, ohne deren Funktionalität zuvor am Computer modelliert und simuliert zu haben. Die dabei betrachteten Prozessketten werden immer komplexer und sie erfordern in zunehmendem Maße die Verknüpfung von Einzelaspekten, die bisher getrennt modelliert wurden. Die Schnittmenge der unterschiedlichen Anwendungsfelder des Wissenschaftlichen Rechnens sind Modellierung, mathematisch fundierte Methodenentwicklung und numerische Simulation. Dies sind die zentralen Forschungsthemen der Doktorandengruppe SCiE, und diese bilden den gemeinsamen wissenschaftlichen Kern des Programms. In den Schwerpunktbereichen Materialwissenschaften, Fertigungstechnik und Mikroelektronik wird hier eine mathematisch-ingenieurwissenschaftliche Gesamtbetrachtung einiger ausgewählter Prozessketten vorgenommen. Darüber hinaus erfordern Interdisziplinarität, Tandembildung und internationale Zusammensetzung von den Kollegiaten ein hohes Maß an wissenschaftlicher und sozialer Kommunikationsfähigkeit. Mit dem Erwerben von Fachkompetenzen und "Soft Skills" wird zugleich auch ein erfolgreicher Berufseinstieg nach Abschluss der Promotion unterstützt.


Die Forschungsprojekte

Projekt 1: Selbstoptimierende Simulation lasergeschweißter Verbindungen unter Zugabe von Zusatzwerkstoff

In diesem Projekt soll das Laserstrahlschweißen von Aluminiumlegierungen unter Verwendung von Zusatzwerkstoff mathematisch modelliert und effiziente numerische Verfahren (zum Beispiel adaptive Finite-Elemente-Methoden) zur Lösung der resultierenden Multiskalenmodelle entwickelt werden. Auf der Basis numerischer Simulationen können dann selbstregulierende Optimierungsstrategien für das Laserstrahlschweißen erarbeitet werden.

Projekt 2: Modellierung und Simulation thermochemischer Wärmebehandlungsverfahren

Thermochemische Verfahren, etwa Aufkohlen/Carbonitrieren oder Nitrieren/Nitrocarburieren, werden in der Stahlproduktion eingesetzt, um definierte Zustände in der Randschicht der Werkstücke zu erreichen. In diesem Projekt sollen experimentelle Untersuchungen mit der mathematischen Modellierung und numerischen Simulation derartiger Verfahren gekoppelt werden. Dabei sind insbesondere die chemischen Veränderungen (Ausscheidungsbildung u. a.) in der Randschicht oder -zone zu modellieren und experimentell wie numerisch zu untersuchen.

Projekt 3: Signalanalyse mit prozessgenerierten Wavelets für die Zustandsüberwachung von Profilschienenführungen

Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung und Erprobung effizienter (d.h. echtzeitfähiger) Multiskalen-Verfahren für die Zustandsüberwachung von Profilschienenführungen von Werkzeugmaschinen. Auf Grundlage von Messdaten und mithilfe der Wavelet-Analysis, insbesondere der diskreten Wavelet-Transformation, sollen spezielle, prozessgenerierte und strukturangepasste Verfahren entwickelt und in Software umgesetzt werden.

Projekt 4: Modellierung und Simulation von mikrofluidischen Systemen

Vorhandene Modellierungsansätze für ein Verhaltensmodell für die Befüllung strukturierter Mikrokanäle, die zum großen Teil auf Heuristiken beruhen, sollen in mathematische Modelle überführt werden, die auch für allgemeinere mikrofluidische Systeme nutzbar sind. Numerische Verfahren für die Simulation des Systemverhaltens sind zu entwickeln, die sowohl die großen Dimensionen als auch die stark unterschiedlichen Skalen der eingehenden Parameter erfolgreich behandeln können und ebenfalls die auftretenden physikalischen Effekte behandeln.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Mathematik/Informatik
Zentrum für Technomathematik
Prof. Dr. Peter Maaß
Tel. 0421 218 9497 oder ? 4443
Email: pmaass@math.uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Computing Engineering Modellierung Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten