Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank AG entscheidet sich für Tamino XML Server

20.10.2004


Auf Basis der XML-Business-Integration-Technologie entwickeln und integrieren Fachabteilungen Bankapplikationen selbst



Die Commerzbank setzt nach dem erfolgreichen Start im Handelsgeschäft mit kundenindividuellen Finanzderivaten nun ihr auf der XML Business-Integration-Technologie der Software AG basierendes XMS-Framework auch für Handelsgeschäfte mit standardisierten Produkten ein. Mit XMS können Bankexperten Integrations- und Entwicklungsprojekte ohne vorherige bankfachliche Schulung von IT-Spezialisten selbständig durchführen. Dadurch verkürzen sich die Projektzeiten für die Integration oftmals heterogener Bankapplikationen sowie für die Entwicklung neuer Anwendungen erheblich. Entsprechend deutlich sinken auch die IT-Kosten in Entwicklung und Wartung.

... mehr zu:
»Commerzbank »Server »XML »XMS-Framework


Das XMS-Framework stellt einen generalisierbaren Ansatz für unterschiedliche bankfachliche Anwendungen wie das Portfoliomanagement, die Backoffice-Integration oder das Data Warehousing dar. Aktuelle Anwendungsmöglichkeiten sind zum Beispiel die Einführung von Kreditausfall-Abwicklungssytemen im Rahmen von Basel II oder die effiziente Integration von Standardmeldewesen-Software. Für diese Aufgaben bietet das XMS-Framework Fachabteilungen unter einer einheitlichen grafischen Oberfläche eine IT-Plattform mit allen erforderlichen Werkzeugen. Dreh- und Angelpunkt der Lösung ist ein so genannter Struktureditor, mit dem Bankexperten unter Verwendung vordefinierter Bausteine Finanzprodukte selbständig modellieren können. So ist es zum Beispiel möglich, eine normierte Datenstruktur zu erstellen, in die Daten aus heterogenen Systemen überführt und dann anderen Anwendungen zeitnah bereitgestellt werden können, dies jeweils über eine einheitliche XML-Schnittstelle. Die zeit- und kostenaufwändige Schnittstellenprogrammierung zwischen Einzelsystemen entfällt damit. Weiterhin können die Fachabteilungen nach der Modellierungsphase Applikationen automatisch generieren, was die Time-to-Market nochmals verkürzt.

XML als Schlüsseltechnologie für das XMS-Framework

Das XMS-Framework ist in Java realisiert und setzt durchgängig auf den XML-Standard. Um dessen Flexibilität und Erweiterbarkeit bei Integrations- und Entwicklungsprojekten voll auszuschöpfen, hat sich die Commerzbank nach Tests verschiedener relationaler und objektorientierter Datenbanklösungen für den Tamino XML Server entschieden, einer Basiskomponente der Business-Integration-Technologie der Software AG. Die native XML-Implementierung in Tamino trägt zum einen wesentlich dazu bei, mit dem XMS-Framework hochkomplexe Finanzprodukte mit tief geschachtelten Produktstrukturen und rekursiven Verarbeitungsläufen schnell abzubilden und zu erweitern. Dies hat sich seit Einsatz des XMS-Frameworks im Jahr 2003 für den Handel mit kundenindividuellen Finanzderivaten bestätigt. Zum anderen bietet Tamino XML Server eine besonders hohe Stabilität, Skalierbarkeit und Performance, die insbesondere beim Einsatz des XMS-Frameworks im Handel mit standardisierten Finanzprodukten gefordert sind. Diese sind zwar weniger komplex strukturiert, werden aber in großen Massen gehandelt. Hierfür bietet der Tamino XML Server zum Beispiel auf einer 16-Prozessor-Maschine eine Verarbeitungskapazität von über sieben Millionen XML-Dokumenten pro Stunde. Durch diese nahtlose Skalierbarkeit ist sichergestellt, dass das XMS-Framework auch bei schnell steigenden Benutzerzahlen oder Handelsvolumina jederzeit zuverlässig und schnell arbeitet.

| Software AG
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1774.html

Weitere Berichte zu: Commerzbank Server XML XMS-Framework

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie