Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank AG entscheidet sich für Tamino XML Server

20.10.2004


Auf Basis der XML-Business-Integration-Technologie entwickeln und integrieren Fachabteilungen Bankapplikationen selbst



Die Commerzbank setzt nach dem erfolgreichen Start im Handelsgeschäft mit kundenindividuellen Finanzderivaten nun ihr auf der XML Business-Integration-Technologie der Software AG basierendes XMS-Framework auch für Handelsgeschäfte mit standardisierten Produkten ein. Mit XMS können Bankexperten Integrations- und Entwicklungsprojekte ohne vorherige bankfachliche Schulung von IT-Spezialisten selbständig durchführen. Dadurch verkürzen sich die Projektzeiten für die Integration oftmals heterogener Bankapplikationen sowie für die Entwicklung neuer Anwendungen erheblich. Entsprechend deutlich sinken auch die IT-Kosten in Entwicklung und Wartung.

... mehr zu:
»Commerzbank »Server »XML »XMS-Framework


Das XMS-Framework stellt einen generalisierbaren Ansatz für unterschiedliche bankfachliche Anwendungen wie das Portfoliomanagement, die Backoffice-Integration oder das Data Warehousing dar. Aktuelle Anwendungsmöglichkeiten sind zum Beispiel die Einführung von Kreditausfall-Abwicklungssytemen im Rahmen von Basel II oder die effiziente Integration von Standardmeldewesen-Software. Für diese Aufgaben bietet das XMS-Framework Fachabteilungen unter einer einheitlichen grafischen Oberfläche eine IT-Plattform mit allen erforderlichen Werkzeugen. Dreh- und Angelpunkt der Lösung ist ein so genannter Struktureditor, mit dem Bankexperten unter Verwendung vordefinierter Bausteine Finanzprodukte selbständig modellieren können. So ist es zum Beispiel möglich, eine normierte Datenstruktur zu erstellen, in die Daten aus heterogenen Systemen überführt und dann anderen Anwendungen zeitnah bereitgestellt werden können, dies jeweils über eine einheitliche XML-Schnittstelle. Die zeit- und kostenaufwändige Schnittstellenprogrammierung zwischen Einzelsystemen entfällt damit. Weiterhin können die Fachabteilungen nach der Modellierungsphase Applikationen automatisch generieren, was die Time-to-Market nochmals verkürzt.

XML als Schlüsseltechnologie für das XMS-Framework

Das XMS-Framework ist in Java realisiert und setzt durchgängig auf den XML-Standard. Um dessen Flexibilität und Erweiterbarkeit bei Integrations- und Entwicklungsprojekten voll auszuschöpfen, hat sich die Commerzbank nach Tests verschiedener relationaler und objektorientierter Datenbanklösungen für den Tamino XML Server entschieden, einer Basiskomponente der Business-Integration-Technologie der Software AG. Die native XML-Implementierung in Tamino trägt zum einen wesentlich dazu bei, mit dem XMS-Framework hochkomplexe Finanzprodukte mit tief geschachtelten Produktstrukturen und rekursiven Verarbeitungsläufen schnell abzubilden und zu erweitern. Dies hat sich seit Einsatz des XMS-Frameworks im Jahr 2003 für den Handel mit kundenindividuellen Finanzderivaten bestätigt. Zum anderen bietet Tamino XML Server eine besonders hohe Stabilität, Skalierbarkeit und Performance, die insbesondere beim Einsatz des XMS-Frameworks im Handel mit standardisierten Finanzprodukten gefordert sind. Diese sind zwar weniger komplex strukturiert, werden aber in großen Massen gehandelt. Hierfür bietet der Tamino XML Server zum Beispiel auf einer 16-Prozessor-Maschine eine Verarbeitungskapazität von über sieben Millionen XML-Dokumenten pro Stunde. Durch diese nahtlose Skalierbarkeit ist sichergestellt, dass das XMS-Framework auch bei schnell steigenden Benutzerzahlen oder Handelsvolumina jederzeit zuverlässig und schnell arbeitet.

| Software AG
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1774.html

Weitere Berichte zu: Commerzbank Server XML XMS-Framework

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie