Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet Security Systems schützt Kunden mit Preemptive Protection präventiv vor Gefahren

18.10.2004


Sicherheitspatches werden bereits vor Veröffentlichung einer Schwachstelle automatisch im Netzwerk installiert



Internet Security Systems GmbH (ISS) betreibt im Rahmen der Strategie "Preemptive Protection" (Vorbeugender Schutz) vorausschauende Forschung, um Sicherheitslücken zu entdecken und zu beheben, bevor sie veröffentlicht und damit ausgenutzt werden können. Dieser präventive Sicherheitsansatz bekämpft die Bedrohungen und ihre Ursachen, den Schwachstellen in der Software. ISS spürt diese auf, erforscht und testet sie. Gleichzeitig untersucht das Unternehmen die Methoden, mit denen Hacker die Lücken für ihre Zwecke ausnutzen. Mit Hilfe dieser Erkenntnisse entwickelt und implementiert ISS effektive Verteidigungsmaßnahmen, noch bevor die Schwachstellen veröffentlicht werden. Dies unterscheidet Preemptive Protection von anderen Ansätzen, die erst dann reagieren, wenn die Gefahren bereits allgemein bekannt sind und ausgenutzt werden.



Forschungsgruppe X-Force

Die zentrale Institution für diese Forschung bei ISS ist die X-Force. Sie untersucht rund um die Uhr sowie an mehreren Standorten Sicherheitslücken in Computer-Netzwerken und stellt ihre Ergebnisse den Kunden bereit. Nach einer Studie von Frost & Sullivan im Jahr 2003 entdeckte die X-Force 55 Prozent aller Schwachstellen, die weltweit von kommerziellen Forschungsstätten erkannt wurden. In den letzten sechs Jahren fand die X-Force mehr hoch-riskante Schwachstellen als jede andere vergleichbare Organisation. Daher können die integrierten Proventia Security-Appliances durch die Erkennung von mehr als 225 Angriffsarten im Vergleich zu anderen Produkten die meisten Attacken abwehren.

Damit auch Unternehmen außerhalb der USA sofort über mögliche Bedrohungen ihrer IT-Systeme informiert werden können, hat ISS nicht nur in Atlanta und Detroit Security Operation Centers (SOC) gegründet, sondern auch in Brüssel und Tokio. Jeden Tag sammeln die SOCs Daten zu mehr als 20 Millionen sicherheitsrelevanten Ereignissen. Am Ende jedes Arbeitstages übermitteln sie die Daten an die Zentrale in Atlanta, wo die Erkenntnisse zusammengefasst, verglichen und analysiert werden. Dabei wird sofort auch geprüft, ob aufgrund der neuen Analysen die Software-Produkte von ISS zu aktualisieren sind.

In diesem Fall entwickelt ISS gemeinsam mit dem jeweiligen Hersteller des betroffenen Programms Sicherheitspatches, noch bevor die Schwachstelle veröffentlicht wird. Anschließend stellt das Unternehmen Kunden Updates oder spezielle Konfigurationen zur Verfügung. Zusätzlich informiert das Unternehmen per E-Mail die Kunden und die Abonnenten der X-Force-Threat Analysis Services (XFTAS) über neu erkannte Sicherheitslücken und die erforderlichen Anpassungen der ISS-Produkte.

Sicherheitsrisiken richtig einschätzen

Aber auch Anwender, die nicht Kunde bei ISS sind, profitieren von diesen Forschungen: Im Internet regelmäßig die neuesten Meldungen zu sicherheitsrelevanten Themen in einer Datenbank gesammelt zur Verfügung. Zugleich gibt die X-Force auf der Website in einer Art "Wetterbericht" eine Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage im Internet. Diese Analysen basieren auf den Daten der SOC und werden in vier Kategorien von "AlertCon 1" (geringes Risiko) bis "AlertCon 4" (höchste Gefahr) eingeordnet.

Ebenfalls frei verfügbar im Internet ist der "Catastrophic Risk Index" (CRI). Diese von der X-Force zusammengestellte Liste umfasst mehr als 10.000 Sicherheitsrisiken und Meldungen über bestätigte Angriffe. Mit dem CRI können IT-Manager den Grad der Bedrohung für die Sicherheit ihrer Systeme einschätzen und die notwendigen Schutzmaßnahmen einleiten. Schließlich nimmt die X-Force auf Wunsch des Kunden auch die Rolle eines Hackers ein und versucht, in sein Computer-System einzudringen. Gelingt ihr der Diebstahl von zuvor definierten Dokumenten, so besteht ein Sicherheitsrisiko. Die dafür verantwortlichen Sicherheitslücken lassen sich dann gezielt beseitigen.

Franziska Kneile | Internet Security Systems GmbH
Weitere Informationen:
http://xforce.iss.net
http://www.iss.net

Weitere Berichte zu: ISS Protection Schwachstelle Sicherheitslücke X-Force

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie