Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet Security Systems schützt Kunden mit Preemptive Protection präventiv vor Gefahren

18.10.2004


Sicherheitspatches werden bereits vor Veröffentlichung einer Schwachstelle automatisch im Netzwerk installiert



Internet Security Systems GmbH (ISS) betreibt im Rahmen der Strategie "Preemptive Protection" (Vorbeugender Schutz) vorausschauende Forschung, um Sicherheitslücken zu entdecken und zu beheben, bevor sie veröffentlicht und damit ausgenutzt werden können. Dieser präventive Sicherheitsansatz bekämpft die Bedrohungen und ihre Ursachen, den Schwachstellen in der Software. ISS spürt diese auf, erforscht und testet sie. Gleichzeitig untersucht das Unternehmen die Methoden, mit denen Hacker die Lücken für ihre Zwecke ausnutzen. Mit Hilfe dieser Erkenntnisse entwickelt und implementiert ISS effektive Verteidigungsmaßnahmen, noch bevor die Schwachstellen veröffentlicht werden. Dies unterscheidet Preemptive Protection von anderen Ansätzen, die erst dann reagieren, wenn die Gefahren bereits allgemein bekannt sind und ausgenutzt werden.



Forschungsgruppe X-Force

Die zentrale Institution für diese Forschung bei ISS ist die X-Force. Sie untersucht rund um die Uhr sowie an mehreren Standorten Sicherheitslücken in Computer-Netzwerken und stellt ihre Ergebnisse den Kunden bereit. Nach einer Studie von Frost & Sullivan im Jahr 2003 entdeckte die X-Force 55 Prozent aller Schwachstellen, die weltweit von kommerziellen Forschungsstätten erkannt wurden. In den letzten sechs Jahren fand die X-Force mehr hoch-riskante Schwachstellen als jede andere vergleichbare Organisation. Daher können die integrierten Proventia Security-Appliances durch die Erkennung von mehr als 225 Angriffsarten im Vergleich zu anderen Produkten die meisten Attacken abwehren.

Damit auch Unternehmen außerhalb der USA sofort über mögliche Bedrohungen ihrer IT-Systeme informiert werden können, hat ISS nicht nur in Atlanta und Detroit Security Operation Centers (SOC) gegründet, sondern auch in Brüssel und Tokio. Jeden Tag sammeln die SOCs Daten zu mehr als 20 Millionen sicherheitsrelevanten Ereignissen. Am Ende jedes Arbeitstages übermitteln sie die Daten an die Zentrale in Atlanta, wo die Erkenntnisse zusammengefasst, verglichen und analysiert werden. Dabei wird sofort auch geprüft, ob aufgrund der neuen Analysen die Software-Produkte von ISS zu aktualisieren sind.

In diesem Fall entwickelt ISS gemeinsam mit dem jeweiligen Hersteller des betroffenen Programms Sicherheitspatches, noch bevor die Schwachstelle veröffentlicht wird. Anschließend stellt das Unternehmen Kunden Updates oder spezielle Konfigurationen zur Verfügung. Zusätzlich informiert das Unternehmen per E-Mail die Kunden und die Abonnenten der X-Force-Threat Analysis Services (XFTAS) über neu erkannte Sicherheitslücken und die erforderlichen Anpassungen der ISS-Produkte.

Sicherheitsrisiken richtig einschätzen

Aber auch Anwender, die nicht Kunde bei ISS sind, profitieren von diesen Forschungen: Im Internet regelmäßig die neuesten Meldungen zu sicherheitsrelevanten Themen in einer Datenbank gesammelt zur Verfügung. Zugleich gibt die X-Force auf der Website in einer Art "Wetterbericht" eine Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage im Internet. Diese Analysen basieren auf den Daten der SOC und werden in vier Kategorien von "AlertCon 1" (geringes Risiko) bis "AlertCon 4" (höchste Gefahr) eingeordnet.

Ebenfalls frei verfügbar im Internet ist der "Catastrophic Risk Index" (CRI). Diese von der X-Force zusammengestellte Liste umfasst mehr als 10.000 Sicherheitsrisiken und Meldungen über bestätigte Angriffe. Mit dem CRI können IT-Manager den Grad der Bedrohung für die Sicherheit ihrer Systeme einschätzen und die notwendigen Schutzmaßnahmen einleiten. Schließlich nimmt die X-Force auf Wunsch des Kunden auch die Rolle eines Hackers ein und versucht, in sein Computer-System einzudringen. Gelingt ihr der Diebstahl von zuvor definierten Dokumenten, so besteht ein Sicherheitsrisiko. Die dafür verantwortlichen Sicherheitslücken lassen sich dann gezielt beseitigen.

Franziska Kneile | Internet Security Systems GmbH
Weitere Informationen:
http://xforce.iss.net
http://www.iss.net

Weitere Berichte zu: ISS Protection Schwachstelle Sicherheitslücke X-Force

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften