Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet Security Systems schützt Kunden mit Preemptive Protection präventiv vor Gefahren

18.10.2004


Sicherheitspatches werden bereits vor Veröffentlichung einer Schwachstelle automatisch im Netzwerk installiert



Internet Security Systems GmbH (ISS) betreibt im Rahmen der Strategie "Preemptive Protection" (Vorbeugender Schutz) vorausschauende Forschung, um Sicherheitslücken zu entdecken und zu beheben, bevor sie veröffentlicht und damit ausgenutzt werden können. Dieser präventive Sicherheitsansatz bekämpft die Bedrohungen und ihre Ursachen, den Schwachstellen in der Software. ISS spürt diese auf, erforscht und testet sie. Gleichzeitig untersucht das Unternehmen die Methoden, mit denen Hacker die Lücken für ihre Zwecke ausnutzen. Mit Hilfe dieser Erkenntnisse entwickelt und implementiert ISS effektive Verteidigungsmaßnahmen, noch bevor die Schwachstellen veröffentlicht werden. Dies unterscheidet Preemptive Protection von anderen Ansätzen, die erst dann reagieren, wenn die Gefahren bereits allgemein bekannt sind und ausgenutzt werden.



Forschungsgruppe X-Force

Die zentrale Institution für diese Forschung bei ISS ist die X-Force. Sie untersucht rund um die Uhr sowie an mehreren Standorten Sicherheitslücken in Computer-Netzwerken und stellt ihre Ergebnisse den Kunden bereit. Nach einer Studie von Frost & Sullivan im Jahr 2003 entdeckte die X-Force 55 Prozent aller Schwachstellen, die weltweit von kommerziellen Forschungsstätten erkannt wurden. In den letzten sechs Jahren fand die X-Force mehr hoch-riskante Schwachstellen als jede andere vergleichbare Organisation. Daher können die integrierten Proventia Security-Appliances durch die Erkennung von mehr als 225 Angriffsarten im Vergleich zu anderen Produkten die meisten Attacken abwehren.

Damit auch Unternehmen außerhalb der USA sofort über mögliche Bedrohungen ihrer IT-Systeme informiert werden können, hat ISS nicht nur in Atlanta und Detroit Security Operation Centers (SOC) gegründet, sondern auch in Brüssel und Tokio. Jeden Tag sammeln die SOCs Daten zu mehr als 20 Millionen sicherheitsrelevanten Ereignissen. Am Ende jedes Arbeitstages übermitteln sie die Daten an die Zentrale in Atlanta, wo die Erkenntnisse zusammengefasst, verglichen und analysiert werden. Dabei wird sofort auch geprüft, ob aufgrund der neuen Analysen die Software-Produkte von ISS zu aktualisieren sind.

In diesem Fall entwickelt ISS gemeinsam mit dem jeweiligen Hersteller des betroffenen Programms Sicherheitspatches, noch bevor die Schwachstelle veröffentlicht wird. Anschließend stellt das Unternehmen Kunden Updates oder spezielle Konfigurationen zur Verfügung. Zusätzlich informiert das Unternehmen per E-Mail die Kunden und die Abonnenten der X-Force-Threat Analysis Services (XFTAS) über neu erkannte Sicherheitslücken und die erforderlichen Anpassungen der ISS-Produkte.

Sicherheitsrisiken richtig einschätzen

Aber auch Anwender, die nicht Kunde bei ISS sind, profitieren von diesen Forschungen: Im Internet regelmäßig die neuesten Meldungen zu sicherheitsrelevanten Themen in einer Datenbank gesammelt zur Verfügung. Zugleich gibt die X-Force auf der Website in einer Art "Wetterbericht" eine Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage im Internet. Diese Analysen basieren auf den Daten der SOC und werden in vier Kategorien von "AlertCon 1" (geringes Risiko) bis "AlertCon 4" (höchste Gefahr) eingeordnet.

Ebenfalls frei verfügbar im Internet ist der "Catastrophic Risk Index" (CRI). Diese von der X-Force zusammengestellte Liste umfasst mehr als 10.000 Sicherheitsrisiken und Meldungen über bestätigte Angriffe. Mit dem CRI können IT-Manager den Grad der Bedrohung für die Sicherheit ihrer Systeme einschätzen und die notwendigen Schutzmaßnahmen einleiten. Schließlich nimmt die X-Force auf Wunsch des Kunden auch die Rolle eines Hackers ein und versucht, in sein Computer-System einzudringen. Gelingt ihr der Diebstahl von zuvor definierten Dokumenten, so besteht ein Sicherheitsrisiko. Die dafür verantwortlichen Sicherheitslücken lassen sich dann gezielt beseitigen.

Franziska Kneile | Internet Security Systems GmbH
Weitere Informationen:
http://xforce.iss.net
http://www.iss.net

Weitere Berichte zu: ISS Protection Schwachstelle Sicherheitslücke X-Force

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten