Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Anti-Warteschlangen-System auf der „Systems“

17.08.2004

„Wir machen den Warteschlangen am Telefon den Garaus“ verspricht die Clarity AG, die dazu auf der Computerfachmesse „Systems“ ein neuartiges Anti- Warteschlangen- System (AWS) vorstellt. Es handelt sich dabei um eine „intelligente“ Telefonanlage mit Sprachdialogsystem. Die Lösung erhöht die Effizienz der Beschäftigten in der Telefonzentrale bzw. im Call Center, sorgt im Computersprachdialog automatisch für die richtige Weiterleitung aller Anrufer und führt bei Bedarf sogar selbstständig strukturierte Gespräche etwa für Preisanfragen oder Reservierungen durch. Die einzelnen Komponenten nehmen nach Angabe von Clarity die Warteschlange von verschiedenen Seiten in die Zange.

Kern der AWS-Lösung bildet die softwarebasierte Telefonanlage SoftTel, die auf jedem gut ausgerüsteten Standard-PC bzw. Server unter Windows läuft. Sie bietet bereits in der Grundausstattung verschiedene Möglichkeiten, Warteschlangen Herr zu werden. So werden durch das ACD-Modul (Automated Call Distribution) Anrufe zum Beispiel automatisch an den nächsten freien Mitarbeiter weitergeleitet. Zudem können bestimmte Telefonnummern als „besonders wichtig“ eingestuft werden. So können Unternehmen ihren Großkunden beispielsweise eine Überholspur an der Warteschlange vorbei bauen. Die CTI-Funktion (Computer Telephony Integration) sorgt dafür, dass der Mitarbeiter, der den Anruf entgegennimmt, sofort über die Kundenhistorie im Bilde ist. Diese Maßnahmen tragen nach Angaben von Clarity wesentlich zur Effizienzsteigerung und damit zum Abbau von Warteschlangen bei

Sollten sich trotz dieser Maßnahmen immer noch Warteschlangen bilden, empfiehlt Clarity den Einsatz von Sprachdialogsystemen. Der so genannte „Contact Manager“ verbindet Anrufer automatisch mit ihrem gewünschten Ansprechpartner und umgeht so den Flaschenhals der Telefonzentrale. In der nächsten Ausbaustufe des Anti- Warteschlangen-Systems wird ein großer Teil der Anrufe durch das Sprachdialogsystem selbstständig bearbeitet. Besonders stark strukturierte Gespräche wie Zählerstandabfragen oder Buchungen lassen sich nach Angaben von Clarity effizient automatisieren.

„Durch die Verbindung dieser drei Elemente – Telefonanlage, Contact Manager und individuelle Sprachautomatisierung – können Unternehmen selbst ein sehr großes Anrufvolumen ohne Warteschlangen technisch und wirtschaftlich bewältigen“, sagt Christoph Pfeiffer, Vorstandsvorsitzender der Clarity AG. Die besondere Stärke des Clarity-Systems sei dabei die einfache Skalierbarkeit. Pfeiffer: „Wir können – je nach Bedarf eines Unternehmens – mit überschaubarem Aufwand einen Feldweg zu einer dreispurigen Autobahn ausbauen.“

Die Clarity AG ist der führende europäische und konzernunabhängige Anbieter von softwarebasierten Computer-Telephony-Produkten und intelligenten Sprach-Dialogsysteme, mit denen man (fast) wie mit einem Menschen sprechen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Bad Homburg bei Frankfurt am Main entwickelt und vertreibt eine Softwareplattform für Firmen- und Telekommunikationsnetze. Clarity gehört zu den Gründungsmitgliedern des Branchenverbandes VASCom (Voice Application Standard Committee), ist 2002 und 2003 als Entrepreneur des Jahres Finalist ausgezeichnet worden und gewann 2003 den National Leadership Award des Economic Forum Deutschland.

| Clarity AG
Weitere Informationen:
http://www.clarity-ag.net

Weitere Berichte zu: Anruf Sprachdialogsystem Telefonanlage Warteschlange

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften