Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Institute - reale Forschung

16.07.2004


Forschungszentrum Jülich und RWTH Aachen gründen virtuelle Institute zur Informationstechnologie und Biohybridtechnologie



Neue Bauelemente, Materialien und Funktionen für die Computer von übermorgen und neue Diagnose- und Therapieformen in der Medizin - mit diesen zukunftsweisenden Forschungsthemen beschäftigen sich sowohl Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich als auch der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Um ihr vielfältiges Know-how und ihre Aktivitäten auf diesen Gebieten noch stärker als bisher zu bündeln, unterschreiben die beiden Forschungseinrichtungen heute Kooperationsverträge zur Gründung zweier virtueller Institute. Das Ziel: Kompetenzzentren von internationaler Bedeutung und Attraktivität zu schaffen.



Normalerweise ist ein Forschungsinstitut ein Gebäude mit vielen Labors: Apparaturen verrichten darin ihre Arbeit. Wissenschaftler sitzen gebannt davor oder wandeln mit Computerausdrucken und Probengefäßen beladen über die Flure. Nicht so im Institut für Funktionale Molekülsysteme für die Informationstechnologie (IFMIT) oder im Institut für Biohybridtechnologie (IBHT), deren Gründung das Forschungszentrum Jülich und die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen heute mit zwei Kooperationsverträgen besiegeln. Denn für diese Institute werden keine neuen Gebäude errichtet, es sind virtuelle Institute.

In einem virtuellen Institut bündeln ausgewiesene Forschergruppen ihre Kräfte, um konkrete strategische Forschungsziele beispielsweise in der Mikro- und Nanoelektronik zu verfolgen. Dabei führen virtuelle Institute die Kapazitäten von Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zusammen. "Es wird mehr und mehr notwendig, zur Bearbeitung wichtiger, insbesondere fachübergreifender komplexer Forschungsgebiete die spezielle Expertise unterschiedlicher Institutionen zusammenzufassen. Genau das wird mit der Gründung der beiden virtuellen Institute erreicht", betont Prof. Burkhard Rauhut, Rektor der RWTH Aachen. Eine eigene Management- und Führungsstruktur des virtuellen Instituts koordiniert die Forschung und sorgt dafür, dass sie nach außen hin als gemeinsame Arbeit sichtbar wird. "Der Schlüssel zum Erfolg eines virtuellen Instituts ist die effiziente Zusammenarbeit von Wissenschaftlern unterschiedlichster Disziplinen, etwa von Festkörperphysikern und Chemikern mit Molekularbiologen oder von Ingenieuren mit Medizinern", so Prof. Joachim Treusch, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich. "Durch diese besonders enge Form der Partnerschaft soll die wissenschaftliche Exzellenz ausgebaut und die internationale Wettbewerbsfähigkeit weiter erhöht werden."

Zu den bedeutenden Forschungsthemen zählt heute sicherlich die Informationstechnologie. Logische Schalter, Speicherbausteine und Sensoren in Computern werden immer effizienter und kleiner. Durch diese ständig fortschreitende Miniaturisierung wird die heutige Siliziumtechnologie irgendwann an ihre Grenzen stoßen. Eine mögliche Alternative für Silizium ist die molekulare Informationsverarbeitung - Stichwort: Rechnen mit Molekülen. Hier setzt das IFMIT an, an dem je zwei Institute der RWTH Aachen und des Forschungszentrums Jülich beteiligt sind. Die Wissenschaftler erforschen, ob und wie sich eine bestimmte Klasse von Molekülen eignet, um Informationen zu speichern oder logisch zu verarbeiten. Darüber hinaus nutzen sie das selbstorganisierte Wachstum, um nanoelektronische Bauelemente herzustellen. Dabei suchen sich Atome oder Moleküle ihren Platz auf einer Oberfläche von ganz alleine. Solche "bottom-up" Verfahren öffnen die Tür zu weit kleineren elektronischen Komponenten, als sie mit traditionellen Verfahren hergestellt werden können.

Technologie für die Biomedizin steht, neben der Informationstechnologie, im Fokus des IBHT. Die beteiligten Wissenschaftler aus drei RWTH und zwei Jülicher Instituten koppeln lebende mit technischen Systemen, sie entwickeln so genannte biotechnische Hybride. Bereits heute spüren solche Hybride als Biosensoren biologisch oder medizinisch wirksame Substanzen auf. Ein bekanntes Beispiel ist der Glucose-Sensor zur Blutzuckerbestimmung. Dabei ist immer eine biologische Komponente - ein Enzym, ein Antikörper oder eine Zelle - einem bestimmten Reiz ausgesetzt, beispielsweise einem medizinischen Wirkstoff. Die technische Komponente - etwa ein Mikrochip - erfasst die "biologischen" Signale. Eines der Ziele des IBHT ist es, neuronale Netzwerke auf Mikrochips zu etablieren - mit Millionen von Kontakten zwischen Nervenzellen und Mikrochip. Die Sensoren der Chips erfassen Wachstum und Stoffwechsel der Zellen im Netzwerk. So können etwa in der Pharmaforschung zukünftig Wirkstoffe besonders effizient getestet werden, da die Pharmakologen Menge und Kombination individuell einstellen können.
Die beiden Kooperationsverträge für die neuen virtuellen Institute werden von den beiden Jülicher Vorständen Prof. Joachim Treusch und Prof. Richard Wagner sowie von Prof. Burkhard Rauhut, dem Rektor der RWTH Aachen, unterzeichnet.

Pressekontakt für das Forschungszentrum Jülich:
Dr. Renée Dillinger, Wissenschaftsjournalistin, Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich,
Tel. 02461 61-4771, Fax 02461 61-4666, r.dillinger@fz-juelich.de

Mechthild Hexamer, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit, Pressesprecherin
Tel. 02461 61-4661, Fax 02461 61-4666, m.hexamer@fz-juelich.de

Pressekontakt für die RWTH Aachen:
Toni Wimmer, Leiter des Dezernates Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0241 80-94322, Fax 0241 80-92324, toni.wimmer@zhv.rwth-aachen.de

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifmit.rwth-aachen.de
http://www.fz-juelich.de/vibht

Weitere Berichte zu: IBHT Informationstechnologie Mikrochip Molekül RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie