Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zu einer neuen Wissensverarbeitung

06.07.2004


Uni Stuttgart federführend an europäischem Forschungsprojekt beteiligt



Ein Krankenwagen rast zum Unfallort. Der Notarzt versorgt den Verunglückten. Der Patientenmonitor sendet Daten zur Basisstation. Anweisungen aus dem Heimat-Krankenhaus treffen ein. Der Fall liegt kompliziert - Diagnosen werden eingegeben, Aufgaben automatisch verteilt - ein Simulationszentrum liefert eine Analyse, in einer ausgewählten Spezialklinik wird die Aufnahme für eine Operation vorbereitet. Personen- und Versicherungsdaten werden automatisch ausgetauscht. Der Patientenmonitor sendet weiter während der Fahrt zur Operation...



Fachleute aus Wissenschaft und Industrie aus neun europäischen Ländern arbeiten daran, dass ein solches Szenario in absehbarer Zeit Realität werden könnte. Akogrimo (Access to Knowledge through the Grid in a mobile World) lautet der Name des Konsortiums aus dreizehn Partnern, das am 1. Juli seine Arbeit für drei Jahre aufgenommen hat. Unter der Gesamtleitung der spanischen Telefonica liegt die technische Leitung des Vorhabens beim Höchstleistungsrechenzentrum und dem Rechenzentrum der Universität Stuttgart. Beteiligt ist auch die Universität Hohenheim; am dortigen Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II wird das eingangs skizzierte Forschungsszenario koordiniert. - Hinter dem Titel des Vorhabens verbirgt sich die Synthese von drei Bereichen: (1) Beim Grid Computing oder auch "Grids" geht es um einfache, gemeinsame Nutzung von Rechner- und Speicherkapazitäten beispielsweise in verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen unter dem Stichwort "Virtuelle Organisation". Historisch hat sich die Grid-Idee im Umfeld typischer Supercomputeranwendungen wie der Teilchenphysik oder der Klimaforschung entwickelt. Die von den Grids bislang wenig beachtete Welt der mobilen Kommunikation und des allgegenwärtigen Rechnens (ubiquitous computing) entwickelt ihrerseits (2) die nötigen Infrastrukturen, um sogar mobilen Nutzern Ressourcen mehrerer Anbieter in dynamisch etablierten Geschäftsbeziehungen zu erlauben (mobile dynamische virtuelle Organisationen in Akogrimo-Terminologie). (3) Der Aspekt "Wissen" schließlich wird in diesem Projekt im Zusammenhang mit dem so genannten semantischen Web behandelt: Das Web hat seinerzeit Namen und Transport von Dokumenten im Internet standardisiert - das semantische Web führt darüber hinaus standardisierte bereichsspezifische Inhalts- und Wissensbeschreibungen ein und ermöglicht so eine neue Qualitätsstufe der Wissensverarbeitung.

Die Anwendungsmöglichkeiten der in diesem Forschungsprojekt zu entwickelnden Methode der Wissensverarbeitung sind vielfältig und überall dort interessant, wo das Know-how mehrerer Institutionen mobil und gleichzeitig abgerufen werden soll. Die beteiligten Forscher, die am 15. Juli zu einem Arbeitstreffen im spanischen Valladolid zusammenkommen, werden neben der eingangs geschilderten Situation des zu versorgenden Unfallopfers die Möglichkeiten auch am Beispiel von "e-Learning" ausloten. Die EU fördert das Projekt mit insgesamt sieben Millionen Euro; 1,4 Millionen davon gehen nach Stuttgart.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de
http://www.mobilegrids.org
http://www.cordis.lu/ist/grids

Weitere Berichte zu: Grid Patientenmonitor Wissensverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie