Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telefónica präsentiert neuen kostengünstigen Firewall Service für VPNs

05.03.2004


Ab sofort bietet die Telefónica Deutschland GmbH einen neuen Firewall Service an: security:firewallbasic. Dieser Service richtet sich an kleinere und mittlere Unternehmen, die ohne den Einsatz von eigenen Ressourcen eine größtmögliche Sicherheit für ihr Unternehmensnetz erreichen wollen. Mit "security:firewallbasic" sorgt Telefónica für einen erstklassigen Schutz des VPNs vor unberechtigten Zugriff und reduziert die Aufwendungen für das Unternehmensnetz um die sonst mit dem Betrieb einer solchen Lösung verbundenen Kosten: Die Hardware-Investitionen entfallen, es sind keine eigenen Sicherheits-Experten notwendig und Einrichtung, Wartung sowie Reporting der Verbindungen erfolgen durch Telefónica.



Das neue Angebot der Telefónica Deutschland GmbH "security:firewallbasic" wird entsprechend der jeweiligen Ausgangssituation und den Wünschen des Kunden von Sicherheitsexperten installiert, konfiguriert und in Betrieb genommen. Die individuelle Konfiguration entspricht der Firewall Security-Policy (Sicherheitsregeln), die gemeinsam mit dem Kunden definiert wird. Der Service umfasst zum Beispiel das Erstellen oder Anpassen von kundenindividuellen Regelwerken, das Erkennen und Abwehren von Angriffsversuchen (z.B. über Portscans, Syn-Flood und Spoofing) und die Wartung und Pflege der Firewall-Komponenten.

... mehr zu:
»Bandbreite »Firewall »Hardware »VPN »Wartung


Damit können sich Unternehmen, die sich für die Telefónica-Lösung entscheiden, künftig noch besser vor den Gefahren des Internet wie unautorisierte Zugriffe oder IP-Spoofing schützen, ohne in eigenes Personal oder in eigene Hardware investieren zu müssen. "security:firewallbasic" wird im Rahmen der VPN- und der Housing- und Hosting-Dienste von Telefónica angeboten und enthält standardmäßig unter anderem: Bereitstellung der Hardware sowie die permanente Überwachung (24/7) durch das Telefónica-Network Operating Center (NOC), Full Redundanz im Hot Stand By-Modus, eine Bandbreite von bis zu 10 Mbit/s (auf Wunsch sind höhere Bandbreiten möglich), unlimitierte Nutzer und Network Adress Translation (NAT). Grundlage des Services ist eine shared Firewall-Plattform, mit Standort im hochmodernen Datacenter der Telefónica. Für jeden Kunden wird eine eigene dedizierte Firewall-Instanz (virtuelles System) zur Verfügung gestellt, die von Telefónica komplett gemanaged wird.

"Angesichts der ständig steigenden Bedeutung von Internet und Intranet für nahezu alle Unternehmensbereiche ist ein aktives Sicherheitsmanagement heutzutage unentbehrlich. Die Kalkulierbarkeit der Kosten und die Administrierbarkeit der Lösung sind dabei für den Kunden von elementarer Bedeutung. Der Dienst "security:firewallbasic" ergänzt unser Portfolio an IP-basierten Sprach- und Datendiensten optimal und bietet Geschäftskunden einen zusätzlichen Baustein, um die IP-Infrastruktur sicherer zu gestalten", meint Thomas Dunn, Vizepräsident Marketing & Sales bei Telefónica.

Henning Klawiter | ad publica Public Relations GmbH
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-34.html
http://www.telefonica.de

Weitere Berichte zu: Bandbreite Firewall Hardware VPN Wartung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics