Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz von Chipkarten gegen Attacken

09.09.2003


An der Universität Cambridge wird Forschung betrieben, die ein hohes Maß an Sicherheit für die Chipkarten der nächsten Generation gewährleistet.



Chipkarten sind mit integrierten Mikroprozessoren zum Speichern, Manipulieren und Übertragen von Daten ausgerüstet. Solche Karten eignen sich für die unterschiedlichsten Anwendungen, deren Spektrum von der Autorisierung von Transaktionen bis zur Speicherung persönlicher Daten und Geldwerte reicht. Bei der Nutzung von Chipkarten ist Europa führend und liegt beträchtlich von anderen Ländern wie z.B. den USA.

... mehr zu:
»Attacke »Chipkarte »Code


Dem Thema Sicherheit kommt in diesem Zusammenhang große Bedeutung zu. Denn Sicherheit schafft Verbrauchervertrauen, und das ist eine unabdingbare Voraussetzung für die erfolgreiche Akzeptanz von E-Commerce-, E-Government-, E-Health- und anderen Anwendungen, in denen Chipkarten zum Einsatz kommen. Stets müssen neue Verteidigungsstrategien entwickelt werden, sobald Hacker wieder einmal die bisherigen Schutzmaßnahmen überwunden haben.

Forscher an der Universität Cambridge haben jetzt eine neue Generation von Chipkarten geschaffen, die sich durch fortschrittliche Sicherheitsmerkmale auszeichnen. Der Hauptunterschied ihrer Architektur liegt im Übergang von zentralen Verarbeitungseinheiten, die auf zentralen Clocksignalen basieren, zu solchen, die mit eigenen Timern ausgerüstet sind. Zudem unterstützt der Einsatz feinkörniger Speicherschutzeinheiten die Verteidigung gegen Angriffe unterschiedlicher Art.

Insbesondere Angriffe, die auf Techniken der Systemüberlastung zurückgreifen, lassen sich erfolgreich abwehren. Die neue Kartenarchitektur erleichtert außerdem das Aufspüren von Programmierfehlern, so dass anwendungsbezogene Schwachpunkte von vornherein vermieden werden.

Interne Authentifizierungsverfahren zwischen einzelnen Systemkomponenten schaffen eine zusätzliche Sicherheitsebene, die es in Chipkarten früherer Generationen noch nicht gab. Bei den neuen Karten ist Code, von dem Aufgaben ausgeführt werden, in ähnlicher Weise von Code getrennt, durch den Sicherheitsmaßnahmen definiert werden. Der vielleicht größte Fortschritt besteht jedoch in der Möglichkeit, mehrere Anwendungen zu kodieren, die unabhängig voneinander auf derselben Karte lauffähig sind.

Der Markt für Chipkarten wird nach den heutigen Prognosen um so weiter expandieren, je mehr neue Anwendungsgebiete für diese Karten erschlossen werden. Gleichwohl wird die Aufrechterhaltung eines hohen Sicherheitsniveaus auch in Zukunft von größter Bedeutung sein. Das durch diese Forschungsarbeit geschaffene Wissen muss geschützt werden und anschließend Eingang in die Praxis finden, damit die globale Führungsposition Europas erhalten bleibt.

Kontakt:

Dr. Simon Moore
University of Cambridge
Computer Laboratory
JJ Thomson Avenue
CB30FD Cambridge, United Kingdom
Tel: +44-1223-3346-57, Fax: -78
Email: simon.moore@cl.cam.ac.uk

Dr. Simon Moore | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cl.cam.ac.uk/users/swm11

Weitere Berichte zu: Attacke Chipkarte Code

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten