Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz von Chipkarten gegen Attacken

09.09.2003


An der Universität Cambridge wird Forschung betrieben, die ein hohes Maß an Sicherheit für die Chipkarten der nächsten Generation gewährleistet.



Chipkarten sind mit integrierten Mikroprozessoren zum Speichern, Manipulieren und Übertragen von Daten ausgerüstet. Solche Karten eignen sich für die unterschiedlichsten Anwendungen, deren Spektrum von der Autorisierung von Transaktionen bis zur Speicherung persönlicher Daten und Geldwerte reicht. Bei der Nutzung von Chipkarten ist Europa führend und liegt beträchtlich von anderen Ländern wie z.B. den USA.

... mehr zu:
»Attacke »Chipkarte »Code


Dem Thema Sicherheit kommt in diesem Zusammenhang große Bedeutung zu. Denn Sicherheit schafft Verbrauchervertrauen, und das ist eine unabdingbare Voraussetzung für die erfolgreiche Akzeptanz von E-Commerce-, E-Government-, E-Health- und anderen Anwendungen, in denen Chipkarten zum Einsatz kommen. Stets müssen neue Verteidigungsstrategien entwickelt werden, sobald Hacker wieder einmal die bisherigen Schutzmaßnahmen überwunden haben.

Forscher an der Universität Cambridge haben jetzt eine neue Generation von Chipkarten geschaffen, die sich durch fortschrittliche Sicherheitsmerkmale auszeichnen. Der Hauptunterschied ihrer Architektur liegt im Übergang von zentralen Verarbeitungseinheiten, die auf zentralen Clocksignalen basieren, zu solchen, die mit eigenen Timern ausgerüstet sind. Zudem unterstützt der Einsatz feinkörniger Speicherschutzeinheiten die Verteidigung gegen Angriffe unterschiedlicher Art.

Insbesondere Angriffe, die auf Techniken der Systemüberlastung zurückgreifen, lassen sich erfolgreich abwehren. Die neue Kartenarchitektur erleichtert außerdem das Aufspüren von Programmierfehlern, so dass anwendungsbezogene Schwachpunkte von vornherein vermieden werden.

Interne Authentifizierungsverfahren zwischen einzelnen Systemkomponenten schaffen eine zusätzliche Sicherheitsebene, die es in Chipkarten früherer Generationen noch nicht gab. Bei den neuen Karten ist Code, von dem Aufgaben ausgeführt werden, in ähnlicher Weise von Code getrennt, durch den Sicherheitsmaßnahmen definiert werden. Der vielleicht größte Fortschritt besteht jedoch in der Möglichkeit, mehrere Anwendungen zu kodieren, die unabhängig voneinander auf derselben Karte lauffähig sind.

Der Markt für Chipkarten wird nach den heutigen Prognosen um so weiter expandieren, je mehr neue Anwendungsgebiete für diese Karten erschlossen werden. Gleichwohl wird die Aufrechterhaltung eines hohen Sicherheitsniveaus auch in Zukunft von größter Bedeutung sein. Das durch diese Forschungsarbeit geschaffene Wissen muss geschützt werden und anschließend Eingang in die Praxis finden, damit die globale Führungsposition Europas erhalten bleibt.

Kontakt:

Dr. Simon Moore
University of Cambridge
Computer Laboratory
JJ Thomson Avenue
CB30FD Cambridge, United Kingdom
Tel: +44-1223-3346-57, Fax: -78
Email: simon.moore@cl.cam.ac.uk

Dr. Simon Moore | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cl.cam.ac.uk/users/swm11

Weitere Berichte zu: Attacke Chipkarte Code

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten