Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz von Chipkarten gegen Attacken

09.09.2003


An der Universität Cambridge wird Forschung betrieben, die ein hohes Maß an Sicherheit für die Chipkarten der nächsten Generation gewährleistet.



Chipkarten sind mit integrierten Mikroprozessoren zum Speichern, Manipulieren und Übertragen von Daten ausgerüstet. Solche Karten eignen sich für die unterschiedlichsten Anwendungen, deren Spektrum von der Autorisierung von Transaktionen bis zur Speicherung persönlicher Daten und Geldwerte reicht. Bei der Nutzung von Chipkarten ist Europa führend und liegt beträchtlich von anderen Ländern wie z.B. den USA.

... mehr zu:
»Attacke »Chipkarte »Code


Dem Thema Sicherheit kommt in diesem Zusammenhang große Bedeutung zu. Denn Sicherheit schafft Verbrauchervertrauen, und das ist eine unabdingbare Voraussetzung für die erfolgreiche Akzeptanz von E-Commerce-, E-Government-, E-Health- und anderen Anwendungen, in denen Chipkarten zum Einsatz kommen. Stets müssen neue Verteidigungsstrategien entwickelt werden, sobald Hacker wieder einmal die bisherigen Schutzmaßnahmen überwunden haben.

Forscher an der Universität Cambridge haben jetzt eine neue Generation von Chipkarten geschaffen, die sich durch fortschrittliche Sicherheitsmerkmale auszeichnen. Der Hauptunterschied ihrer Architektur liegt im Übergang von zentralen Verarbeitungseinheiten, die auf zentralen Clocksignalen basieren, zu solchen, die mit eigenen Timern ausgerüstet sind. Zudem unterstützt der Einsatz feinkörniger Speicherschutzeinheiten die Verteidigung gegen Angriffe unterschiedlicher Art.

Insbesondere Angriffe, die auf Techniken der Systemüberlastung zurückgreifen, lassen sich erfolgreich abwehren. Die neue Kartenarchitektur erleichtert außerdem das Aufspüren von Programmierfehlern, so dass anwendungsbezogene Schwachpunkte von vornherein vermieden werden.

Interne Authentifizierungsverfahren zwischen einzelnen Systemkomponenten schaffen eine zusätzliche Sicherheitsebene, die es in Chipkarten früherer Generationen noch nicht gab. Bei den neuen Karten ist Code, von dem Aufgaben ausgeführt werden, in ähnlicher Weise von Code getrennt, durch den Sicherheitsmaßnahmen definiert werden. Der vielleicht größte Fortschritt besteht jedoch in der Möglichkeit, mehrere Anwendungen zu kodieren, die unabhängig voneinander auf derselben Karte lauffähig sind.

Der Markt für Chipkarten wird nach den heutigen Prognosen um so weiter expandieren, je mehr neue Anwendungsgebiete für diese Karten erschlossen werden. Gleichwohl wird die Aufrechterhaltung eines hohen Sicherheitsniveaus auch in Zukunft von größter Bedeutung sein. Das durch diese Forschungsarbeit geschaffene Wissen muss geschützt werden und anschließend Eingang in die Praxis finden, damit die globale Führungsposition Europas erhalten bleibt.

Kontakt:

Dr. Simon Moore
University of Cambridge
Computer Laboratory
JJ Thomson Avenue
CB30FD Cambridge, United Kingdom
Tel: +44-1223-3346-57, Fax: -78
Email: simon.moore@cl.cam.ac.uk

Dr. Simon Moore | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cl.cam.ac.uk/users/swm11

Weitere Berichte zu: Attacke Chipkarte Code

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften