Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz von Chipkarten gegen Attacken

09.09.2003


An der Universität Cambridge wird Forschung betrieben, die ein hohes Maß an Sicherheit für die Chipkarten der nächsten Generation gewährleistet.



Chipkarten sind mit integrierten Mikroprozessoren zum Speichern, Manipulieren und Übertragen von Daten ausgerüstet. Solche Karten eignen sich für die unterschiedlichsten Anwendungen, deren Spektrum von der Autorisierung von Transaktionen bis zur Speicherung persönlicher Daten und Geldwerte reicht. Bei der Nutzung von Chipkarten ist Europa führend und liegt beträchtlich von anderen Ländern wie z.B. den USA.

... mehr zu:
»Attacke »Chipkarte »Code


Dem Thema Sicherheit kommt in diesem Zusammenhang große Bedeutung zu. Denn Sicherheit schafft Verbrauchervertrauen, und das ist eine unabdingbare Voraussetzung für die erfolgreiche Akzeptanz von E-Commerce-, E-Government-, E-Health- und anderen Anwendungen, in denen Chipkarten zum Einsatz kommen. Stets müssen neue Verteidigungsstrategien entwickelt werden, sobald Hacker wieder einmal die bisherigen Schutzmaßnahmen überwunden haben.

Forscher an der Universität Cambridge haben jetzt eine neue Generation von Chipkarten geschaffen, die sich durch fortschrittliche Sicherheitsmerkmale auszeichnen. Der Hauptunterschied ihrer Architektur liegt im Übergang von zentralen Verarbeitungseinheiten, die auf zentralen Clocksignalen basieren, zu solchen, die mit eigenen Timern ausgerüstet sind. Zudem unterstützt der Einsatz feinkörniger Speicherschutzeinheiten die Verteidigung gegen Angriffe unterschiedlicher Art.

Insbesondere Angriffe, die auf Techniken der Systemüberlastung zurückgreifen, lassen sich erfolgreich abwehren. Die neue Kartenarchitektur erleichtert außerdem das Aufspüren von Programmierfehlern, so dass anwendungsbezogene Schwachpunkte von vornherein vermieden werden.

Interne Authentifizierungsverfahren zwischen einzelnen Systemkomponenten schaffen eine zusätzliche Sicherheitsebene, die es in Chipkarten früherer Generationen noch nicht gab. Bei den neuen Karten ist Code, von dem Aufgaben ausgeführt werden, in ähnlicher Weise von Code getrennt, durch den Sicherheitsmaßnahmen definiert werden. Der vielleicht größte Fortschritt besteht jedoch in der Möglichkeit, mehrere Anwendungen zu kodieren, die unabhängig voneinander auf derselben Karte lauffähig sind.

Der Markt für Chipkarten wird nach den heutigen Prognosen um so weiter expandieren, je mehr neue Anwendungsgebiete für diese Karten erschlossen werden. Gleichwohl wird die Aufrechterhaltung eines hohen Sicherheitsniveaus auch in Zukunft von größter Bedeutung sein. Das durch diese Forschungsarbeit geschaffene Wissen muss geschützt werden und anschließend Eingang in die Praxis finden, damit die globale Führungsposition Europas erhalten bleibt.

Kontakt:

Dr. Simon Moore
University of Cambridge
Computer Laboratory
JJ Thomson Avenue
CB30FD Cambridge, United Kingdom
Tel: +44-1223-3346-57, Fax: -78
Email: simon.moore@cl.cam.ac.uk

Dr. Simon Moore | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cl.cam.ac.uk/users/swm11

Weitere Berichte zu: Attacke Chipkarte Code

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

nachricht Quantenbits per Licht übertragen
15.02.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics