Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Wettbewerbsfähigkeit für den B2B-E-Commerce von KMUs

09.09.2003


Ein niederländischer Anbieter von Software-Lösungen hat sein Produkt "webCommerce" so konfiguriert, dass es KMUs beim Online-Handel unterstützt und Unternehmen dieser Größenordnung auf diese Weise hilft, die "digitale Kluft" zu ihren Kunden zu überbrücken.


Das Fehlen von technischem Expertenwissen, aber auch von ausreichenden finanziellen Mitteln führt zum Entstehen einer digitalen Kluft zwischen kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMUs) und größeren Betrieben. Viele KMUs stoßen außerdem auf große Schwierigkeiten, wenn sie ihre bestehenden Systeme auf den Stand der Technik bringen oder neue Technologien implementieren wollen. Das führt dazu, dass die Mehrzahl der Unternehmen in Europa nicht in der Lage ist, die Vorteile des E-Business für sich nutzbar zu machen.

Durch politische Maßnahmen und Bereitstellung öffentlicher Mittel soll nun versucht werden, diese Lücke zu schließen. Damit dies gelingt, müssen kostengünstige und leicht implementierbare Lösungen entwickelt werden. Eine große Bedeutung kommt auch der Interoperabilität mit der Vielzahl der bestehenden Systeme und Technologien zu.


TIE, seit 1987 Anbieter von Business-to-Business- (B2B-) Integrationssoftware, ist überzeugt, mit seinem Produkt "webCommerce" die passende Lösung gefunden zu haben. Dieses Produkt wurde speziell für KMUs entwickelt. webCommerce unterstützt fast alle Arten von geschäftlichen Transaktionen, die zwischen zwei Handelspartnern abzuwickeln sind.

Die entscheidende Eigenschaft von webCommerce ist seine Interoperabilität. Da es keine gemeinsame computerbasierte Sprache für die Kommunikation zwischen zwei Systemen gibt, muss es eine Möglichkeit zur Umsetzung der vielen existierenden Sprachen und Formate geben. webCommerce erkennt Dateien in den Formaten XML, RDB, Flat File und EDI (sowohl EDIFACT als auch X12). Darüber hinaus setzen die TIE-Softwareentwickler ebXML ein, um die Transparenz gegenüber Kommunikationsprotokollen zu gewährleisten.

Hinsichtlich der Implementierung kann webCommerce über einen Anwendungsprogramm-Anbieter (Application Service Provider, ASP) bereitgestellt, aber natürlich auch in herkömmlicher Weise installiert werden. Der Zugriff ist mit jedem handelsüblichen Internet-Browser möglich.

Aus webCommerce ist inzwischen ein marktreifes Produkt geworden. Seine Zielgruppe bilden KMUs, die schnell und einfach in den Online-Handel mit anderen Organisationen einsteigen möchten. Die weitere Entwicklung konzentriert sich auf die Einbindung eines Web-Service-Supports in künftige Versionen. Eine solche Lösung, die auch KMUs reif für das E-Business macht, wird zweifellos die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft stimulieren.

Kontakt:

Stuart Campbell
TIE
Beech Avenue 180
1119 PS, Amsterdam, Netherlands
Tel: +44-1270-254019
Email: stuart.campbell@tieglobal.com

Stuart Campbell | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tieglobal.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie