Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chipkarte zur intelligenteren Nutzung städtischer Dienstleistungen

09.09.2003


Eine innovative Chipkarte kann als Ersatz für alle anderen gegenwärtig verwendeten Karten dienen, unabhängig von der Plattform, auf der diese eingesetzt werden. Mit dieser Karte erhalten die Bürger einen leichteren Zugriff auf Dienstleistungen, die zugleich von den städtischen Behörden effektiver verwaltet werden können.



Chipkarten sind flexible, kompakte und tragbare Medien zur sicheren Speicherung persönlicher Daten. Dank ihrer Sicherheit und ihrer flexiblen Handhabbarkeit haben die Chipkarten im Verlauf des letzten Jahrzehnts immer mehr Anwendungsgebiete erobert. Bereits heute setzt der durchschnittliche Stadtbewohner mehrere Karten bei der Inanspruchnahme von kommunalen Dienstleistungen und Einrichtungen ein. Dabei hat die Chipkarten-Technologie das Potenzial zur Nutznug aller Dienste, die ihr Besitzer benötigt - vom Lösen von Reisetickets über die Zahlung von Mitgliedsgebühren bis hin zum Abheben von Bargeld.



Das Projekt SmartCities wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, eine Chipkarte als Ersatz für alle anderen Karten zu entwickeln, die gegenwärtig von einem typischen Stadtbewohner benutzt werden. Damit lassen sich Nahverkehrskarten, Büchereikarten, Mitgliedskarten sowie Karten für kommerzielle Zwecke durch eine einzige Karte ersetzen, und das unabhängig von deren Herausgeber, der Technologie oder der Plattform, auf der sie betrieben werden. Das Prinzip der offenen Architektur und die Anwendungs-Programmierschnittstelle (API), die bei der neuen Karte angewandt werden, machen es möglich, alle bekannten Chipkarten-Standards zu unterstützen, und das wirkt den von vielen Verwaltungsbeamten geäußerten Befürchtungen entgegen, von einem einzigen Anbieter abhängig zu sein. Dies sichert den Städten Interoperabilität auf Kartenebene und die freie Auswahl der Anbieter.

Die neue Chipkarte wurde bereits in der Universität von Southampton von 35,000 Studenten erprobt und wird bis Ende nächsten Jahres voraussichtlich von mehr als 60,000 Bürgern genutzt werden. Da sich das Pilotprogramm als sehr erfolgreich erwiesen hat, wird derzeit geprüft, wie eine städteübergreifende Nutzung aussehen könnte und wie die Chipkarten-Technologie auch für E-Government-Anwendungen zum Einsatz kommen könnte.

Kontakt:

Cecile Abric
Schlumberger Systemes S.A.
Avenue Jean Jaures 50 BP 620-12
92542 Montrouge, France
Tel: +33-1-47466475
Fax: +33-1-47466782
Email: abric@montrouge.tt.slb.com

Cecile Abric | ctm
Weitere Informationen:
http://www.smartcities.co.uk

Weitere Berichte zu: Chipkarte Chipkarten-Technologie Plattform Stadtbewohner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik