Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuauflage der Kompetenzbroschüre gibt Einblick in die Arbeit

22.08.2003


Titelbild
(Bildquelle: Fraunhofer-Allianz Vision)


Seit einigen Jahren arbeiten in der Fraunhofer-Allianz Vision mehrere Institute der Fraunhofer-Gesellschaft auf dem Gebiet der Bildverarbeitung eng zusammen. Die Institute haben unterschiedliche Kernkompetenzen, so dass dem potenziellen Anwender von Bildverarbeitungs-Systemen eine optimale Lösung für seine Aufgabenstellung angeboten werden kann. Nun wurde die Kompetenzbroschüre der Fraunhofer-Allianz Vision neu aufgelegt. Auf 24 Seiten gibt die Fraunhofer-Allianz Vision einen Einblick in ihre Arbeit, wodurch gleichzeitig anhand von Forschungs- und Entwicklungsbeispielen der heutige Stand der Technik im Bereich der Bildverarbeitung veranschaulicht wird. Folgende Bereiche werden vorgestellt: Prüfung von Oberflächen, optische 3-D-Messtechnik, Unsichtbares sichtbar machen, Verkehrs- und Sicherheitstechnik. Ein Ausblick in die Zukunft zeigt mögliche Anwendungen der Medizin- und Robotertechnik. Die Broschüre ist auf deutsch und englisch erhältlich und kann kostenlos bei der Geschäftsstelle der Fraunhofer-Allianz Vision angefordert werden kann.


Zum Inhalt

Optische Prüfsysteme spielen heute nicht nur bei der Qualitätssicherung in der industriellen Fertigung eine wichtige Rolle, sondern haben sich in den verschiedensten Anwendungsbereichen etabliert - ob in der Sicherheitstechnik, in der Verkehrstechnik, beim Umweltschutz oder in der Medizintechnik.


In der industriellen Fertigung sagt in manchen Fällen schon die Beschaffenheit der Oberfläche sehr viel über die Eigenschaften des gesamten Produkts aus. So können z. B. Papier, Bodenbeläge, Kacheln, Bleche, Holzflächen oder Backwaren durch ein Oberflächeninspektionssystem auf Fehler untersucht werden, ebenso wie die Struktur komplexerer Prüflinge, wie z. B. von Kollagenschwämme, die in der Chirurgie zur Beschleunigung des Heilungsprozesses verwendet werden. Daneben können Bildverarbeitungssysteme auch bei der automatischen Prüfung und Sortierung von Schüttgütern, wie Tabak, Getreide, Granulat oder Tabletten, eingesetzt werden. Auch transparente Gegenstände können auf Fehler untersucht werden, ebenso Bohrungen und Hohlräume, wobei hier eine spezielle Endoskopietechnik zum Einsatz kommt.

Der Schritt in die dritte Dimension erweitert die Einsatzmöglichkeiten optischer Systeme erheblich. Durch den Einsatz spezieller Lichttechniken kann die äußere Form eines Prüflings schnell dreidimensional berechnet und geprüft werden. Dies ist besonders bei Werkstücken wichtig, bei denen die exakte Einhaltung geometrischer Maße erforderlich ist. Rohr- und Schlauchleitungen etwa können durch den Einsatz von dreidimensionalen Prüfsystemen ebenso überprüft werden wie Abgasanlagen, Autofelgen und außenverzahnte Werkstücke wie Getriebeteile oder Fräser. Auch Mikrostrukturen lassen sich mit Hilfe von 3-D-Systemen überprüfen.

Einen Blick ins Innere von Prüflingen versprechen Bildverarbeitungstechniken, die in einem anderen Lichtspektrum arbeiten als in dem des sichtbaren Lichts. Mit Infrarot können Fehlstellen wie Lunker oder Blasen unter der Oberfläche sicher und schnell detektiert werden. Mit zerstörungsfreien Röntgenstrahlen können z. B. Gussteile, Konserven oder Verpacktes auf Fehlstellen oder Fremdkörper überprüft werden. High-Speed-Kameras eröffnen den Blick auf Vorgänge, die sehr schnell ablaufen. Neben industriellen und medizinischen Einsätzen sind wegen der sehr hohen Auflösung auch Anwendungen im Sport oder für den Film denkbar.

Im Alltagsleben begegnet man Bildverarbeitungssystemen heute in der Verkehrs- und Sicherheitstechnik sowie in der Medizin. Beispiele sind die Überwachung von Parkhäusern oder des Verkehrsflusses oder “Sehende” Fahrerassistenz-Systeme, die Fahrzeuge in einer Spur halten oder Hindernisse erkennen und so einen wichtigen Beitrag für mehr Sicherheit im Straßenverkehr leisten. Unterschriften oder Stempel lassen sich mit modernen Systemen auf Echtheit überprüfen. Ebenso können Bildverarbeitungssysteme Fingerabdrücke abgleichen und so Personen identifizieren. Parameter für die sichere Identifikation von Personen können aber auch Aussehen, Bewegungsablauf, Netzhautanalyse oder Lippenbewegung sein.

Die Erfassung von Stimmlippenschwingungen kann auch dazu genutzt werden, um eine Diagnose von funktionellen Stimmstörungen zu erstellen. In der Krebsvorsorge können Bildverarbeitungssysteme zukünftig zur mikroskopischen Unterscheidung von gesunden und kranken Zellen herangezogen werden. Roboter “sehen” dank Bildverarbeitungssysteme und können so z. B. in der Produktion, beim Bau oder bei der Reinigung eingesetzt werden. Voraussetzung für diese Entwicklung sind optische Sensorsysteme, die dem Roboter sekundenschnell eine Orientierung im Raum erlauben.

Info:

Broschüre "Fraunhofer-Vision: Lösungen für maschinelles Sehen"
24 Seiten mit zahlreichen Farbabbildungen
verfügbar auf deutsch und englisch


Kontakt:

Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon 0 91 31/7 76-5 30
Telefax 0 91 31/7 76-5 99
E-Mail: vision@fraunhofer.de

| Fraunhofer-Allianz Vision
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bildverarbeitungssystem Fertigung Sicherheitstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sparsame Zeitsynchronisierung von Sensornetzen mittels Zeitreihenanalyse
24.01.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Viele glauben, Industrie 4.0 kann man kaufen
24.01.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie