Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Informationslogistik mit Mobile Workforce Management System

04.08.2003


Stehen die Räder einer Produktionsanlage still, muss der Wartungsdienst schnell und genau informiert werden. Ein Kommunikationsportal leitet Störungen an den passenden Techniker weiter, macht dessen Einsatzplanung effizienter und unterstützt ihn bei der Reparatur.



"Das passende Ersatzteil habe ich leider nicht dabei - da muss ich morgen wiederkommen", sagt der freundliche Servicetechniker und fährt wieder. Ginge es in diesem Fall nur um die heimische Waschmaschine, blieben die Hemden einen Tag länger schmutzig. Kommt jedoch eine ganze industrielle Produktionslinie zum Stehen, wird eine Kostenlawine ausgelöst: Konventionalstrafen wegen Lieferverzugs, hoher Koordinationsaufwand und Zusatzschichten, um den Produktionsausfall wieder hereinzufahren. Vielfach werden die Maschinen durch mobile Techniker des Herstellers oder von Servicedienstleistern betreut. Bekommen diese eine ungenaue oder falsche Fehlermeldung vom betroffenen Betrieb, müssen sie nach der Diagnose oft erst passendes Werkzeug oder Ersatzteile beschaffen. Dann steht die Anlage einen weiteren Tag still.



"Unproduktive Fahrten von Technikern verursachen im Störungsfall etwa ein Drittel der Gesamtkosten", schätzt Manfred Wojciechowski vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST. Zusammen mit der Berliner Gesellschaft für Anwenderinformations- und Arbeitsplatzkommunikations-Systemberatung (GefAA) entwickelten die Forscher deshalb ein Konzept zur effizienteren Informationslogistik. Das webbasierte Mobile Workforce Management System (MWMS) wird seit Juni in einem Pilotprojekt an Tankstellen im Bereich Berlin-Brandenburg getestet. Kernstück ist ein Kommunikationsportal, das Störungsmeldungen verwaltet und per SMS oder Mail an den passenden Servicetechniker weiterleitet. Die Meldung kann entweder aus der Zentrale des Portals kommen oder direkt von einer Maschine, die eine Selbstdiagnose durchgeführt hat. "Berücksichtigt werden dabei die Priorität des Auftrags, das Qualifikationsprofil, die Ausrüstung sowie der momentane Standort des Technikers", erklärt Wojciechowski. MWMS organisiert zudem die Routenplanung, damit der Monteur auf kürzestem Weg von einem Auftrag zum nächsten kommt.

Vor Ort hat der Techniker über das Kommunikationsportal online Zugriff auf die Störungshistorie der betroffenen Maschine sowie die passenden Handbücher und Dokumentationen. Sollte er das Problem doch nicht selbst beheben können, kann er per Videokonferenz Kontakt zu einem Experten für das Gerät aufnehmen. Die Unterstützung der Techniker vor Ort ist der Hauptaspekt des Berliner Pilotprojekts. "Wir haben bereits erste Anfragen von Anlagenherstellern, die ihre Maschinen samt MWMS verkaufen wollen", sagt Hans Weber, Geschäftsführer der GefAA.

Ansprechpartner:
Dipl.-Inform. Manfred Wojciechowski
Tel.: 0231 - 97677-304, Fax -199
Email: wojcie@do.isst.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.informationslogistik.org
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: GefAA Informationslogistik Kommunikationsportal MWMS Workforce

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie