Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Informationslogistik mit Mobile Workforce Management System

04.08.2003


Stehen die Räder einer Produktionsanlage still, muss der Wartungsdienst schnell und genau informiert werden. Ein Kommunikationsportal leitet Störungen an den passenden Techniker weiter, macht dessen Einsatzplanung effizienter und unterstützt ihn bei der Reparatur.



"Das passende Ersatzteil habe ich leider nicht dabei - da muss ich morgen wiederkommen", sagt der freundliche Servicetechniker und fährt wieder. Ginge es in diesem Fall nur um die heimische Waschmaschine, blieben die Hemden einen Tag länger schmutzig. Kommt jedoch eine ganze industrielle Produktionslinie zum Stehen, wird eine Kostenlawine ausgelöst: Konventionalstrafen wegen Lieferverzugs, hoher Koordinationsaufwand und Zusatzschichten, um den Produktionsausfall wieder hereinzufahren. Vielfach werden die Maschinen durch mobile Techniker des Herstellers oder von Servicedienstleistern betreut. Bekommen diese eine ungenaue oder falsche Fehlermeldung vom betroffenen Betrieb, müssen sie nach der Diagnose oft erst passendes Werkzeug oder Ersatzteile beschaffen. Dann steht die Anlage einen weiteren Tag still.



"Unproduktive Fahrten von Technikern verursachen im Störungsfall etwa ein Drittel der Gesamtkosten", schätzt Manfred Wojciechowski vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST. Zusammen mit der Berliner Gesellschaft für Anwenderinformations- und Arbeitsplatzkommunikations-Systemberatung (GefAA) entwickelten die Forscher deshalb ein Konzept zur effizienteren Informationslogistik. Das webbasierte Mobile Workforce Management System (MWMS) wird seit Juni in einem Pilotprojekt an Tankstellen im Bereich Berlin-Brandenburg getestet. Kernstück ist ein Kommunikationsportal, das Störungsmeldungen verwaltet und per SMS oder Mail an den passenden Servicetechniker weiterleitet. Die Meldung kann entweder aus der Zentrale des Portals kommen oder direkt von einer Maschine, die eine Selbstdiagnose durchgeführt hat. "Berücksichtigt werden dabei die Priorität des Auftrags, das Qualifikationsprofil, die Ausrüstung sowie der momentane Standort des Technikers", erklärt Wojciechowski. MWMS organisiert zudem die Routenplanung, damit der Monteur auf kürzestem Weg von einem Auftrag zum nächsten kommt.

Vor Ort hat der Techniker über das Kommunikationsportal online Zugriff auf die Störungshistorie der betroffenen Maschine sowie die passenden Handbücher und Dokumentationen. Sollte er das Problem doch nicht selbst beheben können, kann er per Videokonferenz Kontakt zu einem Experten für das Gerät aufnehmen. Die Unterstützung der Techniker vor Ort ist der Hauptaspekt des Berliner Pilotprojekts. "Wir haben bereits erste Anfragen von Anlagenherstellern, die ihre Maschinen samt MWMS verkaufen wollen", sagt Hans Weber, Geschäftsführer der GefAA.

Ansprechpartner:
Dipl.-Inform. Manfred Wojciechowski
Tel.: 0231 - 97677-304, Fax -199
Email: wojcie@do.isst.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.informationslogistik.org
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: GefAA Informationslogistik Kommunikationsportal MWMS Workforce

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit