Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchblick mit Datenbrille

03.07.2003


3. ARVIKA-Forum in Nürnberg



Für den Vertreter hat der Arbeitstag gerade erst begonnen, plötzlich bleibt auf der Autobahn der neue Wagen liegen. Unglücklicherweise hat der versierte Helfer des Automobilclubs Mühe, vor Ort die Ursache zu diagnostizieren und den Schaden zu beheben. Kein Einzelfall, denn Fahrzeuge - ebenso wie Maschinen oder Geräte - stecken inzwischen voller Spitzentechnologie. Ständig kommen neue Modelle mit einer Fülle von Produktvarianten auf den Markt. Kein Mechaniker oder Techniker kann alle Details kennen und in dicken Bedienungsanleitungen oder Montagehandbücher zu blättern beschert eher Frust als Information. Das wird sich in Kürze ändern - durch Augmented Reality (AR), der Erweiterten Realität. Zukünftig setzt der Servicetechniker bzw. der Anlagenmonteur die Datenbrille auf und erhält die grafischen und akustischen Informationen, die er aktuell benötigt. Das mobile AR-System erkennt den Typ des Motors oder der zu wartenden Maschine und blendet lagerichtig den jeweils nächsten Arbeitsschritt ein. Das Handbuch der Zukunft besteht aus semitransparenter Brille oder Display mit integrierter Mini-Kamera, Taschencomputer am Gürtel bzw. Laptop. Mit der Technologie der Augmented Reality wird die reale Umgebung von virtuellen Objekten überlagert, die der Computer erzeugt. Seit Anfang der Neunziger Jahre forscht das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD erfolgreich auf diesem noch jungen Themenfeld und entwickelt prototypische Anwendungen für Industrie und Medien, Kunst und Kultur, Medizin und Tourismus.



Die Technik der Erweiterten Realität scheint genial und gleichzeitig einfach zu sein. Doch diese in die Praxis umzusetzen ist kompliziert und so bedurfte es vierjähriger intensiver Forschung und Entwicklung im Projekt ARVIKA, um erste AR-Systeme für industrielle Anwendungen zu realisieren. In diesem Leitprojekt hatten sich namhafte Unternehmen - wie Siemens, BMW, DaimlerChrysler, VW und Airbus - und renommierte Forschungseinrichtungen zum weltweit größten Konsortium zusammengeschlossen, um AR-Techniken zur Marktreife zu entwickeln. Die Leitung hatte Siemens, die wissenschaftlich-technische Koordination für die AR-Technologie lag beim Fraunhofer IGD, gefördert wurde das Projekt durch das Bundesforschungsministerium, und auch das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung war im Konsortium vertreten. Das Projekt, ausgestattet mit einem Etat von 21 Millionen Euro, lief im Juni dieses Jahres aus und die Partner präsentieren ihre Ergebnisse im Rahmen des 3. ARVIKA-Forums heute, am 3. Juli, in Nürnberg. Die Projektbeteiligten zeigen anhand von Demonstratoren, wie mobile AR-Systeme in den nächsten Jahren die Arbeitsabläufe in Entwicklung, Produktion und Service entscheidend verbessern werden: Mittels AR lassen sich beispielsweise Daten von virtuellen Crashversuchen überprüfen, Kabelbündel in Flugzeugen einfacher als bisher verschalten und die Montage im Maschinen- oder Kraftwerkssektor beschleunigen.
Alle Demonstratoren basieren auf der offenen AR-Systemplattform, die ein interdisziplinäres Team des ARVIKA-Konsortiums aus Industrie und Forschung entwickelt hat. Neben dem kostengünstigen Basissystem zeigt das IGD in Nürnberg als eine Neuheit das so genannte ’markerlose Tracking’: "Um die Blickrichtung des Anwenders exakt zu verfolgen und die virtuellen Objekte lagerichtig einzublenden, orientiert sich das System nicht mehr an den Markern, das heißt Aufklebern mit unterschiedlichem Code. Die Mini-Kamera nimmt Teile des Motorblocks oder der Maschine auf und der Computer bestimmt durch Abgleich mit gespeicherten Referenzbildern die genaue Blickrichtung", erläutert Dr. Didier Stricker, Leiter der Abteilung Visualisierung und Virtuelle Realität am Fraunhofer IGD. Mit dieser Technik wird das Anwendungsspektrum von AR deutlich erweitert und verbessert. Bis zur Markteinführung müssen die Konsortialpartner die Systeme insgesamt noch bedienungsfreundlicher und robuster gestalten. Für Montage und Service gilt es den im Konsortium entwickelten "Expert Remote Modus" noch zu optimieren. Denn über diese Funktion kann der Wartungstechniker oder Monteur bei Schwierigkeiten vor Ort via Internet von einem Experten des Herstellers Unterstützung erhalten. Dieser erkennt anhand der übertragenen Bilder die Situation und kann die grafischen Anweisungen direkt auf die Datenbrille des Montage- oder Servicemitarbeiters projizieren. Gerade im Ausland hilft dieses Vorgehen exportorientierten Industriezweigen wie dem Maschinenbau, Verständigungsprobleme erst gar nicht aufkommen zu lassen.

"Im Sektor Augmented Reality ist Deutschland führend und alle etwa 20 Unternehmen, die das AR-System im Rahmen des ARVIKA-Projektes testeten, werden die Schlüsseltechnologie zukünftig einsetzen", betont Stricker. Experten prognostizieren AR-Systemen große Marktpotenziale. Da das ARVIKA-Forum in Nürnberg von vielen deutschen Firmenvertretern, die nicht dem Konsortium angehören, als umfassende Informationsbörse zum Einsatz von Augmented Reality und Mobile Computing genutzt wird, ist mit einer steigenden Nachfrage zu AR-Systemen zu rechnen. Gerade einfache AR-Anwendungen für den weitverbreiteten Handheldcomputer könnten der Einstieg in einen Massenmarkt sein. Wer würde nicht gerne beim Aufbau eines Schrankes mit Hilfe dreidimensionaler Grafik die einzelnen Arbeitsschritte ganz einfach am Möbelstück selbst nachvollziehen können?

Detaillierte Informationen zum Projekt und zu Augmented Reality sind zu finden unter der URL:
http://www.arvika.de
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a4/index.html
Ansprechpartner
Dr.-Ing. Didier Stricker
Fraunhofer IGD Darmstadt
Telefon: +49 ( 0) 6151 / 155-188
Telefax: +49 ( 0) 6151 / 155-196
E-Mail: didier.stricker@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.arvika.de
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a4/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise