Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abkommen zur gemeinsamen Entwicklung von CellularRAM unterzeichnet

16.09.2002


Cypress Abkommen mit Infineon und Micron zur gemeinsamen Entwicklung von CellularRAM

Neue PSRAM-Generation mit sehr geringer Leistungsaufnahme für 2.5G- und 3G-Mobiltelefone

San Jose (Kalifornien, USA), 16. September 2002 – Cypress Semiconductor hat mit Infineon Technologies und Micron Technology ein Abkommen unterzeichnet, um mit beiden Unternehmen bei der Entwicklung von Spezifikationen für die CellularRAM-Speicher zusammenzuarbeiten. Bei diesen Speicherbausteinen handelt es sich um Pseudo-Static-RAMs (PSRAM) mit sehr geringer Leistungsaufnahme für Mobilfunk-Applikationen.

Das Cellular-RAM ist speziell für die wachsenden Anforderungen an höhere Speicherkapazität und Bandbreite zukünftiger 2.5G- sowie 3G- Mobiltelefone ausgelegt und bietet ein besseres Kosten/Bit-Verhältnis im Vergleich zu existierenden Lösungen. Dieser neue Typus eines Pseudo-SRAMs ist anschlusskompatibel zu SRAMs, erlaubt den Betrieb ohne externen Refresh und hat eine sehr geringe Leistungsaufnahme. Damit eignet sich CellularRAM hervorragend als Ersatz von asynchronen SRAMs mit geringer Leistungsaufnahme, die derzeit in Mobiltelefonen eingesetzt werden.

Zielsetzung der Entwicklungskooperation ist es, Anwendern anschluss- und funktionskompatible Produkte von mehreren Anbietern zu liefern, die auf einer gemeinsam definierten CellularRAM Spezifikation basieren. Jedes Unternehmen wird diese Produkte mit seinen eigenen Design- und Prozess-Technologien entwickeln und fertigen.

„Cypress ist sehr erfreut über die Zusammenarbeit mit Infineon Technologies sowie Micron Technology, zwei führenden Anbietern von Speicherprodukten, und die gemeinsame Entwicklung der CellularRAM-Spezifikationen“, sagte Mario Martinez, Strategic Director der Memory-Product-Division von Cypress. „CellularRAM bietet Entwicklern von Mobiltelefonen alle Vorteile einer DRAM-Zelle wie höhere Kosteneffizienz, Speicherdichte und niedrigere Leistungsaufnahme, in Verbindung mit einer standardmäßigen SRAM-Schnittstelle.“

„CellularRAM bietet Designern eine kosteneffiziente Lösung für die Entwicklung von leistungsfähigen Speichern für die nächste Generation der Mobiltelefone“, sagte Mario Fazio, Director Strategic Marketing für Wireless-Produkte bei Micron. „Mit seiner großen Präsenz im Speichermarkt für Mobiltelefone wird Cypress die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung von CellularRAM noch weiter vorantreiben.“

„Wir freuen uns sehr, dass Cypress an unserem gemeinsamen Entwicklungsabkommen teilnimmt,“ sagte Dr. Ernst Strasser, Marketingleiter für Graphics- und Speciality-DRAMs von Infineon. „Damit steht der Industrie nun eine dritte Bezugsquelle zur Verfügung. Wir sind überzeugt, dass diese Kooperation vorteilhaft ist für alle Mobiltelefonanwender der nächsten Generation, die zukunftsweisende Speicherlösungen suchen für die kommenden 2.5G- und 3G-Gerätegenerationen.“

Das CellularRAM basiert auf einer DRAM-Speicherzelle mit einem Transistor und bietet aufgrund der DRAM-Technologie sowie der reduzierten Chipfläche der DRAM-Zelle signifikante Vorteile im Gegensatz zu den sonst üblichen SRAMs und SRAM-Zellen mit sechs Transistoren (6T). Die neuen Produkte arbeiten mit Taktraten bis zu 108 MHz, haben eine Latenzzeit von 60 ns und bieten eine Bandbreite von 216 MBit/s (1,6 GBit/s). Zudem unterstützen CellularRAM-Speicher Intel®-W18- und Micron-Flash kompatible Burst-Protokolle mit verschiedenen I/O Spannungsoptionen.

Infineon und Micron wollen verschiedene CellularRAM-Bausteine im Laufe der nächsten 12 Monate einführen. Als erster Baustein wird ein 32-Mbit-Speicher in der Organisation 2 M x 16 gegen Ende 2002 verfügbar sein. Eine 16-Mbit- und eine 64-Mbit-Version, organisiert zu 1 M x 16 bzw. 4 M x 16, werden kurz darauf folgen. Die beteiligten Unternehmen arbeiten gemeinsam an der Definition der nächsten Generation der CellularRAM-Produktfamilie, einem 128-Mbit-Baustein. Erste Muster dieses Speichers sind für die zweite Hälfte 2003 geplant.

Ralph Heinrich | Media Relations
Weitere Informationen:
http://www.cypress.com/
http://www.infineon.com/
http://www.micron.com/

Weitere Berichte zu: CellularRAM Leistungsaufnahme Mobiltelefon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie