Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blu-ray-kompatible Disk fasst 400 Gigabyte

07.07.2008
Pioneer entwickelt 16-Layer-Datenträger

Der japanische Elektronikhersteller Pioneer hat heute, Montag, die weltweit erste optische Disk mit 16 Layern und einer Kapazität von insgesamt 400 Gigabyte (GB) vorgestellt. Eine einzelne Schicht fasst dabei dieselbe Datenmenge wie bei einer herkömmlichen Blu-ray-Disk.

Dank starker technologischer Ähnlichkeiten sei es möglich, eine Kompatibilität zwischen der neuen Hochkapazitäts-Scheibe und den klassischen Blu-ray-Disks zu sichern. Gezeigt hat Pioneer zunächst eine ROM-Disk, doch auch beschreibbare Datenträger seien möglich - zu etwaigen Markteinführungsplänen hat sich das Unternehmen bisher noch nicht geäußert.

Gegenüber Dual-Layer-Blu-ray-Disks, die mit 50 GB derzeit kapazitätsstärksten optischen Speichermedien, verachtfacht die Pioneer-Datenscheibe das mögliche Datenvolumen. Das Problem, dass es bei so vielen Layern zu starken Interferenzen zwischen den angrenzenden Schichten kommt, sei laut dem Unternehmen unter anderem mit einer geeigneten Disk-Struktur gelöst worden. Auch weitere Technologien, die im DVD-Bereich entwickelt wurden, seien zum Einsatz gekommen, um den bei der hohen Layer-Anzahl starken Transmissionsverlusten beizukommen. Eine zuverlässige Wiedergabe könne unter anderem mithilfe eines Empfangselements, das ein hohes Signal-Rausch-Verhältnis auch bei schwachen Signalen sichert, erreicht werden. Die optischen Spezifikationen für die Objektivlinse des Lesegeräts seien die gleichen wie bei Blu-ray-Disks, daher könne die Kompatibilität der neuen Hochkapazitäts-Disks zu den existierenden Datenträgern gesichert werden. In der Praxis könnte das bedeuten, dass die Pioneer-Scheiben mit allenfalls leicht modifizierten Blu-ray-Playern gelesen werden können.

... mehr zu:
»400-GB-Disk »Blu-ray-Disk

Dazu, ob und wann die Technologie vermarktet wird, hat das Unternehmen zunächst keine Angaben gemacht. Das könnte an einem unklaren Einsatzgebiet liegen. "Die Entwicklung einer Blu-ray-kompatiblen, optischen Disk mit 400 GB wird sich zunächst nicht auf das Konsumentenpotenzial von Blu-ray im Home-Entertainment-Bereich auswirken", meint Richard Cooper, Analyst bei Screen Digest, gegenüber pressetext. Eine derart hohe Kapazität sei dort gegenwärtig einfach nicht erforderlich. "Als Medium für die Datenspeicherung könnte die 400-GB-Disk jedoch Anwendungen finden", meint der Analyst. Allerdings sei die Kapazität nicht die einzig relevante Frage bei der Entscheidung zwischen optischen Medien, Festplatten und Solid-State-Disks.

Welche Pläne Pioneer mit der Entwicklung weiter verfolgt, könnte sich nächste Woche offenbaren. Details zur Forschung an den 400-GB-Disks sollen auf dem International Symposium on Optical Memory and Optical Data Storage 2008 präsentiert werden, das ab 13. Juli in Hawaii stattfindet.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://pioneer.jp/index-e.html
http://www.screendigest.com
http://www.isom.jp

Weitere Berichte zu: 400-GB-Disk Blu-ray-Disk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie